Backpacker Roadtrip 3 – 800 Km, eine Kreuzung

Lieber Leser,  ich schließe diesen Blogartikel direkt an meinen Vorangegangen an.
Mit Ende des 2. Roadtrips erreichten wir DIE Kreuzung im Outback.

Roadtrip 3 – Auf zum Uluru!

Die Karte hat sich um eine gestrichelte Linie zum Punkt Darwin erweitert.

Es war deswegen ein so besonderer Moment, weil nach 800km geradeaus eine Kreuzung kam, wo man hätte einen Fehler machen können. Ich meine die Chance betrug 50-50, wir sprechen hier also von einer großen Herausforderung, die richtige Richtung zu wählen.

Die neue Backpacker Luxusklasse: Duschen!

Des Weiteren behielt ich den nach wenigen Kilometern folgenden Ort Tennant Creek in Erinnerung, weil er uns die Möglichkeit bot, zu duschen. Du musst wissen, seit dem Beginn unseres Roadtrips durchs rote Zentrum sind drei Tage vergangen und genau seit diesen drei Tagen haben wir alle auch nicht mehr geduscht und glaube mir, das haben wir nicht freiwillig gemacht.

Für dich klingen drei Tage jetzt vielleicht nicht viel, aber du darfst unsere Randbedingungen nicht vergessen. Wir hatten jeden Tag über 30 Grad und waren aufgrund des Staubes verschmutzt. Hinzu kommt, dass wir unseren Körper von innen nicht reinigen konnten (wegen der fehlenden gesunden Lebensmittel) und daher auf die äußere Pflege angewiesen waren. Bekamen wir die nun auch nicht, kannst du ja wissen, wie wir aussahen und uns gefühlt haben.

Leben spielt keine Rolle mehr, Überleben zählt!

Auf dem Campingplatz erwartete uns dann so etwas:

dreckige Toilette

Darauf habe ich mich auf dem ganzen Roadtripp gefreut *nicht*

Die Duschen waren glücklicherweise sauber, obwohl mir das sowas von egal gewesen wäre und wenn ein Krokodil darin gelegen hätte, ich hätte um meine Dusche gekämpft!

Ich meine, wir waren schon nicht ganz ohne Tierchen auf diesem Wüstenstück. Der ein oder andere schlangenähnelnde Riesenwurm hat sich ebenfalls dahin verlaufen.

War das vielleicht widerlich, sei froh, dass ich es nicht geschafft habe, diese Mutation zu fotografieren….

Der Wurm war ca. 20cm lang, komplett schwarz und besaß einen weißen Kopf mit schwarzen Augen.

Ich habe jetzt schon wieder Gänsehaut.

Kakerlake in Australien

Was ein süßes Haustier

Das Tier ist da doch schon harmloser, was mich trotzdem nicht davon abgehalten hat, auf das tierfreie Männerklo zu flüchten.

Am Morgen des vierten Tages trat ich meine „kostenlose“ Dusche an. Was Vanessa will, kriegt sie auch. Spaß beiseite, also ich habe erst im Nachhinein erfahren, dass man eigentlich etwas dafür bezahlen hätte müssen.

Da ich aber – im Gegensatz zu meinen Mitfahrern – immer relativ früh wach war, konnte ich unbemerkt in die öffentlichen „Bäder“ verschwinden.

Am Vormittag (nachdem alle unsere technischen Geräte vollgeladen waren, denn ja, da gab es glücklicherweise, im rechten Moment, STROM. Meine Kamera hätte das australische Wahrzeichen sonst nämlich nicht überlebt) traten wir die zweite Hälfte der Fahrt bis zum Uluru an.

Ein überraschender Landschaftswechsel!
Backpacker Tripp

Es kommt dir vielleicht so vor, als wären wir nie alleine auf der Straße, aber wir waren immer alleine auf der Straße! Das Auto gehörte ja zu uns.

Seit dem ersten Tag, wo es noch bewölkt war, hatten wir durchgehend einen wolkenlosen Himmel, was uns dazu trieb, die Aircon anzuschmeißen oder mal das Fenster runterzukurbeln.

Australische Landschaft

Diese Perspektive müsste dir ja mittlerweile bekannt sein…

Auf dem Weg durchs Red Centre, hatten wir genau ZWEI atemberaubende Aussichten. Zumindestens empfand ich sie als besonders und hätte auch nicht erwartet, dass ich so einen Horizont in der Wüste zu Gesicht bekomme.

Auf das erste Bild war ich dementsprechend nicht vorbereitet, auf das Zweite dafür umso mehr:

Grüne Wüste in Australien

Normalerweise setzt man diese Aussicht mit den deutschen Wäldern gleich, aber im Outback ist das etwas Anderes.

Hier kommt jetzt mein letztes Bild von der ewigen Weite, genieße es noch einmal.

Backpacker Tripp in Australien

Blauer Himmel, ein halbvoller Tank und Backpacker Foot im Magen. Was kann schöner sein?

Vom Backpackermörder zum Insektenmörder!

An einem Tag (das muss wohl eine sehr ausgeprägte Fliegenzone gewesen sein) fanden wir abends keinen Campingplatz, was uns dazu zwang, in die Nacht hineinzufahren. Einerseits, weil es verboten ist sein Auto einfach am Straßenrand abzustellen und andererseits, weil es gefährlich ist, da Geschichten von Massenmördern die Runde machen.

In diesem Zusammenhang kann ich gleich mal eine Empfehlung ausschreiben: Jeder Backpacker sollte den Film „Wolf Creek“ gesehen haben (nicht), ansonsten wirst du schneller wieder zu Hause sein, wie du hergekommen bist.

Worauf ich eigentlich hinaus will, wir fuhren also das erste Mal zur Dämmerungs- und Nachtzeit durch die kahle Landschaft und rechneten nicht mit so einem Fliegenmassaker.

Insekten mindern Sicht auf Roadtripp

Sind die kleinen Leichen auf der Fensterscheibe sichtbar?

Unser ganzes Auto war voll von toten Insekten. Am Ende der Fahrt konnten wir so gut wie nichts mehr sehen, weswegen wir sogar die Geschwindigkeit verringerten.
Die Scheibenwischer haben in der Hinsicht keinen guten Dienst erwiesen…

Obwohl wir noch viele weitere Tage sehr spät abends unterwegs fahren, passierte uns dieses Malheur nur einmal. Ich sage ja, muss wohl eine ausgeprägte Fliegenzone gewesen sein.

Da mich meine Mama in meinem letzten Roadtrip Artikel danach gefragt hat, ob ich denn im Outback auf Tiere gestoßen bin, dachte ich mir, müsste ich euch doch erstmal die Wahrheit über das „gefährliche“ Outback erzählen. Wir haben auf diesen 7000km KEIN einziges lebendes Känguru gesehen. Dafür haben wir Wildpferde und -kühe gesehen, jede Menge Fliegen und ab und zu auch mal einen Vogel.

Ein Mal haben wir sogar ein Wildkamel gesehen…aber auch das war tot. Also was die Suche nach DEN australischen Tieren anging, hatten wir keinen großen Erfolg.

Mit Verlassen der Stadt Alice Springs fiel uns dieses Schild ins Auge:

Hier siehst du das Ziel unseres Backpacker Ausflugs

Für denjenigen, der die Buchstaben nicht entziffern kann, da steht „Uluru (Ayers Rock)“ drauf.

Bleib also auf dem Laufenden.

Schöne Grüße

eure Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)

Mit dem Backpacker Rucksack durch Australien – Roadtrip 2

Hallo lieber Leser,  du weißt ja sicher noch, dass nachdem wir Weihnachten und Silvester hinter uns gelassen haben, der Roadtrip noch laaange nicht vorbei war, sondern gerade erst anfing!

Denn jetzt begann die Reise ins australische Outback.

Roadtrip 2 – Auf nach Alice Springs

Ich möchte dich aber erst aufklären, womit wir es hier zu tun haben. Denn nicht jedem ist bewusst, was es mit dieser Reise auf sich hat. Das australische Outback kann man zwar nicht wortwörtlich ins Deutsche übersetzen, aber im Allgemeinen heißt es „Hinterland“. Im australischen Gebrauch symbolisiert es die Wüste, die sich größtenteils übers Northern Territory erstreckt, aber ebenso Teile der restlichen Staaten eingrenzt. Man kann also genauso gut vom „Hinterland“ sprechen, da – ich gehe davon aus, du teilst meine Meinung – man dort auf keine Menschenseele trifft.

7000km durch australisches Hinterland

Hier siehst du die Karte des zweiten Roadtrips

Hier erfährst du meine Reiseroute, welche du in kommenden Blogeinträgen immer wieder verfolgen kannst. Du kannst auch Infos an den Punkten lesen. Und du kannst dich auch via Google Maps an den Orten dort umschauen. Versuche es ruhig 🙂

Wir haben unseren Backpacker Rucksack gepackt und sind am 1. Januar 2016 in Townsville gestartet, dem Flinder Highway gefolgt, bis wir Queensland verlassen haben und Northern Territory passierten. Wir kamen in die erste größere Stadt, namens Alice Springs und sahen den weltberühmten Uluru. Da es nur einen Weg dorthin gibt, waren wir gezwungen, diesen zweimal zu fahren.

Weiter auf dem Stuart- und Princes Highway erreichten wir auf unserem Roadtrip South Australia und damit auch die „Stadt unter der Erde“. Wenige Tage später trafen wir auf die sehnsüchtig erwartete Zivilisation. Ab Adelaide war es dann bis zu unserem Endziel Melbourne nicht mehr weit. Mit der Great Ocean Road schlossen wir unseren Roadtrip nach 14 Tagen ab.

Insgesamt fuhren wir 7000km. Das ist einmal fast durch ganz Europa und mehr als sieben Mal quer durch Deutschland!

Die lange Fahrt merkte man nicht nur unseren Autos an, sie zerrte auch an unseren Nerven und stellte uns täglich vor neue Herausforderungen.

Wie ernähre ich mich auf einem Roadtrip?

Bevor wir von Townsville aus losfuhren, deckten wir uns mit reichlich Nahrung und Flüssigkeit ein.

Das Ganze sah dann ungefähr so aus:

Roadtrip - Mit fdem Backpacker Rucksack durch Australien

Dies war nur meine Ration. Ihr müsst euch das Ganze zweimal vorstellen.

Jetzt bitte keine falschen Schlüsse über meine Ernährung ziehen. Es gibt gute Gründe, warum mein Essen für diese zwei Wochen fast nur aus Dosenfutter bestand. Unsere Ausrüstung beinhaltete zwar einen Gasherd plus Gasflaschen, jedoch habe ich schon vorab mal ein Exempel erprobt. Mein Versuch, darauf Kartoffeln zu braten oder Nudeln zu kochen, war derartig zeitintensiv, sodass ich es erst gar nicht mehr in Erwägung zog, die Tomatensoße auch noch zu erwärmen.

