Backpacker Rucksack Graffiti Sightseeing Melbourne Australien

Graffiti im australischem Melbourne

Huhu, in meinem letzten Australien Backpacker Reiseblogartikel habe ich schon angedeutet, was euch heute erwarten wird. Ich habe schon, bevor ich nach Melbourne kam, des Öfteren gehört, wie toll diese Stadt ist und wie begeistert ich doch sein werde.

Ob das wirklich der Fall war? Dazu später mehr.

Leinwand – Hausfassade

Jedenfalls hat man mir auch erzählt, Melbourne sein eine künstlerisch angehauchte Stadt mit vielen Graffitigassen und expressionistischen Häusern. Daraufhin hatte ich von Melbourne natürlich sofort eine genaue Vorstellung, welche sich aber nicht ganz als wahr herausstellte. Ich dachte, Melbourne wird mit alten barockanischen oder romantischen Häusern verziert.

Graffiti in Australien

Ich weiß nicht, was für ein Gebäude das ist, aber ich glaube, es sind entweder Büros oder Wohnungen.

Hier sind aber alle Häuser entweder à la Amerika mit Holzfassaden und einstöckigen Wohnungen oder à la Dubai mit überdimensionalen Hochhäusern.
Wenn ich darüber nachdenke, kann ich es Australien auch nicht übel nehmen, es ist noch ein recht junges Land, welches sich aus allen Kulturen der anderen Kontinente zusammensetzt + die Aborigines, welche ihre Kultur aber nicht durchsetzen konnten.

Das einzige, was hier wirklich alt und abgenutzt ist, sind die Straßen…

Zurück zum Thema, der Künstler auf dem Victoria Market zeigte mir eine Karte von den Nebenstraßen in Melbourne, welche sich auf diese Graffitiarbeiten konzentrierten.
Da ich mindestens eine dieser Straßen unbedingt zu Gesicht bekommen wollte, hieß es für mich an meinem freien Tag, nix wie hin!

Graffiti in Australien rot

Mir gefällt die Wahl der Farbe ziemlich gut. Hier kann man auch sehr gut, seine in der Schule gelernte Kunstinterpretation anwenden.

Als ich die erste (und auch schönste) Straße erreichte, erschien mir gleich das erste Kunstwerk vor Augen. Es zeigt, die Historie Australiens.

Der Spruch, den ihr unten sehen könnt: „Always was, always will be, Aboriginal Land“ heißt sinngemäß übersetzt: Das Land war immer und wird immer Aboriginal Land bleiben.

So viel zum Thema, die Aborigines setzen sich nicht durch…

Graffit in der Gasse in Australien Melbourne

Der Lichteinfall steht leider so ungünstig, dass der gewünschte farbenfrohe Effekt nicht zur Geltung kommt.

Läuft man die Straße weiter hoch, sieht man freilebende Menschen am Straßenrand sitzen und sich amüsieren. Da sie so perfekt ins Bild passen, hatte ich kein Problem damit, sie zu fotografieren. Ganz im Gegensatz zu…

Graffiti Kunst als Touristenattraktion

Achtet bitte auf das Ende des Ganges, die grüne Zeichnung stellt den Flinder Street Bahnhof dar.

In dieser Gasse standen zwei Mädchen – die waren 100% deutsch – die mich soooooo aufgeregt haben! Keine Menschenseele war da, nur die zwei und ich und die haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, aus meinem Bild zu gehen. Dabei stand ich da nun sehr auffällig lange mit meiner Kamera herum.   Nein, sie waren zu sehr mit „Ich muss mich richtig in Pose setzen“-Fotos beschäftigt.

Backpacker Rucksack voll Graffiti Dosen und losgesprüht

Zwischen mancherlei Kritzelei sind richtige Kunstwerke dabei.

So bin ich gegangen und kam 15 Minuten später wieder, siehe da, sie waren verschwunden, dafür standen andere da, aber die sahen Retro aus, was gut in mein Bild gepasst hat.

Kunst zum Anfassen in Melbourne

An einer Ecke konnte man einen Künstler gerade bei seiner Arbeit beobachten. Dort roch es sehr streng nach Farbe, was mich zum Gehen weiterbewegte.

Graffiti halb fertig - Ideal für Backpacker Rucksack Touristen

Die Fertigstellung habe ich nicht mitbekommen, vielleicht sollte ich nochmal hin und nachsehen, was es geworden ist.