Ein weiterer Grund war unsere Sorge, dass die Gasflaschen nicht lange durchhalten würden, wenn wir mehrere lange Mahlzeiten pro Tag kochen.

Der dritte und letzte Grund war ausschlaggebend für unsere Dosennahrung. Oft kamen wir erst Nachts an unseren „Campingplätzen“ an.

Dies sowie viele weitere Umstände ließen somit das Kochen auf dem gesamten Roadtrip zur Last werden.

Jetzt könntest du behaupten, ich hätte ja Obst und Gemüse mitnehmen können, welches, das beipsielsweise nicht kühl gelagert werden muss. Ich kann guten Gewissens sagen: DAS WAR NICHT MÖGLICH.

Im Outback hatten wir täglich mit über 35 Grad zu kämpfen, eine Temperatur, die mein Nutella in den flüssigen Zustand versetzte. Hinzu kommt, dass wir in diesem Auto LEBTEN. Schimmel oder ähnliche krankheitserregende Bakterien mussten vermieden werden. Auch konnte man sich unterwegs kein frisches Obst kaufen, da wir auf diesen ganzen 7000km auf nur ca. vier Supermärkte trafen, die günstig waren. Natürlich gab es auf dem Weg Tankstellen mit integrierter Lebensmittelabteilung, aber wie auch in Deutschland sind diese weitaus teurer.

Wolkeneinbruch über der Wüste!

Nachdem wir am Neujahrstag aufbrachen, fuhren wir ca. zweieinhalb Stunden bis zu einem Campingplatz an einer Highway Raststätte, der uns mit kostenlosen Duschen und Strom versorgte.

 

Australische Landschaft

Ich habe gefühlte 1000 Bilder, die mir diese wunderschöne australische Landschaft zeigen…

Das Wetterspiel zu Beginn unserer Reise war sehr faszinierend, da in der Wüste keine Berge oder Bäume die Sicht versperren und man kilometerweit sehen konnte. So hat man genau voraussehen können, wann die große Regenfront auf uns zu kommt oder man sie knapp verfehlt.

Backpacker Trip durch australisches Outback

Ich hätte die dicke Wolkendecke mal genießen sollen, als sie noch die Sonne von uns fernhielt…

 

Es war beängstigend, wenn man von Gewitterwolken umzingelt wird und gezwungen ist, diese zu durchzufahren.

Australische Geisterstädte!

Auf dem Weg fuhren wir des Öfteren durch sehr kleine Städte, weshalb ich sie als Geisterstädte bezeichne.

Australien

Man denkt, man befindet sich in einem Ort, dabei ist vor und hinter dem Ortseingangsschild Wüste.

Die Städte sind vergleichbar mit den Dörfern von Deutschland, wo die maximale Einwohnerzahl die 2000 nicht überschreitet, nur, dass solche Australier drei Stunden brauchen bis sie ihren Wocheneinkauf an der Tankstelle machen können.

Ob die sich ihre Lebensmittel wohl per Helikopter liefern lassen?

Windrad in Australien

Dieses Windrad erinnert mich an die alten Westernfilme.

Murmeln des Teufels!

Auf dem Weg nach Alice Springs kamen wir auch an den Devil’s Marbles (Karlu Karlu) vorbei. Dies ist eine heilige Stätte der Aborigines, die über tausend Granitfelsen umfasst.

Backpacker Blog Australien

Diese Felsen liegen verstreut inmitten der Wüste.

Augenweiden auf unserem Roadtrip :)
So sieht es in Australien im Outback aus

Das macht doch einen wackeligen Eindruck, nicht wahr?

 

Unteranderem türmen sich die Felsen übereinander.

Wenn du mehr Fotos und den Trip durchs Outback sehen möchtest dann klicke auf diesen Button

Backpacker Trip Karte

und folge  – mit dem Rucksack durch Australien –  dem Reiseblog auf Googel Maps.

Die Murmeln des Teufels Backpacker Roadtrip 2

Ob hier Karateleute am Werk waren und diesen Felsen mit ihren bloßen Händen zertrümmert haben? Oder doch nur Erosion, welche den weniger spektakulären Grund für diese Formation darstellt…

Liebe Grüße

eure Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 8.0/10 (5 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)
Als Backpacker Silvester in Australien verbringen

Silvester in Australien – ein Glück bin ich nicht gläubig

Frohes neues Jahr 2016, ich weiß, auch diese Grüße kommen etwas verspätet, aber es passiert nun mal mehr in einer Woche, als wie ich in zwei Blogeinträgen niederschreiben könnte.

Kannst du dir vorstellen, dass wir jetzt schon wieder ein neues Jahr haben und uns sogar schon im zweiten Monat befinden?! Wenn das Jahresende ran ist, kommt es mir immer so vor, als wäre das Jahr wie im Flug vergangen.

2015 war ein recht erlebnisreiches Jahr: Ich hatte meine Abschlussprüfungen mit anschließendem Abiball, die Mottowoche und den letzten Schultag sowie einen wundervollen Sommer, wo ich meine Freizeit mit jedem Atemzug genießen konnte, ohne eine bestimmte Deadline im Hinterkopf zu haben.

Ich habe über einen längeren Zeitraum bei Edeka gearbeitet – was eine interessante Erfahrung war – und bin letztendlich nach Australien geflogen. Wow, so viel passiert, in nur einem Jahr.

Aber ich schweife zu sehr ab. Du möchtest doch sicherlich wissen, wie die Australier Silvester feiern und wie ich mein Silvester gefeiert habe.

Silvesternacht in Townsville!

Chris, zwei Freundinnen von ihm und ich waren zu diesem Zeitpunkt in Townsville. (Ich erinnere dich nochmal, Weihnachten waren wir in Airlie Beach) Da meine 3-Tages-Tour zu den Whitsunday Islands bis zum 31. ging, kamen wir an Silvester Eve gegen späten Nachmittag auf einem anderen Campingplatz an.

Vielleicht erinnerst du dich zurück, unseren ersten Aufenthalt in Townsville verbrachten wir auf dem Tankstellenparkplatz…

An Silvester wiederum waren wir auf einem Campingplatz direkt am Strand, was eine sehr schöne Kulisse darstellte.

Nach meiner Bootstour durfte ich nach zwei Tagen endlich das Salz von meiner Haut abspülen. Leider fand auch diese Dusche im Freien statt, was eine ziemliche Herausforderung war, da die Außentemperatur schon bei unter 18 Grad lag…

Diesmal hübsch aufgebrezelt mit Kleid und Hemd ging es für uns zu ‚The Strand‘, wo wir uns das öffentliche Feuerwerk ansehen wollten.

Silvester in Australien

Nicht wundern, es wurde zum späten Abend hin voller.

Um sich die Wartezeit zu vertreiben, konnte man sich im Park niederlassen. Es wurde auf einer Leinwand ein Film namens „Papertown“ gezeigt. Nebenbei konnte man seine eigenen Snacks verputzen oder sich an aufgebauten Imbissbuden mit Essen eindecken.

Hotdog oder nichts, klasse Auswahl

Ich muss zugeben, die Auswahl war etwas dürftig.

Wir ließen uns am Strand nieder, weil das Feuerwerk über dem Wasser stattfand und wir uns gute Plätze sichern wollten.

Hier gehen Kinder an Silvester in Australien badeb

Total ungewohnt für mich an Silvester: die Kids gingen baden!

Ich wünschte, ich hätte mich erinnert, dass wir Sommer haben, dann wäre ich an Silvester auch baden gegangen. Das wäre mal eine komplett neue Erfahrung gewesen, aber kann man leider nicht ändern.

Eigene Traditionen vermischt mit australischer Verspätung!

Mit Musik, Tanz und Geschwätz vertrieben wir uns die Zeit bis Mitternacht.

Ich bin zu spät reingerutscht!

Du musst wissen, laut Familientradition springe ich 00:00 Uhr immer von etwas hinunter. Man denkt sich dabei, dass man sozusagen „ins neue Jahr springt“. In Australien wollte ich auf diese Tradition natürlich nicht verzichten. Also kurz vor Mitternacht – ca. 3 Minuten vorher – verließ ich meinen Platz, um mich auf die nächstbeste Treppe oder Bank zu stellen.

Jetzt stell dir vor, da drehe ich dem Ozean doch gerade meinen Rücken zu, da geht das Feuerwerk los!?

Als Backpacker Silvester in Australien verbringen

Feuerwerk am dem Ozean zu Silvester. Traumkulisse!

Ich dachte mir auch nur, was geht denn jetzt ab. Nun wusste ich nicht, was ich zuerst machen sollte. Ich bin schnell zur Treppe gehuscht, verspätet reingesprungen, hab anschließend beim Gruppenkuscheln mitgewirkt und mich dann wenige Minuten später dem Feuerwerk gewidmet.

Ich muss zugeben, das Feuerwerk war sehr, sehr schön, insbesondere das Finale hat mir gefallen.

Australisches Silvester hat mich enttäuscht!

Jetzt habe ich doch eigentlich nichts Schlechtes erzählt, warum bin ich dann enttäuscht?! Das kann ich dir erzählen. Es geht damit los, dass Knallen im privaten Haushalt in Australien verboten ist. Dies bedeutet, man ist auf die öffentlichen Feuerwerke angewiesen. Hinzu kommt, dass es aber nicht erlaubt ist, in der Öffentlichkeit Alkohol zu trinken. Diese Entscheidung hat Vor- und Nachteile und ich möchte sie auch nicht in Frage stellen, da ich sie eigentlich befürworte, aber nichtsdestotrotz würde diese Kombination in Deutschland meiner Meinung gar nicht möglich sein. Deutsche können nicht ohne Alkohol und wenn sie ihr Neujahr dann aber auf der Straße feiern sollen, würde eventuell keine Stimmung aufkommen, da für viele der Alkohol die Laune aufheitert.

Nächster Aspekt, der mir negativ auffiel, war der fehlende Countdown. Es wurde nicht heruntergezählt und da jede Armbanduhr anders geht, kann man sich darauf nicht verlassen.  So kam es, dass ich beispielsweise verspätet im Jahr 2016 gelandet bin…

Was mich aber am meisten verwundert und auch gestört hat war, die „kalte Atmosphäre“, die vorherrschte.  Sobald es 00:00 Uhr ist, liegen sich doch alle Menschen in den Armen und wünschen sich nur das Beste fürs kommende Jahr, nicht wahr?

Was haben dagegen die Australier gemacht? Sie saßen am Strand und sahen sich einfach nur das Feuerwerk an. Es gab kein Anstoßen, keine Wünsche, keine Zärtlichkeiten, nichts dergleichen.

Hier siehst du das Silvester Feuerwerks Finale

Natürlich habe ich DAS Finale für dich festgehalten.

Aber der krönende Abschluss für mich kam nach dem Feuerwerk, als alle einfach aufgestanden und gegangen sind. Es wurde nicht mehr gefeiert, die Umarmungen blieben weiterhin aus und geredet wurde auch kaum.

Ohne Witz, wir und andere Deutsche waren ca. 00:15 Uhr fast die einzigen am Strand !!

Hinzu kommt, dass ich nicht mal meine eigenen Traditionen bewahren konnte und auch keinen Pfannkuchen hatte. -.-

Genug gemeckert, da die anderen aus meiner Gruppe reichlich Alkohol getrunken haben, war ich dafür verantwortlich, alle nach Hause zu fahren, wo ich zu sehr später Zeit auf dem Vordersitz Schlaf fand…

Am nächsten Morgen bin ich zu deutscher Zeit noch ein weiteres Mal ins neue Jahr gesprungen und diesmal auch nicht verspätet. Na ja, doppelt hält besser, nicht wahr?

 

Liebe Grüße,

Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Weihnachten als Backpacker in Australien

13. Australisches Weihnachten nach deutscher Art

Fröhliche Weihnacht‘ überall. In diesem Eintrag wirst du, lieber Leser, noch ein weiteres Mal in die Vergangenheit katapultiert und erlebst mein australisches Weihnachten. Australiens und Deutschlands Traditionen sind nämlich nicht ganz gleich.

Weihnachten unter Palmen – Gut oder Schlecht?

Vorab gebe ich dir ein paar Grundinformationen, damit es leichter ist, meinem Eintrag zu folgen. Weihnachten in Australien ist ähnlich aufgebaut wie in Deutschland. Es gibt den 24. Dezember, welchen man hier zu Lande als Christmas Eve bezeichnet, übersetzt heißt es nichts anderes als Heiligabend. Der 25. ist der Christmas Day, welcher als Tag der Geburt Jesus Christi gilt. An diesem Tag feiern die Australier ihr eigentliches Weihnachtsfest, wo sich auch die Geschenke überreicht werden. Den letzten Weihnachtsfeiertag, den 26. Dezember, nennt man auch Boxing Day. Dieser Tag unterscheidet sich am stärksten zu unserem Feiertag, da es nach unserer Tradition dann eigentlich schon kein Feiertag mehr wäre, weil die meisten Australier nämlich schon wieder arbeiten. Die Besonderheit an diesem Tag ist, dass die Arbeitnehmer von ihren Arbeitgebern Geschenke erhalten.

Weihnachten haben wir in Airlie Beach „gefeiert“. Für uns bedeutete das, am Christmas Day, bei 38 Grad im Schatten, faul rum zu liegen und nichts zu tun. Von Weihnachten keine Spur!

Ich kann dir ja mal sagen, woran man trotzdem gemerkt hat, dass auch Australien Weihnachten feiert: Die Geschäfte schlossen früher als sonst (hatten aber trotzdem jeden Tag auf, abgesehen vom Christmas Day und New Year’s Day), es gab Geschenkpapier und mehr Auswahl an Leckereien zu kaufen, die Verkäufer waren lustig verkleidet und es gab einen Weihnachtsmarkt.

Was mir jedoch gefehlt hat:

Die typischen Plätzchen wie Spekulatius, Vanillekipferl oder Engelsaugen, der Schnee, unser traditionelles Räuchermännchen, die Kälte, welche einem die Möglichkeit bietet, warme Getränke zu schlürfen und natürlich das familiäre Zusammenkommen!

Ein Weihnachten war es für mich auf keinen Fall, weder ein Australisches noch ein Deutsches. Ein Australisches aus dem Grund nicht, da wir zu dieser Zeit in einem Auto lebten und keinerlei Kontakt zu richtigen Australiern hatten und kein deutsches Weihnachten, da dafür alle oben aufgezählten Dinge fehlten. Eine gute Sache hat es aber letztendlich doch, ich weiß mein Weihnachten von Daheim nun mehr denn je zu schätzen. Falls ich Weihnachten wieder einmal auswärts verbringen sollte, dann ausschließlich in noch kälteren Regionen.

Bevor ich nun aber zu unserem „Fest“ komme, möchte ich einmal kurz von dem Weihnachtsmarkt berichten.

Mit Spiel und Spaß Geschichte von Jerusalem entdecken!

Im Gegensatz zu Deutschland, war der Weihnachtsmarkt in Townsville sehr auf Kinder ausgelegt. Der Markt wurde in zwei große Bereiche unterteilt, der eine stellte die Stadt Jerusalem dar und der andere bestand aus Essensständen und Showprogramm. In der „Stadt“ Jerusalem konnte man ein Spiel spielen, wobei man englische Rätsel lösen musste und dabei Buchstaben gesucht hat. Das Ganze lief auf Zeit.

Weihnachten in Australien

Der kirchliche Hintergrund spielte auf diesem Weihnachtsmarkt eine große Rolle!

Wir versuchten uns auch an diesem Spiel, hatten aber nach den ersten paar Buchstaben schon so unsere Probleme. Verzweifelt standen wir herum und wussten nicht, wie es weitergeht. Eine Mitarbeiterin die in dieses Spiel involviert war, sah unsere Fragezeichen im Gesicht und eilte uns zur Hilfe. Sie gab uns aber keinen Tipp, nein, sie schrieb einfach gleich das komplette Lösungswort auf. So waren wir verständlicher Weise sehr schnell fertig und bekamen eine Rute gefüllt mit Smarties geschenkt.

Weihnachtsmarkt – gute Alternative für hungrige Backpacker!

Ebenso in Jerusalem befand sich ein Backstand, wo frisches Brot hergestellt wurde.

Brot des Lebens

„Brot des Lebens“ heißt die Aufschrift übersetzt, wobei Bezug auf die Geburt Jesus genommen wurde.

Das war mit einer meiner Lieblingsstände, weil immer frische Brotklumpen zum Probieren angeboten wurden und diese im Vergleich zum restlichen australischen Brot wirklich Klasse schmeckten. Dazu wurde ein Stäbchen mit Margarine gereicht.

Du kannst dir ganz einfach Stockbrot aus dem Steinofen vorstellen, dann weißt du, was für einen Geschmack ich auf der Zunge hatte.

Hier haben wir uns jeden Tag (der Markt ging über drei Tage) voll gefuttert, so dass ein Abendbrot nicht mehr von Nöten war.

Neben dem Brotstand gab es einen Stand, der kostenlosen Tee, Kaffee und Kuchen anbot.

Wundeschönes Weihnachten

Die Mitarbeiterinnen sind alle Volunteers, also Freiwillige, die den Leuten ein wundervolles Weihnachten bescheren wollen.

Es gab zwar leider nur ein Sorte Kuchen, der sogenannte Christmas Cake, aber besser als nichts.

Schwarztee zum Kuchen in Australien

So sah das Stückchen Kuchen aus, was man bekam, dazu einen warmen Schwarztee. WARM? Im Sommer? Nicht mein Fall.

Der Kuchen war ein normaler Rührteig mit getrockneten Früchten drin. In Australien der sogenannte „fruitcake“. Für mich als leidenschaftliche Bäckerin ein Katastrophenkuchen, aber für die Backpackerin Vanessa ein Gaumenschmaus.

Wenn wir weiter in Jerusalem vordringen, kommen wir zu dem Krippenspiel, was es wahrscheinlich international auf jeden Weihnachtsmarkt zu finden gibt.

Kind beim Krippenspiel

Das Kind hat den Abend über kein einziges Mal geschrien, hoffentlich haben sie es nicht auf Drogen gesetzt.

Zudem gab es noch eine Theateraufführung, wo die Geschehnisse zur Geburt Jesus Christi nachgespielt wurden und einen Streichelzoo, wo man Ziegen begegnen durfte.

Kommen wir zur zweiten Hälfte des Weihnachtsmarktes. Hier gab es sehr viele Essensstände, wovon man aber das meiste kaufen musste. Es gab ein Karussell, welches kostenlos war. Chris und ich wären gerne damit gefahren, aber die Schlange war zu jeder Zeit gerammelt voll.

So ließen wir uns bei einem Zauberer nieder, der verblüffend(e,) einfache Tricks zeigte. Anschließend gingen wir zu einem Stand, wo man Lebkuchenhäuser basteln durfte. Einzige Sache, man verwendete keine Lebkuchen (ich bin mir nicht mal sicher, ob es Lebkuchen in Australien überhaupt gibt), sondern Kekse, Gummibärchen und Zuckerguss. Wir waren so stolz auf unser Haus, so dass wir es den Abend und nächsten Tag über in seiner ursprünglichen Form beließen und erst Tage später aufmampften.

Haus selber gebaut aus Plätzchen

Jajaja, auch in jungen Jahren ist man heutzutage schon in der Lage, Häuser zu bauen!

Die Abende über wurden wir von Livemusik begleitet und bekamen an anderen Ständen Körperbemalungen, weitere Snackproben oder noch mehr Christmas cakes…

In Australien ist es warm zu Weihnachten

Irgendwie seltsam und spärlich, aber dennoch süß.

Shortstory über unser Weihnachten!

Wir feierten Weihnachten nicht wie die Australier am 25. sondern am 24., wie es bei uns in Deutschland üblich ist.

Dafür fuhren wir an einen Strand mit kleinen Häuschen, wo man an öffentlichen Grills kochen durfte.

Für meine Verhältnisse ganz untypisch für Weihnachten, gab es Grillfleisch mit Kartoffel- und Gemüsesalat sowie Toast.

Als Deko diente uns ein geschmückter Tannenbaumen und Weihnachtsmusik.

So sah ein Weihnachtsbaum in Australien aus

Ich habe noch nie in meinem Leben an Weihnachten so selten Weihnachtslieder gehört.

Nachdem wir den Abend ruhig ausklingen ließen, verliefen die restlichen „Weihnachtsfeiertage“ sehr sommerlich am Wasser mit Sonnenbrand und Nickerchen im Auto.

Da diese Zeit überwiegend besinnlich im Kreise der Familie gefeiert wird, kam ein gewisses Heimweh auf und ich war froh, als die Tage vorbei waren. Nichtsdestotrotz, bin ich nun um eine Erfahrung reicher!

Liebe Grüße

eure Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Sonnenuntergang am Ozean

12. Whitsunday Islands – Für ein paar Tage im Paradies

 Ahoi meine Lieben, die folgenden Zeilen handeln von meiner Drei-Tages-Tour zu den Whitsunday Islands.