Sogar Mülltonnen und Straßenschilder sowie Fenster wurden in solchen Gassen besprüht. Da bleibt kein Fleck unausgemalt.

Backpacker Ausflugsziel Graffiti anschauen

In dieser Straße war es besonders „rosig“.

Nach der Besichtigung der ersten Gasse, nahm ich mir noch zwei weitere vor. Diese waren nicht so beeindrucken wie die erste, versteckten aber Hier und Dort auch ein Kunstwerk.

Graffiti Backpacker Rucksack Ausflug

Das ist definitiv eines meiner Lieblinge.

Da wäre beispielsweise der „Klavierspielende Affe“ (Namensgebung erfolgte unter der Ansicht Vanessas), welcher nicht nur perfekt auf Leinwand, ähh ich meine natürlich Hausfassade gebracht wurde, sondern auch durch seine Größe heraussticht.

Anders als die Graffitis in Berlin

Graffiti Melbourne

Könnte man doch als Aushängeschild Melbournes nutzen, oder?!

Das letzte Bild habe ich fotografiert, um euch zu zeigen, WO ich mich gerade befinde.

Kunst in Melbourne Australien

Mit dieser Malerei grüße ich alle meine Liebenden zu Hause.

Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Backpacker Trip St. Kilda Australien

St. Kilda – Städtchen für den Backpacker Langzeitaufenthalt

Hallo alle miteinander 🙂 St. Kilda gehört, wenn man es geografisch betrachtet, eigentlich nicht mehr zu Melbourne. Dennoch wird es mit Melbourne (<- letzer Blogartikel) oft in einen Topf geschmissen.

Mit der Tram ist es ca. 20min von der CBD entfernt. Die Tram 16 und 96 fahren dort direkt hin, was einem die Anfahrt super leicht macht.

Stadt in Australien

Erinnert euch das an etwas? Mich ja – wenn ich ehrlich bin – ein bisschen an Fremantle

Fischermann’s Friend

St. Kilda ist eine richtige Strandstadt mit Promenade und Accessoire Geschäften soweit das Auge reicht. Die Palmen innerhalb der Stadt verstärken diesen Eindruck nur.

Hier läuft man mit Flip Flops und Bikini durch die Straßen als wäre man im Urlaub. Wenn ich mir vorstelle, dass ich in einer Stadt wohnen würde, wo ich einfach im Bikini einkaufen gehe, dass wäre irgendwie komisch. Das gute am Urlaub ist ja, dass man NIEMANDEN kennt und nicht immer aufgebrezelt sein muss. Na ja, vielleicht ist das auch nur Gewöhnungssache…

gefließte Straßen in Australien

Durch die Fliesen wirkt es nicht wie eine Straße sondern eher wie eine offengestaltete Mall.

Die Freundlichkeit der Australier

Obwohl St. Kilda sehr beliebt bei Backpackern ist, ist der Strand nicht überlaufen und man begegnet auch nicht allzu vielen Touristen.

Strand in Australien St.Kilda

Der Sand ist ein wenig kieselig und das Wasser auch nicht ganz sauber.

Es ist daher bekannt und beliebt unter uns Backpacker, weil es hippiehaft ist, sehr relaxed zu geht, Hostel günstiger sind als in der Innenstadt und der Strand natürlich um die Ecke liegt.

Ich suchte in den Anfangstagen in Melbourne ebenfalls den Strand auf, da Ende Januar in Victoria Hochsommer ist und uns das die Temperaturen auch spüren lassen haben.

Ich muss zugeben, umgehauen hat es mich nicht. Ich habe einfach schon zu viele atemberaubende Strände gesehen als dass mich ein gewöhnlicher noch in seinen Bann ziehen würde.
Zum Relaxen und Runterkommen hatte es aber allemal ausgereicht und nette Menschen haben ich auch gleich wiederkennen gelernt.

Promenade Strand St.Kilda

Die Promenade ist im Vergleich zu mit Cairns modern und sauber.

Als ich nämlich zur Mittagszeit aus der Sonne flüchtete und mich an der Promenade unter einen Baum setzte, wurde ich von einem Radfahrer auf mein Tattoo angesprochen.

(p.s. Habe ich eigentlich schon mal erzählt, dass mein Tattoo und mein Akzent die Hauptgründe sind, weshalb ich hier so oft angesprochen werde?)