Schlechtes Wetter, ein klappriges Schiff und die Crew!

Die Whitsunday Islands sind eine Inselgruppe, bestehend aus 74 Inseln, die alle zur Great Barrier Reef World Heritage Area gehören.
So viel erstmal zum Allgemeinwissen, was habe ich jetzt genau gemacht?
Ich habe am 29.12.2015 ein Segelschiff namens Habibi betreten und bin drei Tage und zwei Nächte über den Pazifischen Ozean gesegelt.
Die Wetteraussicht am ersten Tag war eine Katastrophe. Es hat in Strömen geregnet und der Ozean war von der vorangegangenen, stürmischen Nacht aufgewühlt. Brechende Wellen und ein schaukelndes Schiff sollten mich also erwarten.
In einer kurzen Regenpause bestiegen die Crew, 20 andere Leute und ich die Habibi. Gleich zu Anfang hieß es: Schuhe aus, sonst droht Rutschgefahr !
Nachdem wir uns alle auf dem Deck versammelt hatten und sich die Crew vorgestellt hat, wurde ein kurzes Einführungsgespräch abgehalten.
Auslfug Whitsunday Islands

Wie nennt man nochmal den hinteren Teil des Schiffes? Heck? Da versammelten wir uns alle.

Die Crew bestand aus dem Kapitän, einer jungen Frau, einem noch jüngeren Mann und deren bestem Kumpel, der (eine ganz herzzerreißende Geschichte) nicht viel Geld hat und sein lebenlang auf diese Reise hin gespart hat, um letztendlich seinen Freund in Australien besuchen zu können.
Na ja, jedenfalls war dieses Team unglaublich nett und witzig und hat alles daran gesetzt, uns ein unvergessliches Erlebnis zu bescheren. (P.s. Das habt ihr auch geschafft!)
Als wir losfuhren, war es schon später Nachmittag und unser erster Stopp war eine Bucht zwischen den Whitsunday Islands, in der wir die Nacht verbringen sollten.
Die Fahrt dorthin betrug ca. zwei Stunden.
Zwei Stunden, die ich nie mehr vergessen werde!
Warum? Ich wurde „seasick“ (seekrank). Und wie ich seekrank wurde!

Allein und hilflos auf offener See!

So schlecht ging es mir in meinem Leben noch nie. Angefangen hat es, als mir meine Kajüte gezeigt wurde. Die Schaukelbewegungen waren unter Deck nämlich noch schlimmer. Als ich wieder nach oben kam, habe ich die Crew auf meinen Zustand aufmerksam gemacht und bekam „Ginger“ verabreicht. (Ich weiß bis heute noch nicht, was das war.) Wenige Sekunden nachdem ich dieses widerliche Zeug hinuntergeschluckt habe, kam mir mein restliches Essen wieder hoch. Ja…so stand ich nun zwei Stunden an der Reling und habe mir die Seele aus dem Leib geko***, wie man so schön sagt.
Ich zitterte auf Grund der Kälte am ganzen Körper, war aber nicht in der Lage, mein Handtuch zu holen (Pulli und lange Hose wurden im Auto vergessen, ich war ja so schlecht auf diesen Segeltrip vorbereitet). Ich war zu schwach, mich zu bewegen. Außerdem befürchtete ich, ich würde zusammenklappen, falls ich mich auch nur einen Zentimeter bewege. Es war wirklich ein sehr unschönes Erlebnis und in diesem Moment habe ich mein Zuhause schrecklich vermisst, weil ich trotz vollem Schiff ganz alleine war.
Hier siehst du den Ausflug nach Whitsunday Islands von anderen Backpackern auf Youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=Jj-UQQMDjgk
 Glücklicherweise waren die Menschen auf diesem Schiff fantastisch! Sie waren so hilfsbereit und aufmerksam und haben sich rührend um mich gekümmert.
Meinen Ruf wurde ich die Tage über trotzdem nicht mehr los und ich wurde gefühlt jede Stunde gefragt, ob es mir denn gut gehe. Sah ich wirklich so schrecklich aus? 😀
Durch diesen Vorfall lernte ich auch meine „seasick-Freundin“ kennen, die ihren Namen deshalb bekam, weil ihr Mann und Sie, wie ich, die meiste Zeit an der Reling verbrachten.
Ich lernte aber noch so viele andere interessante Menschen kennen. Zum Beispiel einen Anwalt aus Deutschland, der gerade eine Weltreise macht und mir die schönsten Geschichten aus Afrikas Nationalpark erzählt hat oder einen Italiener, der mit der Arbeitssituation zu Hause unzufrieden ist und deswegen nach Australien ziehen möchte oder Franzosen, Australier, Holländer. Es waren so viele Nationen vertreten, dass das Austauschen von Informationen die meiste Zeit der Reise in Anspruch nahm.

pure Glücksgefühle am Whitehaven Beach!

Nachdem wir die Bucht erreicht hatten, wurde die See unglaublich ruhig und mein Zustand verbesserte sich zunehmend.
Bucht in Whitheaven Beach

Das war die Bucht. Kaum zu glauben, dass wenige Minuten vorher noch tobende Wellen den Ozean beherrschten.

Es gab super leckeres Abendbrot (generell war das Essen auf dem Schiff großartig, nur dass ich immer nicht so viel davon hatte…) und wir ließen den Abend mit dem „Circle of Love“  (Liebeskreis) ausklingen.
Auf dem Backpacker Ausflug

Die Vorderseite des Schiffs müsste jetzt der Bug sein!? Seht ihr den Mann, der so freundlich winkt, das war zum Beispiel der Italiener. Die Leute waren fantastisch, ich kann es nur immer wieder sagen.

Dabei saßen wir alle in einem Kreis zusammen. Dann ging es der Reihe nach rum und man musste sich vorstellen, sagen wie lange man schon in Australien ist, was sein Lieblingsplatz in Australien ist und eine lustige Sexgeschichte von sich oder von einem Bekannten erzählen. Das alles in Englisch, wenn ich euch erinnern darf.
Nachdem wir viel gelacht hatten, ging es für die meisten ins Bett. Ich schlief mit zwei anderen Mädchen in einer Kajüte.
Mädchen Kajüte

Ich schlief oben! Es war eigentlich gar nicht so ungemütlich, wie es auf dem Bild rüberkommt.

 

Nach dem Frühstück am Morgen fuhren wir zum Whitehaven Beach. Mit einem Quarzgehalt von 99 % gilt dieser Strand als einer der weißesten Strände der Welt.
Sonnenbrille ist also unabdingbar!
Seekrankheit auf Backpacker Tripp

Frühstückszeit. P.s. die Beiden auf dem Bild teilten meine Seekrankheit.

 

Voller Freude verließ ich das Schiff, zum einem, weil sich mein Frühstück wieder einmal von mir verabschiedet hatte und zum anderen, weil ich mich so sehr auf diesen Strand gefreut habe.
Wie war das nochmal mit „Schuhe erst an Land anziehen, auf dem Schiff herrscht Rutschgefahr“? Da wäre ich doch fast mit meiner Ausrüstung und der Kamera ins Wasser gefallen, wenn die nette Crew mich nicht aufgefangen hätte.
Nach einem kurzen Marsch über die Insel kamen wir an dem Aussichtspunkt an, von dem man einen fantastischen Blick auf den Strand hat.
Blaues Meer beim Backpacker Ausflug

Wer von den Whitsunday Islands schon mal etwas gehört hat, dem wird dieses Bild definitiv etwas sagen.

 

Das Wasser war so klar, dass man von oben sogar stingrays (Rochen) sehen konnte.
Traumstrand hellblau Sonne

Die andere Seite von dem Strand.

 

Nachdem ich den Ausblick noch ein paar Minuten genossen habe und einfach meine Gedanken hab schweifen lassen, bin ich runter an den Strand gegangen und habe mich in die Wellen geworfen.
Wellen am Traumstrand

Blendet euch der Sand auch so?

 

Zuerst war ich mir nicht sicher, ob ich wirklich reingehen sollte, aber dann habe ich an meinen Opa gedacht und sagte mir: Man lebt nur einmal und ich werde nur einmal an einem der weißesten Strände der Welt sein, diese Chance will ich mir nicht entgehen lassen und ich bin so froh, dass ich es gemacht habe! Es war mit einer der schönsten Momente hier in Australien. Ich ganz allein im Pazifischen Ozean, eins mit den Wellen und im Glücksrausch!
Strand Baden Backpacker

Ein Glück – meine seasick-Freundin hat diesen Moment ohne meines Wissens festgehalten!

 

Ach ja und den Anzug mussten wir tragen, wegen der vielen gefährlichen Quallen.
Den restlichen Tag waren wir im Great Barrier Reef schnorcheln. Ihr müsst euch vorstellen, riesige Korallen unter dir, tausende Farben, die dir entgegen leuchten und die verschiedensten Fischarten, die dir begegnen. Ich bin mit einem Fischwarm mitgeschwommen und habe einen einsamen Seestern gesehen. Leider habe ich keine Schildkröte erblicken können. Von ihrer Existenz wurde mir berichtet. Sie war definitiv da!
Sonnenuntergang am Ozean

Diesen Moment würde ich gerne vergolden.

 

Abends saßen wir alle wieder zusammen und ich habe den wundervollsten Sonnenuntergang meines Lebens miterlebt. Diesen wird kein anderer Sonnenuntergang mehr toppen können!

Ein Wort: Traumhaft

 

Am letzten Tag ging es für uns nach einem kurzen Schnorchelgang wieder Richtung Airlie Beach.
Ich muss zugeben, ich war froh, als ich wieder Land unter meinen Füßen spürte. Eine bessere Vorbereitung, wie beispielsweise eine Tablette gegen Übelkeit, und ich wäre nicht seekrank geworden und hätte den Ausflug rund um die Uhr genießen können.
In diesem Sinne „sorry“ nochmals dafür, dass ich nicht mehr Bilder gemacht habe, aber ich war die meiste Zeit ausgeknockt und nicht in der Lage für weitere Bilder.
Ich möchte mich kurzfassen, Whitehaven Beach, die Whitsunday Islands, das Schorcheln im Great Barrier Reef, all das war traumhaft und hat mir riesigen Spaß gemacht.
Backpacker Rucksack Ausflug

Das war ein wunderschöner Backpacker Rucksack Ausflug

Ich würde solch eine Tour mit dem Schiff Habibi Jedem empfehlen, egal in welcher körperlichen Verfassung man sich befindet. Diese Strapazen waren es mir wert. Ich habe neue Freunde gewonnen, Erinnerungen dazubekommen und meine Grenzen kennengelernt.
Nun lasst euch von meinen Erzählungen verzaubern,
eure Vani
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Backpacker Auto

11. Roadtrip – Auf nach Townsville und Airlie Beach

Merry Christmas meine lieben Leser, heute nehme ich euch mit auf meinen Roadtrip, bitte den Sicherheitsgurt anlegen, fasten seat belt!

Australien – Roadtrip mit dem Auto!

Was verbindet ihr mit einer Reise in einem Auto?
Freiheit, Unabhänigkeit und Flexibilität oder doch eher Platzangst, Mangel an Hygiene und Sauerstoffknappheit?

Hier bekommst du, wunderbare Eindrücke über unseren Roadtrip die zum Schmunzeln und zum Mitfiebern einladen:

Vom Wald auf die Tankstelle!

Von Cairns nahmen wir erstmal eine einstündige Fahrt auf uns, um am späten Nachmittag auf einem Campingplatz in einem Dörfchen namens Babinda zu landen. Das Dorf bestand aus einer Straße mit einem Supermarkt, einem Restaurant und einem Hotel? (Okay…).

Roadtrip

Das stille Örtchen Babinda begegnete uns auf unserem Roadtrip!

Der Campingplatz lag etwas abseits im Wald.

Backpacker Parkplatz am Wald

Suchspiel: Finde unser Backpacker Mobil und tippe mit dem Finger drauf!

Es gab Duschen, Toiletten und keinen Strom, es wurde hier gemeckert und dort bemängelt und letztendlich durften wir feststellen, dass dies eigentlich ein sehr gut ausgestatteter Campingplatz war!

Aufgrund einer Regenwelle blieben wir länger als geplant einen weiteren zweiten Tag. Am dritten Tag fuhren wir dann bei strömenden Regen weiter nach Townsville. Von vielen Backpackern aus Cairns haben wir nur Schlechtes über dieses Städtchen gehört, aber siehe da, uns gefiel sie sehr gut.

15 Minuten Fahrtweg vom Stadtkern aus befand sich unser nächster „Campingplatz“. Wie ich es eigentlich genannt hätte? Tankstelle. Mehr war es auch nicht.

Lediglich hinter der Tankstelle befanden sich einige Parkplätze, auf denen man über Nacht bleiben und schlafen konnte.

Backpacker Parkplatz

Wenn der Parkplatz voll war, dann voll mit Backpackern!

Für die eigene Pflege diente die Tankstellentoilette.

Unser Backpacker Auto

Hier siehst du unser geräumiges mobiles Backpacker-Zimmer mit vielen Fenstern!

So lebt man auf dem Roadtrip „mit“ dem Auto im Auto. Sieht vielleicht etwas chaotisch aus!!!    Aber die Freiheit und der Spaß machen die Unannehmlichkeiten locker wieder wett!

Urlaub in Townsville!

Townsville ist eine australische Stadt mit  ca. 190.000 Einwohnern. Townsville liegt im nördlichen Queensland (das ist an der Ostküste in Australien). An das trockene, tropische Klima müssen sich Rucksack Touristen -wie wir es sind- erst einmal gewöhnen.

Palmen in Australien

Eine Palmenstadt, in der mal nicht der Tourismus lebt – wunderschön!

Unser Tagesablauf für rund drei Tage sah wie folgt aus:

Backpacker Auto

Sieht vielleicht ein bisschen eng aus, aber ich muss zugeben, dass war es nicht, da bin ich schon schlimmeres „Gequetsche“ gewohnt.

Wir ließen uns auf unserem Roadtrip morgens von der Sonne wecken.

Nachdem wir sporadisch gefrühstückt haben, wurden unsere Backpacker Rucksäcke auf die ausgeklappte Rückbank geworfen und wir nahmen die vorderen Plätze ein. (Diese Prozedur mit Umräumen und Ausräumen und Einräumen machten wir jeden Tag!)

Anschließend sind wir an den Strand von Townsville gefahren, der lustigerweise ‚The Strand‘ heißt.

Lustiges Straßenschild in Australien

Wie die Australier das wohl aussprechen? Klingt für mich dann wie „Denglisch“!

Da es einem nicht empfohlen wird, zwischen November und Mai in dieser Region im Ozean baden zu gehen (aufgrund gefährlicher Quallen), badeten wir immer in einem öffentlichen Pool, den die Australier als „Lagune“ bezeichnen.

Palmen in Australien

Schließe deine Augen und denke dir du bist mit uns an der Ostküste. Spürst du den Wind und hörst das Rauschen der Palmenblätter?

Im Anschluss stand unsere tägliche Dusche an, diese fand aber nicht wie gewohnt „zu Hause“ statt, sondern am Strand. In unserer guten Tankstelle kann man nämlich nur unter Bezahlung duschen und das kam für uns natürlich überhaupt nicht in Frage. 😉

Duschen für Backpacker

Duschen unter schöneren Bedingungen hätte man sich eigentlich nicht vorstellen können, wären da nicht die gaffenden Blicke und der kalte Wind.

So kam es halt, dass Haare in der Öffentlichkeit gewaschen werden mussten.

Am Abend kochten wir noch ein schnelles Dinner, damit wir vor dem Dunkelwerden fertig wurden.

Backpacker Essen

Instantnudeln, mmhh, eines unser Lieblingsessen *hust*!

Danach sieht man nämlich so gut wie Nichts mehr, was jegliche Draußenaktivität erschwert.

Ankunft in Airlie Beach!

Nachdem wir rund drei Tage in Townsville verbrachten, ging es kurz vor Weihnachten weiter nach Airlie Beach.

Kleiner Einwand zum besseren Verständnis: Babinda und Townsville waren nur eine Zwischenstation, Airlie Beach war unser eigentliches Ziel.

In Airlie Beach machten wir halt, um uns die wundervollen „Whitsunday Islands“ anzusehen. Ich hoffe, ihr erinnert euch, dies war ein Punkt auf unserer Reiseliste.

kein Campingplatz – Roadtrip Probleme!

Dort angekommen, suchten wir zuerst verkrampft nach einem kostenfreien Parkplatz (WikiCamps hilft, das ist „DIE Backpackerapp“, die jeder haben muss), um anschließend an einer weiteren „Lagune“ Entspannung zu finden.

Hier siehst du die schön Langune

Diese „Lagune“ ist größer als die in Townsville, dafür aber auch wärmer.. *ihh*!

Um einen Schlafplatz wollten wir uns später kümmern…

Die Zeit verging und es wurde abends. Nun hatten wir zwei Möglichkeiten, entweder täglich eine halbe Stunde Fahrt auf sich nehmen, um einen Campingplatz außerhalb aufzusuchen oder auf einem überteuerten Campingplatz Rast machen. Beides war uns nicht Recht und wir suchten nach einer Alternative. Andere Backpacker empfohlen uns, einfach auf einem öffentlichen Parkplatz zu schlafen und dies taten wir letztendlich auch.

Backpacker und Rucksack Touristen sollen hier nicht Campen

Neben diesem Verbotsschild schliefen wir *Outlaws* ganz dreist im Auto!

Die nächste Nacht verlief nicht so reibungslos, denn ein Sicherheitsmann verscheuchte uns persönlich vom Platz und wir waren nach langem hin und her überlegen gezwungen, 23:00 Uhr zum 38 km entfernten Schlafplatz zu fahren. Wie sich herausstellte, war dieser eine Einbuchtung an der australischen Autobahn. Der einzige Hinweis, dass wir richtig waren, zeigte uns ein Parkplatzschild und eine Mülltonne.
Das einzig Gute an der Sache war der klare Sternenhimmel, der im Zentrum Australiens sehr gut sichtbar wird.

In der nächsten Nacht versuchten wir es noch einmal auf dem öffentlichen Parkplatz in Airlie Beach. Und-wir wurden nicht erwischt und konnten in Ruhe schlafen.

Parkplatz in Australien mit super Aussicht

Unsere Aussicht vom Parkplatz aus war herrlich!

Das Leben in Airlie Beach!

Airlie Beach ist ausschließlich touristisch angelegt. Überall stehen Hotels und Ferienwohnungen und die Reiseunternehmen werben mit Ausflügen.

Promenade für Touristen an der Küste

Erinnert euch das auch an die typischen Urlaubspromenaden?

Ich muss sagen, es fühlt sich komisch an, in solchen Gegenden unterwegs zu sein, ohne typischen Hotelurlaub zu machen.

An sich ist die Stadt aber nicht schlecht, länger bleiben als nötig oder hier arbeiten würde ich trotzdem nicht wollen. Da wir aber in Townsville nur maximal drei Tage auf der Tankstelle verharren durften, waren wir dazu gezwungen, schon kurz vor Weihnachten nach Airlie Beach zu fahren. Unser Aufenthalt dort zog sich dementsprechend über sieben Tage hin.

Sieben Tage wurde also nur gegammelt, gesonnt, gebadet und gegessen.

Krönender Abschluss war meine 3-Tagestour zu den „Whitsundays Island“ von der ihr im nächsten Blogeintrag mehr hören werdet.

Liebe Grüße

eure Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)
Hoste Eingang

10. Corona Backpackers – Unser 3. Hostel

Hallihallo meine Lieben, hier kommt unser Resumé von Hostel Numero Drei.

Super soziales Personal & stille Bewohner!

Angekommen mit unserem Backpacker Rucksack in Cairns suchten wir uns ein relativ billiges Hostel, da die Ostküste sehr teuer ist und wir als Backpacker unser erarbeitetes Geld nicht gleich wieder ausgeben wollten.
So landeten wir im „Corona Backpackers“, ein sehr kleines Hostel (das oft übersehen wird) im „Stadtkern“ Cairns.

Hoste Eingang

Der Hosteleingang, könnte man glatt dran vorbeilaufen 🙂

Schräg gegenüber von unserem Hostel befand sich das „Gilligans“, ein sehr beliebtes, pompöses Hostel, dass einem Hotel für Jugendliche gleicht. Das es teuer ist, muss ich wahrscheinlich nicht erwähnen…!

Hier siehst du ein Foto vom Gilligans

Das „Gilligans“ in Australien!

Trotz vieler Gegenstimmen, die sich im Hostelvergleich fürs „Gilligans“ entscheiden würden, schloss das „Corona Backpackers“ bei uns recht gut ab.
Als wir ankamen, hätten wir eigentlich ein Zimmer ohne Klimaanlage bekommen müssen. Wir bekamen jedoch ein Zimmer mit Aircon, für den gleichen Preis wohlgemerkt. Das lag daran, dass die Zimmer relativ leer waren und ein ungekühltes Zimmer bei der Hitze nicht human wäre.

Backpacker Rucksack im Hostel

Zimmer im Hostel – genug Platz für unseren riesigen Backpacker Rucksack!

Auf kleine Hostels zurückzugreifen, kann manchmal doch sehr von Vorteil sein.