Die Australier sind wirklich neugierig und der Großteil sehr herzlich, das habe ich jetzt schon oft mitbekommen. Zu Anfang meiner Reise dachte ich, dass was alle sagen stimmt nicht, aber ich lag falsch. Sie interessieren sich sehr für Deutschland und auch die Dinge, die dort zurzeit passieren.

Mit dem Radfahrer unterhielt ich mich eine längere Zeit über die deutsche Geschichte und darüber, dass Australier nicht kochen können. Er bot mir sogar an, mich zu einem anderen Strandabteil zu fahren, wo man die süßen kleinen Häuschen vorfindet, da sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer zu erreichen sind.
ich lehnte aber freundlicherweise ab.

Strand in Australien St.Kilda mit Skyline

Im Hintergrund kann man ganz schwach die Skyline der Stadt sehen.

Für euch, bin ich später extra noch einmal hin und habe die Häuschen auf eigene Faust aufgesucht.

Kleine Häuser am Strand in St.Kilda

So viele bunte Häuschen stehen an diesem Strandabschnitt aneinandergereiht.

Der Strand war mit der Metro sehr leicht zu erreichen und nach einem kurzen Fußmarsch war man auch schon direkt am Strand. Kleiner Tipp für alle nachfolgenden Reisenden: Steig Middle Brighton aus und NICHT Brighton Beach. Von der letzten Station muss man nämlich weiter laufen.
Der Strand dort ist sogar schöner als der Strand in St. Kilda und für einen Ausflug mehr zu empfehlen, da das Wasser sauberer ist und sich weniger Touristen dorthin verlaufen.

Verrückte Läden und viele Festivals

Auf dem Rückweg durch die Stadt bin ich an ulkigen Läden vorbeigekommen.

Leckere Snacks für Backpacker

Die Auswahl wirkt auf dem Bild noch zu klein. Das Ganze war viiiieel größer.

Das ganze Schaufenster war voll mit Biskuits, Schokolade, Kuchen und all so ein Zeug. Bäckereien sind eigentlich nichts Ungewöhnliches, aber das war schon ziemlich übertrieben viel. Vor allem befanden sich die Produkte nicht in Vitrinen, sondern lagen frei an der Luft.

Solche Läden reihen sich gleich zu Dritt oder Viert aneinander und erinnern mich irgendwie an die Türkei.

Mein klitzekleines Fazit ist: St. Kilda ist für Backpacker gut geeignet und für einen Langzeitaufenthalt auch wie gemacht. Ist man jedoch Tourist und nur auf Durchreise, kann man auch gut und gerne darauf verzichten.

In meinem nächstem Blogartikel erfährst du wie du mit deinem Backpacker Rucksack einen Lowbudget Tagesausflug in Melbourne unternimmst.

Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Melbourne Australien

Zeitvertreib in Melbourne

Hallo, ich möchte heute in meinem Backpack Blog, ein bisschen davon erzählen, wie ich meine freien Tage in der Stadt verbracht habe.

Die nachfolgende Auflistung ist nur ein kleiner Teil dessen, was ich unternommen habe. Andere Aktivitäten folgen in separaten Blogeinträgen.

Shoppingmöglichkeiten wie Sand am Meer

Melbource Australien

Der H & M von außen ist doch ein bisschen mit dem Reichstag in Berlin zu vergleichen, oder?

In der viktorianischen Hauptstadt kann man wirklich fantastisch shoppen gehen. Es gibt alles, von Second-hand Läden über internationale Marken bis hin zu den reichen Läden wie Prada und Armani. Ich habe mir auf meine to-do Liste geschrieben, dass ich mir bei H & M auf jeden Fall etwas kaufen werde. Denn wenn ich mir so etwas nicht als Ziel setze, dann wäre ich wahrscheinlich wieder zu knauserig und würde mit leeren Händen nach Hause kehren.

hm modekette in australien

Ich habe noch nie einen so coolen H & M gesehen.

Nachdem ich den Laden betreten habe, erschien mir das aber unmöglich. In diesen Palast muss doch jedes Frauenherz höherschlagen. Einen Nachmittag durchstöberte ich das ganze Geschäft und erkundete jede einzelne Etage und das erfolgreich. Ich ging nicht mit leeren Händen nach Hause.