Wir bekamen noch zwei Zimmernachbarn, darunter einen Franzosen und einen Kanadier. Der Franzose kam frisch in Australien an, weswegen sich seine Verständigung in Grenzen hielt. Ganz im Gegensatz zu dem Kanadier, der täglich fröhlich vor sich hin plapperte.
Als einziges Mädchen habe ich mich schon sehr minderwertig gefühlt, auch was den Geruch anbelangte…

Mit Fremden im Hostel duschen -.-

Die Bäder waren Unisex, also für jeden betretbar. Auch im Vergleich zu der hohen Anzahl an Zimmern, gab es relativ wenig Duschen und Toiletten. Gereicht hat es komischerweise trotzdem immer.
Ein bisschen ungewohnt waren die öffentlichen Duschen im Vergleich zum Hostel im Perth dann doch. Plötzlich hatte man nicht mehr sein eigenes Badezimmer, wo man seine ganzen Sachen ablegen konnte.
Hier gab es nur eine kleine Stange, die dazu diente, meine Sachen zu halten, in der Hoffnung, dass sie NACH dem Duschen noch da waren.

Ebenfalls ein komisches Gefühl verliehen mir die Duschbegrenzungen. Es befinden sich immer jeweils zwei Duschen nebeneinander. Ein Fenster nach Draußen wurde durch eine dieser Duschwände getrennt, sodass man theoretisch mit seinem Kopf einen Blick durch das Fenster in die andere Dusche werfen hätte können. Einmal musste ich mit jemand anderem Wand an Wand duschen und jede Sekunde habe ich erwartet, ein Kopf würde in meiner Dusche erscheinen.

Einzelduschen gab es nicht im Hostel

Gemeinschaftsduschen im Hostel!

Kochen im hosteL – nur, wenn nötig, bitte :/

Einen Minuspunkt gibt es dann doch. Die Küche war zu klein. Es gab nur vier Herde, für wie viele Zimmer????
Kleine Küchen schrecken ab, so wurde dort nur selten gekocht und eher schnelles Essen zubereitet.
Man konnte in so einer Küche seiner Kreativität nur wenig freien Lauf lassen, aber da wir dort nur einen kurzen Aufenthalt geplant hatten, war das für uns nicht von Bedeutung.

schlechte Hostel Küche

Dieses Mal war unsere Küche nicht so empfehlenswert!

Fazit – Empfehlenswertes Hostel!

Nochmal zusammenfassend zu sagen ist: Nach Cairns muss Jeder, denn dort wartet das „Great Barrier Reef“ auf einen und das „Corona Backpackers“ eignet sich ideal für einen kurzen Aufenthalt in der Stadt. Man hat sehr schöne, geräumige Zimmer und alles was man noch als Reisender braucht, eine Küche, Duschen, Waschmaschine und Trockner und sogar w-lan (p.s. wenn das auch nicht vom Hostel war 😉 Insiderwissen ist alles).

Nichts desto trotz vermisse ich mein bequemes Schlafsofa und meine eigene Dusche zuhause!
Auf andere Leute trifft man auch hin und wieder mal, überwiegend in der Küche oder in seinem Zimmer, aber da die meisten eh aus Deutschland kamen, war mir das nicht so wichtig, mit denen in Kontakt zu treten, da es ja die anders Sprechenden sind, denen ich meine Beachtung schenke.

„Corona Backpackers“ immer wieder gerne!

Liebe Grüße

Vanessa

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
great barrier reef

9. Great Barrier Reef – eines der schönsten Riffs der Welt

Hallo lieber Leser, hast du auch schon mal davon geträumt, dass größte Riff der Welt zu sehen? Also ich schon. Seit meiner Ankunft hier in Australien habe ich mich darauf gefreut und nun war es endlich soweit.

Das Perfekte Wetter für den Ausflug zum Great Barrier Reef!

Es gibt dutzende Agenturen die einem einen Ausflug zum Great Barrier Reef anbieten wollen. Aber welches Angebot für den Ausflug soll man nehmen? Man kann sich hier vor Ort zwischen mehreren Auswahlmöglichkeiten entscheiden. Entweder du fährst mit einem Glasboot raus zum Riff und siehst dir die Fische vom Boot aus an oder du schnorchelst bzw. tauchst oder du fliegst über das Great Barrier Reef.
Ich habe mich für die Flugvariante entschieden und es nicht bereut. Gebucht habe ich meine Tour in einer der Reiseagenturen. Wo spielt letztendlich keine Rolle, da jede Agentur die gleichen Preise anbietet. Ich habe einfach verschiedene Anbieter besucht und gesagt:

„Na ja, die andere Agentur bietet es mir aber billiger an…“

und dann habe ich mich irgendwann für den besten Preis entschieden. So konnte ich den eigentlichen Preis für 179$ auf 160$ runterhandeln.
Mit GSL Aviation ging es für mich zu einer der größten Sehenswürdigkeiten Australiens.

Mit dem Rucksack im Flugzeug über das Reef

Mit diesem Flugzeug bin ich „Copilot Vani“ mit meinem Backpacker Rucksack über das Great Barrier Reef geflogen!

Als „Co-Pilot VanI“ über den Wolken!

Ich wurde direkt vor meinem Hostel mit einem Shuttle abgeholt, welches mich zur Flug- & Landebahn brachte. Dort angekommen, wurde unsere Gruppe – die hauptsächlich aus Chinesen und mir bestand – aufgeteilt. In dem Motorflugzeug, wo ich saß, waren wir zu acht.

Da ich ohne Partner flog, hatte ich das große Glück, dass ich ganz vorne neben dem Piloten sitzen durfte. Mein Platz war ebenfalls mit Headset, Lenkrad und Gaspedal ausgestattet (bedienen durfte ich es nur leider nicht).

Viele Instrumente im Flugzeug Cockpit

So sah das Cockpit im Flugzeug aus.

Den Flug über hatte ich also nicht nur Seiten- sondern auch Frontblick – ein unglaubliches Gefühl!

 

Ausblick aus dem Flugzeug, sehr hoch

Ein Ausblick aus schwindelerregender Höhe!

Schon allein der Flug in so einem kleinen Flugzeug war eine Erfahrung wert, da es sich ganz anders anfühlt als in einer großen Passagiermaschine.

Great Baria Reef

Bei super Wetter, hatte ich eine tolle Sicht auf das Great Barrier Reef!

Die Windbewegungen und das Gefühl beim Start und bei der Landung gehen einem viel mehr unter die Haut. Hinzu kommt jetzt noch die großartige Aussicht auf das Great Barrier Reef.

Subjektives Fazit eines Backpackers in der Luft!

Es war fantastisch. Nur von oben kann man realisieren, wie umfangreich das Great Barrier Reef doch wirklich ist. Ich meine, dass Riff erstreckt sich auch über 25.000km, dass kann man nicht einfach mal so mit einem Boot abfahren.
Mit dem Flugzeug legt man mehr Weg zurück, aber auch nicht ausreichend, dass man sagen kann, man hat alles gesehen . Du musst dir vorstellen, auf dieser 25.000 km langen Strecke liegen die Riffs nicht direkt nebeneinander, sie erstrecken sich eher wie helle Flecken über den dunkelblauen Ozean.

great barrier reef

Das war nur ein kleiner Teil des gesamten Riffs, was ich zu Gesicht bekommen habe. Es ist unglaublich groß.

Zwischendurch hat uns unser Pilot sämtliche Informationen über diese Naturschönheit zukommen lassen.
Wir wurden immer aufgeklärt, über welches Riff wir gerade geflogen sind und wie alt es ist, wie es zu seinem Namen kam und und und…

great barrier reef

Hier siehst du das unglaublich schöne Great Barrier Reef von oben!

Es ist das größte Korallen-Riff der Welt und ein absolutes Paradies für Taucher. Ich konnte es leider aus Zeitgründen nicht schaffen dort tauchen zu gehen. Doch es lauern dort auch einige Gefahren, die man als Wassersportler beachten sollte. Es gibt dort giftige Pflanzen und Tiere wie der Dornenkronenseestern. Daher ist es zu empfehlen einen Trockenanzug beim tauchen zu tragen, um den Kontakt zu vermeiden.

Ich würde Jedem, der vor hat, das Great Barrier Reef zu besuchen, einen Scenic Flight ans Herz legen.
Denn, es lohnt sich immer !!!

Es gibt einen Scenic Flight, wo die Route direkt über dem Heart Reef verläuft.
Kleiner Tipp von mir für Backpacker mit Rucksack, Pärchen oder Romantiker: Bucht solch einen Flug, das – ins deutsche übersetzte – Herzriff ist eine der besten Aussichtspunkte von oben.

Liebe Grüße

Vanessa

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Chillen am Strand in Australien

8. Falsche Hoffnungen – Cairns – Touristenstadt

Hallöchen liebe Leser, Perth haben wir hinter uns gelassen und Cairns hieß unser neues Ziel. Zehn Tage verweilten wir in Cairns und ich frage mich, wie wir es hier so lange ausgehalten haben?!

Was mich aber am meisten nervt: die vielen Touristen ! Wo sind bitte die Australier?

Diese australische Stadt hat weder Chris noch mich umgehauen. Es ist schwül, langweilig und eintönig, kein Vergleich zur westaustralischen Großstadt Perth.

Innenstadt in Australien

Das nennt man die „Innenstadt“ von Cairns!

Es gibt in der „Innenstadt“ einen riesigen Baum, der erstens unglaublich tropisch aussieht und auch danach riecht und zweitens von tausenden Fledermäusen besetzt ist.

Fledermausbaum in Cains

Man riecht, dass dieser Baum von Fledermäusen bewohnt wird.

Das ist ziemlich abgefahren, weil man sich fühlt, als stünde man inmitten des Berliner Zoos, im Krokodilshaus. Ca. 19:00 Uhr fliegen dann alle Fledermäuse Richtung Regenwald, um wahrscheinlich ihren Blutdurst zu stillen. 😀

Fledermäuse in Australien

Kommentiere jetzt: Wie viele Fledermäuse zählst du?

Dieses Spektakel ist so laut, dass es einem kaum entgehen kann.

Unglaublich was die kleinen Tiere für eine riesige Flügelspannweite haben.

Das Glück in Australien verlässt uns nicht!

Nach einem 3-stündigen Direktflug von Perth nach Cairns kamen wir 6:30 Uhr an unserem neuen Hostel an. Mit einem deutschen Backpacker teilten wir uns die Taxikosten, da die Verkehrsanbindung einfach nur grottig ist und teuer noch dazu. Innerhalb von elf Minuten waren wir da. Gebracht hat es uns leider überhaupt nichts, da die Rezeption erst 8:00 Uhr aufmachte. Also stand Warten auf dem Programm. Ihr müsst euch vorstellen, ich mit langer Hose und Pulli, wobei Cairns zu dieser Uhrzeit schon fast die 30 Grad erreicht hatte. Hinzu kommt noch, dass es so schwül ist, dass man den ganzen Tag mit einem Flaum auf der Haut rumläuft.