Cafe nach dem Shoppen in Australien trinken

Anschließend kann man sich vor den H & M in eine der Cafés lümmeln oder den Trubel auf den Straßen folgen.

Möchte man gleichzeitig noch Entertainment genießen, setzt man sich auf die Stufen vor dem offiziellen H & M Eingang, dort wird täglich Straßenmusik fabriziert.

Strassenmusiker in Melbourne

Schau genau hin. Rechts sieht man den Musiker und links stauen sich die Zuschauer an der Treppe an.

Die Jungs haben es echt drauf und nur zu gerne sitze ich dort nachmittags und lausche stundenlang ihren fabelhaften Songs.

Kunstmärkte in zwielichtigen Nebengassen

Sehr enge Gasse in Melbourne Australien

Ich schätze die Breite der Gasse auf zwei Meter.

Im Februar gab es in Melbourne auch einen Kunstmarkt, das war ein ganz kleiner beschaulicher Markt in einer noch viel kleineren Sackgasse in einer abgelegenen Nebenstraße.

An einem Abend entschied ich mich doch, einen kleinen Abstecher dorthin zu machen und reihte mich in die Schlange ein, die sich ihren Weg durch die Stände erkämpfte.

Ein sehr bunter Wochenmarkt in Melbourne

Der Markt hatte eine ganz eigene Art, seine Produkte anzubieten.

Auf dem Kunstmarkt gab es allmögliches Zeug, Masken, Zeichnungen, Hippiebänder, vegane Stecker und selbstgebastelten Schmuck. Die Gasse selbst war komplett mit Graffiti besprüht, was nicht ungewöhnlich ist für Melbourne. Hier ist obacht geboten vor Taschendieben. Wichtige Papiere und Geld am besten direkt am Körper und nicht im Backpacker Rucksack bei sich führen.

Sprühkunst in Australien Melbource

Der Ausblick vom Ende der Gasse, welche auf einer kleinen Erhöhung la

Hat man das Ende der Gasse erreicht, heißt es wieder umdrehen und zurückmarschieren. 

Die Erkundung des Marktes hat mich nicht mehr als zehn min gekostet, weil es wirklich nur sehr klein war, aber es bedarf auch nicht immer ein riesen Aufwand für die Unterhaltung der Mitbürger.

Künstleratelier in Australien

Wie stellst du dir ein Künstleratelier vor?

In der Gasse gab es einen extra Eingang in eine Halle, wo auch noch kleine Stände mit Snacks aufgebaut waren. Hier fand ich einen Raum, der mit großer Gewissheit einem Künstler gehört und als Atelier benutzt wird. Ich war so hin und weg, weil ich mir erstens Künstlerateliers immer genau SO vorgestellt habe und der Raum zweitens nur so vor Inspiration sprühte.

Zutritt nur für Reiche – das Casino

Eine andere Möglichkeit sich die Zeit zu vertreiben, wäre das Casino. Keine Sorge, ich mache nur Spaß, das ist natürlich keine Option. Casinos sind zum Angucken da, aber nicht zum Anfassen, ansonsten verbrennst du dich.

Hier siehst du das Casino in Melbourne in Australien

Von außen wird es pompös angestrahlt und ist von allen Seiten ausgeschildert, damit sich auch ja viele wohlhabende Ledige darin verlaufen.

Das Casino in Melbourne befindet sich im Crown Complex, ein Gebäude mit über 90 Restaurants, wobei über die Hälfte nicht bezahlbar sind und sehr sehr teuren Läden sowie dem Casino. Ich war einmal in dem Casino und war erschrocken über die Trostlosigkeit, die dort herrscht.

Hier siehst du das riesige Spiel Casino von innen

Immer viel los und das obwohl es so riesig ist, dass du dich verlaufen kannst.

Ich dachte immer, man kommt da rein und wird mit Party und Entertainment übermahnt, aber es war ganz anders. Jeder saß für sich selbst an einem der Automaten, niemand lächelte oder lachte und Kontakte konnte man da definitiv auch nicht knüpfen.

Hier siehst du die Poker Spielautomaten im Casino in Melbourne Australien

Das Casino ist in mehrere Bereiche aufgeteilt. Dieser Bereich besteht – wie unschwer zu erkennen – aus Pokiemaschinen

Ich hatte einen Gutschein, den ich am Roulette einlöste und während ich dort zwei Minuten stand und das Spiel verfolgte, verspielte ein Mann neben mir in der selben Zeit $200.

Spielautomaten Tricks

„high limit area players only“ ist doch eindeutig, oder?

Was ich auch abgefahren fand: es gab einen separaten Bereich nur für extra Reiche. Das stand nicht wortwörtlich am Eingang, aber da stand schon drauf, dass hier nur Leute reindürfen, die mit extra hohen Spieleinsätzen starten.

Überraschung!

Um die kalte Atmosphäre des Casinos beiseite zu schieben, komme ich jetzt mit einer guten Neuigkeit um die Ecke.

Post für Backpacker in Australien aus Deutschland

Ein ungeöffnetes an mich adressiertes Päckchen erwartete mich eines Morgens auf dem Küchentisch.

Ich bekam ein Paket aus Deutschland von meiner geliebten Familie. Ich habe so gar nicht, so wirklich überhaupt nicht damit gerechnet, dass ich aus allen Wolken gefallen bin und mich riesig gefreut habe, dass ich es in diesem Eintrag doch einmal loswerden muss.

erwartete post gegen heimweh aus deutschland

Ja, meine Lieblingsschokolade darf in einem „survival the last months“ – Paket natürlich nicht fehlen.

Das Auspacken war für mich wie Weihnachten und Geburtstag zusammen und ich meine nicht mal unbedingt die Produkte. Für mich zählte viel mehr die Geste, die Worte und der Geruch.
Ja, der Geruch. Es roch alles so deutsch. 😀 In einer Zeit, wo meine Gedanken des Öfteren mal nach Hause abtrieben, kam das Paket super gelegen.

Kennst du schon meinen letzten Blogbeitrag der davon handelt wie ich in Melbourne als Backpacker gebarbeit habe?

Danke vielmals.

Vani

Update: Erfahre jetzt wo ich nach Melbourne meine Zeit in Australien genossen haben.

Zum nächsten Blogartikel <- Klick

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Sushi Party in WG in Melbourne

Mein Leben in einer WG – Sushi Party

Hallo, einen kleinen Eindruck von Melbourne hast du mittlerweile bekommen. Ich musste, nachdem das Auto verkauft war und ich im Irish Pub untergekommen bin, eine Wohnung suchen.

Weil viel Geld durch das Auto verloren ging, wurde es an der Zeit, nach zwei Monaten wieder zu arbeiten.

Die Wohnungsaussichten in Melbourne

Zusätzlich für meine Unterkunft zu arbeiten, kam für mich nicht in Frage, da es schwierig ist, zwei Jobs miteinander zu vereinbaren und ich keine Zeit hatte, ewig lange nach DEM perfekten Job und DER kostenfreien Unterkunft zu suchen.

So entschied ich mich dazu, eine günstige WG zu beziehen, wir nennen es hier room-/houseshare und dafür so viel wie möglich zu arbeiten, damit ich Geld für die Miete UND für‘s Reisen zusammen bekomme.

Die Wohnungssuche setzte mich ziemlich unter Druck, weil ich mein Hostel auf eine bestimmte Zeit gebucht hatte und danach nichts mehr frei war. Eine Verlängerung war demnach also nicht möglich. Zudem schossen die Hostelpreise aufgrund der Australian Opens in die Höhe!

Restaurant in Australien

Dieses Restaurant/Show-Theater befindet sich auf der anderen Straßenseite und da es so faszinierend aussieht, wollte ich es mit der Welt des Internets teilen

Mit dem Gedanken, ich sei in drei Tagen obdachlos, befahl ich mir selbst, so schnell wie möglich eine Wohnung zu finden.

Straße in Australien Melbourne

Das ist unsere Straße. Man kann sagen, die Gegend ist schon ein Suburb von Melbourne.

Ich hatte unzählige Besichtigungen. Zu Beginn nur zwei pro Tag, nachdem mir aber keine der Wohnungen zusagten, häuften sich die Besichtigungen auf Fünf pro Tag an und ich rannte von einer zur nächsten.

Wg in australien für Backpacker

Das ist das Gebäude, welches meine Wohnung miteinschloss.