Baustelle in Australien

So sieht eine australische Baustelle aus!

Nach Rezeptionsöffnung wurde unsere Glückssträhne wieder einmal sichtbar…mehr dazu im nächsten Blogeintrag.
Nach der Zimmerbesichtigung wollten wir uns eigentlich die Stadt angucken, aber prompt stießen wir mit einem Typen zusammen, der sein Auto verkaufen wollte. Noch am selben Tag war die Besichtigung, da drei weitere potentielle Käufer scharf auf das Auto waren und wir unsere Chance ergreifen wollten.
Nach zwei Stunden durfte man das Auto unser nennen.

Backpacker kaufen sich Auto in Australien

Unser neues Backpacker Auto. Stolz erfüllt uns!!

Wisst ihr, manchmal müssen Backpacker einfach spontan und risikofreudig sein. „Blondie“ gehört jetzt jedenfalls uns und wir haben auch schon nervenaufreibende Stories mit ihm (ihr – laut Chris ist Blondie ein Mädchen, für mich nicht) erlebt. Aber auch dazu später mehr. 😉

Was geht ab in Cairns!

Dazu kann ich nur sagen: Nicht viel! Es gibt hier einen Club, der eher die männliche Bevölkerung anspricht, mehrere Pubs und Restaurants, in denen jeden Tag die gleiche Musik läuft und das trotz unterschiedlicher Mottos. Da wird zwischen Beach Party, Ladies night und Mexican Thursday kein Unterschied gemacht.
Und glaubt mir, ich weiß, was ich da sage, weil ich eine Woche lang, JEDEN Tag in dieser einen Bar war.
Gäbe es dort kein kostenloses Essen, wäre es aber auch nie dazu gekommen. Ja, ihr habt richtig gelesen, kostenloses Essen, das was alle Backpacker anzieht !
Ihr könnt euch also darauf einstellen, dass sobald ihr in Cairns ankommt, für eure abendliche Verpflegung gesorgt ist.

Wie kommt man zu diesem Essen?

Ganz einfach, jeden Tag wirbt eines der unzähligen Reiseunternehmen hier vor Ort damit.

Reiseagenturen in Australien

So viele Agenturen aneinander gereiht – einfach alles abklappern.

Ihr müsst also lediglich zur angegebenen Uhrzeit zu diesem Reiseunternehmen gehen, einen Zettel mit Namen und Telefonnummer ausfüllen, abgeben und schon ist eurer Essen gesichert.
Nachdem die „travel agencys“ ein paar Gewinne verlost haben, geht es in die Bar Woolshed.

Bar in Australien

Nach dem unser Magen gefüllt war, ging es in eine australische Bar.

Dort werden mehrere Pitcher Bier und Pizzen serviert. Manchmal kommen noch Chicken Wings oder Kartoffelspalten dazu, das hängt vom jeweiligen Tag ab.
Noch kurz zum Verständnis, wie ihr Ort und Zeit rausbekommt: Solange ihr nicht den Tag auf dem Zimmer abhängt, sondern in der Stadt umher marschiert, kommt ihr ungewollt an all diesen Reiseagenturen vorbei, welche euch von selbst ansprechen werden.
Ich war nur zehn Tage hier und kenne schon jeden einzelnen Mitarbeiter aller Agenturen…

Die Nachmittage an der Lagune oder im Supermarkt!

Hat man nicht gerade vor, durch das Great Barrier Reef zu tauchen oder den Regenwald zu bestaunen, verbringt man seine freien Nachmittage wahrscheinlich im Woolworth (jeaah, unser Lieblingsupermarkt) oder im Shopping Center oder an der Lagune.

Supermarkt in Australien

In diesem Supermarkt waren wir auch mit unseren Backpacker Rucksäcken willkommen.

Das Shopping Center schließt 17:30 Uhr bereits schon seine Tore. Schnelligkeit ist also angesagt.

Shopping Center in Australien

Das Shopping Center von Cairns!

Einen Coles gibt es hier übrigens auch, für alle Colesliebhaber unter uns.
Die letzte Möglichkeit seine Zeit rumzukriegen ist, an der Lagune zu faulenzen.

Chillen am Strand in Australien

Zum harten Backpacker-Leben gehört auch das Relaxen in der Lagune!

 

Pazifischer Ozean - Schwimmbecken

Hier siehst du das Outdoor Schwimmbecken am pazifischen Ozean. Es grenzt direkt am großen Meer!

Das Wasser ist badewannenwarm und die Anlage immer überfüllt, dafür aber kostenlos.

Was mir sehr gut gefällt (eigentlich nennt man das Positive ja immer zu erst…uppss), sind die kostenlosen Freizeitmöglichkeiten, die man geboten bekommt.

Rucksack Touristen sehnen sich nach Unterhaltung

Kostenlose Freizeitgestaltung für Backpacker und Touristen mit Rucksack!

Ich habe zweimal den Zumbakurs mitgemacht und war absolut begeistert ! Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und man hat die Chance, mit anderen Leuten (mal nicht mit Deutschen) in Kontakt zu kommen.

Zu guter Letzt kann man abends noch ins Kino oder den Nightmarket besichtigen.

Hier waren wir im Kino

Das Kino in Australien!

Den Kinobesuch haben wir uns an einem Dienstag gegönnt, da dort Kinotag ist und die Filme somit günstiger angeboten werden.

Die abendliche Besichtigung des Nightmarket durfte natürlich nicht fehlen.

Nightmarket

Hier waren wir im Nightmarket in Cairns!

Warum der jetzt genau Nightmarket heißt, weiß ich nicht. Immerhin öffnet er schon am Nachmittag und schließt 23:00Uhr. Für uns ist das eigentlich fast mit eine der Standardöffnungszeiten, aber Australien tickt da ein bisschen anders.

Der Markt ähnelt dem Markt in Fremantle. Es gibt mehrere Stände, viele Asiaten und selbstgefertigte Andenken.

Fazit, Cairns, Australien!

Die Australier schmücken also nicht ihre Palmen, sondern hegen die gleiche Tradition wie wir einen Tannenbaum zu schmücken.

Cairns Reise Fazit

Fazit – Backpacker-Leben unter Palmen in Cairns – Tannenbaum zu Weihnachten!

Für uns ein eher ungewöhnliches Bild, einen geschmückten Weihnachtsbaum inmitten von Palmen zu sehen. Cairns hat schon ein/zwei hübsche Ecken, die man aber gut an einem Tag ablaufen kann.

Deswegen möchte ich einen Appell an euch richten:

Cairns haut hier niemanden um. Von allen Backpackern, mit denen ich gesprochen habe, kam nur die Antwort: „Wie hast du es solange in Cairns ausgehalten?“
Dem kann ich mich nur anschließen. Es ist hier nicht spannend, nicht abwechslungsreich, nicht ‚australisch‘.
Wenn ihr also das Great Barrier Reef oder den Regenwald oder was auch immer hier in der Nähe sehen wollt, sucht euch ein Hostel für maximal drei Tage. Nutzt gleich den ersten Tag und vergleicht die Preise der Reiseunternehmen. Bucht eure Tour so schnell wie möglich und anschließend: Reist weiter.
Ihr verpasst hier nichts.

Liebe Grüße

Vanessa

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.5/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)
Hier das Fazit zu unserem 6 Backpacker Wochen in Perth

7. Sechs Wochen in Perth, Australien – mein Fazit

Hallo lieber Leser, sechs Wochen ist es mittlerweile her, dass ich als Backpacker australischen Boden betreten habe. Angefangen haben mein Reisepartner Chris und ich in Perth, die größte Stadt Western Australias.

Perth als Backpacker – nicht länger als 14 Tage!

Zuerst waren wir beide nicht so angetan von der Stadt. Wir haben uns Australien irgendwie anders vorgestellt. So hieß es für uns, nur 2 Wochen, maximal! Wenn wir unsere Tax File Number haben, verschwinden wir.
Nun stelle dir vor, du bist am Anfang deiner Reise, willst so sparsam leben wie möglich, da du ja noch viel sehen möchtest, musst aber mindestens zwei Wochen auf deine Dokumente warten. Was tun in der Zeit, ohne viel Geld auszugeben?
Das war eigentlich der Ausgangspunkt für die Entscheidung, doch länger zu bleiben.

so leer ist es leider nicht immer

So sehen Australiens Straßen aus, wenn sie leer sind.

So ist es letztendlich dazu gekommen, dass wir 6 Wochen in dieser wundervollen Stadt blieben. Ja, du hast richtig gelesen, die Stadt ist wundervoll!!!

Gründe für unseren längeren Aufenthalt in PertH!

Wie kam es dazu, dass aus den eigentlichen zwei Wochen sechs Wochen wurden?
Wir wollten, während wir auf unsere Tax File Number warteten, Geld sparen, weswegen wir uns ein Hostel suchten, in dem wir für unsere gratis Unterkunft arbeiten konnten. Uns wurde vorab aber gesagt, dass wir mindestens drei Wochen bleiben müssen. Also wurden aus zwei schon mal drei Wochen.
Dann fanden wir noch zusätzlich den Job im Restaurant. Auch hier wollten wir den Job nur zwei Wochen verrichten, sodass wir mit dem Auszug aus dem Hostel auch die Arbeit kündigen und uns mit unserer Tax File Number weiter auf Reisen durch Australien begeben können.
Soweit so gut, die australische Steuernummer bekamen wir schon nach sieben Tagen, gehen wollten wir trotzdem nicht, da sich Geld auf unserem australischen Konto ansammelte. Nach der dritten und eigentlich ja letzten Woche fanden wir kleine Einmaljobs, die uns zum Längerbleiben motivierten.
Chris durfte beispielsweise nachts in einem Club Gläser und Becher einsammeln und die Klos putzen, ich stand im selben Club an der Tür und musste Ausweise einscannen, um den Gästen Eintritt zu gewähren. Aufbauarbeiten bei einem Konzert von Ed Sheeran standen auch mal auf der Tagesordnung.
Wir haben viel 19 – – 23 – – 26 ge——– – muss man dazu sagen! Real Backpacker lassen sich von so etwas ja nicht abhalten. 😀

Weitere Gründe waren die Leute, die uns immer VERTRAUTER wurden und die man ins HERZ schloss und auch die Straßen, die man IN und AUSWENDIG kannte.

Perth schönster Park!