Zwei Tage vor Ultimo (damit meine ich mein Check-out im Hostel) fand ich eine traumhaft schöne Wohnung. Da ich aber ziemlich naiv und unsicher war, sagte ich der Vermieterin: „Ich melde mich heute Abend, eine Besichtigung habe ich noch.“

Abends wollte ich voller Freude zusagen und siehe da, sie war vergeben, wer hätte das gedacht…Also setzte ich mich abends erneut vor den Computer.

Ein koreanisch bestimmtes Apartment

Am letzten Tag die LETZTE Wohnung wurde es dann und ich hatte Glück, ich konnte sie schon gleich am nächsten Tag beziehen.

Hostel mit Fahrstuhl zur Sushi Party

Nachdem man die Stufen erklommen hat, ging man an der Rezeption vorbei zum Fahrstuhl.

Das Apartment ist im zweiten Stock.

Innenansicht vom Hostel in Melbourne

Mein erster Gedanke war: „Dies ähnelt einer Hoteletage.“

Die Wohnung ist für fünf Leute ausgelegt.

5 Personen Hostel Zimmer

Hinter den Vorhängen befand sich der „Palast“ des jeweiligen Bewohners.

Unser „Chef“ ist männlich und Mitte 20, sein Name ist Kud (ist nur eine englische Version seines koreanischen Namens, alle Asiaten geben sich hier englische Namen). Er lebt alleine in einem Zimmer. Dann wohnen zwei Leute in der Wohnstube in einem abgetrennten Bereich. Meine Zimmermitbewohnerin Luzy und ich besaßen ein separates Zimmer.

Ich muss sagen, zwischendrin war ich es Leid, morgens besonders leise Frühstück zuzubereiten, weil die Leute in der Wohnstube noch schliefen oder abends das Skypen zu unterbrechen, weil sich alle im Hauptraum versammelten und ich kein Wort mehr verstand, aber man lernt, damit zu leben.

Die Mitbewohner im Wohnzimmer wechselten öfters, weswegen ich keinen wirklichen Draht zu ihnen hatte, aber mit meiner Zimmermitbewohnerin Lucy dagegen war ich ziemlich dicke. Sie ist ebenfalls aus Korea, 29 Jahre alt (laut koreanischer Kultur aber schon 30) und wie ich mit dem WHV in Australien. Sie arbeitet schon 1 ½ Jahre in einem japanischen Restaurant in Melbourne.

Hier siehst du ein australisches Hostel Zimmer

Mein kuscheliges Zimmer. Ich schlief auf der rechten Seite.

Sushi Party und andere koreanische Köstlichkeiten

Aufgrund ihrer und meiner Arbeit konnten wir nichts miteinander unternehmen, aber wir aßen regelmäßig zusammen Abendbrot und gingen auch mal zusammen ins Fitnessstudio.

JA, unser Gebäude besaß ein Fitnessstudio, was jedem Anwohner kostenfrei zur Verfügung stand.

Die Küche war ausreichend für Sushi Party

Die Wohnung besaß eine offene Küche. Der Geschirrspüler fungierte als Trockner.

Die Wohnung war sporadisch eingerichtet. Man hatte alles, was man zum Leben braucht. Geschirr spülte man selber, die Töpfe und Pfannen begrenzten sich auf das Wichtigste.

scharfes essen australien

An diesem Abend lud Kud uns zum koreanischen Dinner ein…war nicht mein Fall, da es suuuper scharf war.

So manches Mal aßen wir in großer Runde, wo alle Zimmergenossen zusammenkamen.
Da alle unsere Bewohner als Neben- oder Volltätigkeit arbeiten gingen (überwiegend in der Gastronomie) brachten wir regelmäßig Essen mit.
Lucy beispielsweise brachte JEDEN Tag Sushi mit und seitdem ich es eines Tages (das war wahrscheinlich mein erster Tag dort) probiert habe, liebe ich es.

Ich aß es ungelogen JEDEN Tag, außer Samstags und Sonntags, weil das Restaurant zu dieser Zeit nicht offen hat und sie nicht so viel bunkern konnte. 😀

Sushi Party in Australien

Ich habe dir die LECKERSTEN Sushisorten zusammengestellt.

Ich brachte auch sehr oft – eigentlich fast täglich – Essen von meiner Arbeitsstelle mit, teilte dies aber größtenteils nur mit Lucy, da sie mit mir auch ihr ganzes Hab und Gut teilte.
Zudem backte ich ab und zu mal wieder etwas Süßes.

Hier siehst du wie ich die Reste verwerte

Siehst du den kleinen Rührstab, der ist so groß wie mein Zeigefinger, wie soll man denn mit so etwas backen?

Mit sehr dürftigen Utensilien machte es mir aber nur halb so viel Spaß wie zu Hause…

Letztendlich eine ganz normale Wohnung

Zu aller Letzt zeige ich dir noch einen Einblick in unser Badezimmer.

Badezimmer im Hostel

Ein ganz normales Badezimmer mit einer koreanischen Waschmaschine…muss ich jetzt noch koreanisch lernen, um die zu bedienen?

Einen lieben Gruß

sendet Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Reisebericht Melbourne Australien

Melbourne – ein hartes Pflaster!

Hi, ich habe jetzt ja schon sooo oft in meinem Backpacker Blog  erwähnt, dass ich angekommen bin und wieder im Hostel in Melbourne wohne – das muss ich  jetzt nicht nochmal sagen, oder!?

Liebe auf den zweiten Blick – Beziehung gescheitert?

Nach über zwei Monaten Aufenthalt kann ich euch nun auch ganz genau sagen, wie Melbourne für mich war/ist. Als ich hier ankam, war ich geschockt vom unübersichtlichen Straßenverkehr und von den extrem vielen Menschen. Ich wollte hier eigentlich nicht viel Zeit verbringen, aber ich war aufgrund festgeschriebener Daten dazu gezwungen.

So versuchte ich das Beste aus der Situation zu machen und lief in den ersten Tagen besonders viel durch die Stadt, um mich zu Recht zu finden. Nachdem sich andere Probleme verflüchtigt haben und ich runterkam, sah ich Melbourne plötzlich aus einer ganz anderen Sicht.

Straße in Melbourn

Das ist mit eine der überfülltesten Straßen in Melbourne, die Swanston Street. Was? Ihr seht da keine Menschenaufläufe? …

Die Straßen waren immer noch voll, der Verkehr ging mir immer noch tierisch auf die Nerven, aber dafür sah ich nun auch die ganzen schönen Dinge in der Stadt.

Melbourne Reiseblog Bericht

Zu meinem ersten Glas Milch habe ich mich vor die Bibliothek gechillt. Dort hängen nachmittags viele Studenten rum.

Ich fing an, Melbourne zu mögen an dem Tag, an dem ich mich mit einer Packung Milch und frischem Obst vor die Stadtbibliothek setzte und das schöne Wetter genoss.

Melbourne Stadtbibliothek

Das ist die Stadtbibliothek, welche aber zu überlaufen ist.

Trotzdem hat die Liebe zu Melbourne nicht gehalten. Hier ist ziemlich viel passiert, wobei vieles davon nicht immer positiv war, weswegen ich nach Verlassen der Stadt nicht nochmal zurückkommen würde wollen. Auf der Stadt liegt mittlerweile zu viel Pech, ja, ich bin in der Hinsicht ein wenig abergläubisch.

Die angepriesenen must-sees!

Nichtsdestotrotz hat Melbourne super viele schöne Ecken, welche ich euch alle nach und nach zeigen werde.

Meldbourne Stadt Australien

Wie immer erwische ich ein Bild, wo es alles so leer wirkt.

Was im Internet total gehyped wird, ist der Flinder Square, weil er angeblich das Zentrum Melbournes ist. Dieser Meinung schließe ich mich nicht an. Natürlich, dort ist es immer voll und dort ist die öffentliche Information, aber mehr kann man da auch nicht machen. Es ist einfach nur ein Platz neben dem Hauptbahnhof.
Welcher übrigens mein nächster Punkt gewesen wäre.

Altstadt von Melbourn Australien

Sieht super wuchtig aus, ist aber von innen nicht größer als der Bahnhof in Perth (p.s. der Bahnhof dort besaß vielleicht vier/fünf Gleise nebeneinander)

Die Flinder Street railway station ist der Hauptbahnhof von Melbourne und fällt besonders durch sein romantisches Design auf. Trotz der „alten“ Aufmachung ist der Bahnhof mit Fertigstellung im 20. Jahrhundert doch recht neu.

Ich muss aber zugeben, ich mag die Flinder Street überhaupt nicht, weil es dort gerammelt voll ist, dass man nicht vernünftig laufen kann. Zudem riecht es dort rund um die Uhr unangenehm.