Der Kings Park in Perth verhalf uns, sich wohlzufühlen. Eine wirklich atemberaubende Kulisse, die sich für jeden Anlass eignet.

Skyline Australien

Diese wundervolle Aussicht auf die Skyline der Stadt hat man vom Perth Kings Park aus.

Wir haben dort oben schon so einiges gesehen: Hochzeiten, Junggesellenabschiede, Fotosessions von Abschlussschülern und so weiter…

Skyline Perth Stadt in Australien

Auch hier ein Blick auf die Skyline von Perth in Australien!

Die meiste Zeit sind wir zum Kings Park gejoggt! Wobei die Strecke dorthin sehr abwechslungsreich war. Wir starteten in der Innenstadt, wo uns die Ampeln oft zum Anhalten aufforderten, liefen durch wunderschöne Parkanlagen, am Highway entlang und erklommen den schlimmsten Berg meiner Zeit!!! Doch alle Anstrengungen hatten sich gelohnt, sobald man OBEN angekommen war.

Backpacker Aussicht auf die Skyline von Perth

Kings Park bei Nacht – Aussicht auf die Skyline von Perth!

Sportliche Möglichkeiten in PertH!

Das Joggen reichte uns nicht, auch Frisbeespielen im Park stand öfter auf dem Programm. Immer Dienstagabend 18:30 Uhr bildet sich im Park am Belltower eine Gruppe, die zusammen Frisbee spielt. Dabei werden Teams gebildet und man spielt gegeneinander. Es geht darum, die Frisbee in einem Feld zu fangen und sich und seinem Team somit einen Punkt zu sichern.

Park in Perth Australien

Hier ein wunderschöner Park in dem Frisbee gespielt werden kann.

Liegt einem Fangen und Werfen nicht so, kann man Sonntags auch mit anderen Backpackern aus Australien oder den Einheimischen Fußball spielen.
Und wenn es keine Gemeinschaftsspiele sein sollen, dann kann man sich auch ganz einfach in einem Fitnessstudio anmelden, das funktioniert wöchentlich oder monatlich.

Nachtleben im Partyviertel – Backpacker Party!
Party für Backpacker

Die Musik in diesem Club traf leider nicht unseren Geschmack.

Fithalten kann man sich unteranderem auch durch das Abdancen in den nächtlichen Clubs von Perth. Mittwochs war immer „Backpackernight“ im Mustang. Mustang ist ein sehr beliebter Pub, wo des Öfteren auch Livemusik gespielt wird. Unser Hostel besaß für diesen Abend einen 100 $ Gutschein, mit dem man(n) sich meistens große Mengen Bier leistete. Für die Minderheit der Frauen gab es ab und zu auch mal etwas anderes (außer Bier).
Donnerstag besaß unser Hostel ebenfalls diesen Gutschein für den gleichen Pub. Hier wurde aber nur Vorglühen betrieben, weil es im Anschluss ins „The Game“ ging. Ein Club, dessen Eventveranstalter unser Hostel Besitzer ist. Dies ersparte uns das laaaange WARTEN am Eingang! Donnerstags lief in diesem Club immer Black Music, wozu man sich recht gut die Seele aus dem Leib tanzen konnte.

Durch einen unserer Mitbewohner kamen wir aber auch zu den nicht so bekannten, aber dennoch sehr interessanten Partys. Beispielsweise war ich das erste Mal auf einer Silent Disco Party. Diese fand unter freiem Himmel im Kings Park statt. Du bekommst Kopfhörer aufgesetzt und suchst dir einen von drei DJs aus und tanzt dazu. Das Ergebnis, manch einer tanzt schnell, manch einer hüpft wild umher und ein anderer tanzt ganz langsam.

Party im Club für Backpacker

Auf dieser Party (s. o.) konnte jeder seine Wunschmusik hören. (mit den Kopfhörern)

Es war jedenfalls sehr lustig anzusehen.

Party Backpacker

Hier wird ordentlich gerockt. Jeder tanzt zu seiner Musik!

Eine andere Party war die Fullmoon Party am Strand von Fremantle. Hier gab es keine DJs, sondern nur Instrumente und Gäste. Musik entstand, indem die Partygäste auf den Instrumenten spielten und man mag es nicht glauben, aber es entsteht dabei sogar tanzbarer Rhythmus.
Bei diesen Partys liefen sehr viele Hippies herum, die abends ohne Zögern auch einmal Nacktbaden veranstalteten.

Sonnenuntergang am Sunset Coast!

Wo wir gerade beim Thema Strände sind. Diese haben wir natürlich auch oft besucht. Unter anderem den Fremantle Strand, worüber ich schon im Blogbeitrag (Ausflug für Backpacker) nach Fremantle berichtet habe.
Aber auch Cottesloe Beach und Scarborough Beach ist uns vertraut.
Cottesloe Beach ist relativ groß, grenzt an einer Wohnsiedlung an und besitzt ein Café und Umkleidemöglichkeiten.

Hier waren im im indischen Ozean baden

Die größte und beste Backpacker Badewanne der Welt: Der indische Ozean!!!

Dies war unser erstes Mal baden im Indischen Ozean.

Backpacker Rucksack

Meinen Backpacker Rucksack habe ich am Strand eingebuddelt, um Ihn vor Hitze und Diebstahl zu schützen (als wir schwimmen waren).

Scarborough Beach liegt an der Sunset Coast, was so viel wie Sonnenuntergangsküste bedeutet. Demnach geht dort die Sonne über dem Wasser unter. Während meiner Zeit konnte ich einen atemberaubenden Sonnenuntergang mit Gewitter sehen. Dieses Zusammenspiel der Naturgewalten ließ einen ALLES Vergessen – auch wo man war!
Die Scarboroughs Wellen waren an diesem Tag sooo hoch, dass es mich mitgerissen hat und meinen Bikini gleich mit.
Wenn also gutes Wetter ist und die Bedingungen stimmen, eignet sich der Strand sogar zum Surfen.

Sonnenuntergang für Backpacker am indischen Ozean

Das war ein wunderschöner Sonnenuntergang am indischen Ozean!

Kommen wir jetzt aber mal zur Innenstadt von Perth, Perth City.

Perth in Australien - Fußgängerzone

So sieht die Stadt Perth in Australien aus (Fußgängerzone).

 

Die Innenstadt mit all ihren Erscheinungen, besonders kulinarisch: die James Street!

Es gibt zwei Malls, die ausschließlich für Fußgänger zu erreichen sind. In diesen Malls findest du ALLES, was dein Herz begehrt.

In der Stadt gibt es zwei große Supermarktreihen, einmal Coles und einmal Woolworth. Ein besser und schlechter gibt es eigentlich nicht. Man muss für sich selbst entscheiden, welchen man bevorzugt. Wir präferieren Woolworth, da dieser mehr Angebote zu bieten hat und im häufigsten Fall auch billiger ist. Colere Produkte dagegen haben sehr oft eine bessere Qualität. Es kommt also immer darauf an, was man kaufen möchte.

Um in die Stadt zu gelangen, kann man entweder zu Fuß gehen oder einen der vier kostenlosen Busse nehmen. Diese fahren alle 10 Minuten in jeweils unterschiedliche Richtungen, aber nur innerhalb der Innenstadt!

Ist man auf der Suche nach einem bestimmten Shop oder Ähnlichem, kann man ganz einfach die Information in der Hay Street Mall aufsuchen und wird dort kostenlos beraten.

Was ich unbedingt erwähnen möchte, ist die James Street, eine meiner bevorzugten Straßen in Perth. Aus dem simplen Grund, weil es dort eine Ben and Jerry’s Eisdiele gibt. Spaziert man hinein, wird man immer freundlich gefragt, ob man etwas probieren möchte. Hat man also mal Lust auf ein Eis, holt man sich sein Probierstäbchen dort ab. Ebenfalls in dieser Straße – gibt es die Chocolateria san Churro. Hier wird die spanische Spezialität frisch hergestellt, frittiert und anschließend mit einem Schokoladentip serviert. Jedes Mal, wenn ich daran vorbei gelaufen bin, lief mir das Wasser im Mund zusammen. Leider bin ich nicht dazu gekommen, diesen Laden auch nur ein einziges Mal zu betreten, aber von anderen habe ich durchaus gehört, WIE lecker es dort doch ist.

P.S. Wenn ich nochmal nach Perth gehe, werde ich dort aber wirklich mal reinschnuppern!

Skyline Australien Backpacker bei Nacht

Siehst du die ganzen Menschen die sich an der Skyline bei Nacht erfreuen?

An der Ecke der James Street befindet sich eine Leinwand, wo täglich Filme gespielt werden. Einmal, ich kam gerade vom Joggen, lief dort doch tatsächlich „Kevin allein zu Hause“. Ich hätte mich zu gerne in einen der kuscheligen Sitzsäcke gelümmelt und den Film verfolgt, doch der Hunger trieb mich nach Hause…

Wir haben Hunger!

Apropos Essen, am kleinen Hafen des Belltowers befinden sich zahlreiche Restaurants – unter anderem auch das Restaurant, indem Chris und ich gearbeitet haben – wo man (wortwörtlich) auf seine Kosten kommen kann.

Demnach nichts … für uns sparsame Backpacker! Ein Restaurant hat uns dann aber doch angezogen. Ein indisches Restaurant, namens Annalakshmi. Sehr komplizierter Name, aber den muss man sich nicht merken, du wirst es auch so finden.

Hier kann man sooo viiiiel vom Buffet essen, wie man möchte und man darf sooo viiiiel bezahlen, wie es einem WERT war. Also, nix wie hin und siehe da, es war das kleinste Buffet, welches ich in meinem Leben gesehen habe. (zwinker..) Nichtsdestotrotz fanden wir es sehr lecker und man wurde auf alle Fälle satt. Es gibt dort nur vegetarische, relativ scharfe Gerichte und zwei Desserts. Getränke kann man sich so oft nachnehmen, wie man möchte.

Am Ende durften wir uns wirklich aussuchen, wie viel wir bezahlen wollen. Die goldene Mitte zwischen gut und schlecht hat bei uns entschieden.

Hafen von Perth in Australien

Wir haben einen wunderschönen Springbrunnen mit Lichtspielen im Hafen von Perth gefunden.

Mit dem indischen Abend ließen wir unseren Aufenthalt in Perth ausklingen, bevor am nächsten Tag unser Flieger Richtung…wird nicht verraten 😉 ging.

Der Abschied von all unseren Mitbewohnern fiel uns schon relativ schwer, da man sie nach so langer Zeit ins Herz geschlossen hat. Ich vermisse Perth jetzt schon und werde höchstwahrscheinlich Perth in meinem Backpacker Jahr noch einmal besuchen!

Liebe Grüße

Vanessa

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)