Docklands – Abseits vom Trubel!

Frischer Wind am Hafen von Melbourne

Herrliches Wetter, um sich am Wasser zu sonnen. Es muss nicht immer Sand sein.

Das komplette Gegenteil dazu ist der Hafen in Docklands, welcher so wenig besucht ist, dass man richtig gut zur Ruhe kommen kann.

Hochhäuser und Blumen in Melbourne

Ein untypische Hafengestaltung aufgrund der grünen Wiesen und Hochhäuser.

Dort gibt es auch eine Bibliothek von der man eine wundervolle Aussicht auf den gesamten Hafen hat. (Dazu aber später mehr)

Boote in Melbourn

Vor der Bibliothek, mit Blick auf die kleinen Boote.

Ich mag die Bibliotheken in Australien so sehr. Die meisten sind modern und so offen gestaltet, dass man sich als Nichtmitglied trotzdem pudelwohl fühlt. Daher habe ich mich in meiner Freizeit auch öfter mal in die Bibliothek gelümmelt und ein Buch gelesen.

Hafen Melbourne Australien Bibliothek

Das ist die Bibliothek am Hafen.

Kleiner Tipp meinerseits: Die Kathleen Syme Library in einer Nebenstraße der Swanston Street ist die BESTE. Dort gibt es gratis Kaffee und Tee, du hast eine riesen Auswahl an Büchern und kannst dein Mittagessen draußen im Garten genießen, ach ja UND dort gibt es Duschen, für alle Backpacker die mit Auto unterwegs sind…

Fortbewegungs- und Einkaufsmöglichkeiten!

Wie gesagt, ich empfehle es niemanden, mit dem Auto durch diese Straßennetze zu fahren.

Tram Australien Melbourn

Die Tram ist schon etwas älter und fährt mit einem Tempo angemessen zum Alter durch die Gegend.

Es gibt die City Circle Tram, das ist eine Straßenbahn hauptsächlich für Touristen, die das Stadtzentrum einmal umrundet. Diese und alle anderen Straßenbahnen im Central Business District (CBD) sind kostenlos.

Sobald man die Stadt verlässt, ist man auf die sogenannte Myki Card angewiesen. Diese enthält ein aufgeladenes Guthaben, dieses sich mit jeder Fahrt, durch Abbuchung in der Bahn, verringert.

Dann gibt es noch Busse und Bahnen, aber die sind für uns Backpacker größtenteils nicht relevant.

Zum Thema Einkaufsmöglichkeiten kommt zum Woolworth und Coles noch ein Aldi dazu.
JA, in Australien gibt es Aldi.

Aldi Australien Melbourne

Sieht unserem ähnlich, da stimmt ihr mir zu, oder?

Von der Aufmachung ähnelt es sehr dolle unserem Aldi in Deutschland, nur bei der Produktauswahl hat er sich den Australiern angepasst.

Meidet DEN Friseur!

Zu Letzt möchte ich euch noch einen gut gemeinten Rat mit auf den Weg geben.

Friseur Melbourn in Australien

Schlimmster Friseurbesuch meines Lebens!

Meidet diesen Friseur !

Ich bin ehrlich, ich habe am Geld gespart. Ich dachte mir, Spitzenschneiden ist keine große Sache und das sollte jeder vernünftig ausgebildete Friseur hinbekommen. Dabei habe ich die Rechnung leider ohne den Wirt gemacht…und mich in dem türkischem Friseur getäuscht.
Aus meinem Stufenschnitt wurde eine noch nicht mal gerade Linie. Die hinteren Haare sind länger als die Vorderen und gesund sind sie immer noch nicht.

Zersplisste Grüße

Vani

P.s. Jetzt bin ich gerade mal eine Woche aus Melbourne raus und schon vermisse ich meine geliebte Stadt. Das Gefühl sich zu Recht zu finden und einem Einheimischen zu Gleichen zieht einen stärker an, als wenn man in eine neue Stadt kommt und wie jeder andere Touri mit Kamera und Karte durch die Gegend läuft.
Auch wenn ich vielleicht nicht mein Leben dort verbringen wollen würde, so war mein temporäres Leben voller glücklicher Momente. (Zumindestens überwiegen diese)

Aber wie heißt es so schön? Man soll gehen, wenn es am Schönsten ist, denn nur dann behält man es positiv in Erinnerung.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)