Kostenloser Backpacker Blog

Victoria Market Backpacker Tipp Australien

Hey, it’s me again. Im Sommer gibt es in Melbourne immer den Victoria Night Market. Ach ja, vielleicht sollte ich noch dazu erzählen, dass Melbourne einen Markt besitzt, der seine Pforten fast täglich von morgens bis nachmittags öffnet.

Victoria Market – DAS wird in Deutschland vermisst

Hast du meinen letzten Artikel auch gelesen? Wusstest du das du auf der Startseite eine Übersicht über alle Artikel findest?

Dort kann man regionales Obst und Gemüse, Eier, Honig, Fisch und Fleisch kaufen sowie Kleidung und Krimskrams.

Backpacker Ausflug Tipp

Das Aushängeschild für den Markt.

Der Night Market findet jedoch nur einmal in der Woche Mittwochabends statt und geht ca. bis 22:00 Uhr. Er unterscheidet sich auch darin, dass andere Waren angeboten werden und das Ganze durch Livemusik und Lichter stimmungsvoller gemacht wird.

BBQ Foodstände in Australien

Der Vorplatz – es ist so leer, weil ich zur Eröffnung kam und wie ihr wisst: Niemand kommt zum Beginn der Party.

Nicht wundern, ich erzähle jetzt im Wechsel vom normalen und vom Nachtmarkt.
Fleisch, Fisch und Käse werden in einer Halle angeboten, so ähnlich wie ich euch schon im Fremantle Eintrag gezeigt habe. Dann gibt es noch eine Anlage außerhalb, wo sich die Stände mit dem Krimskrams und den anderen Produkten aneinanderreihen.

Veräucherte Verkaufshalle

Es ist gerade extrem verräuchert, da ich neben den Essenständen stand.

Das Ganze ist unter einem riesigen Dach platziert, was ich auch als überdimensional großen Carport bezeichnen könnte.

Großes Angebot an kulinarischer Kost

Das Besondere am Mittwochmarkt ist das Essensangebot, weil viele unterschiedliche Kulturen ihr Essen anbieten und es so abgefahrenes Zeug gibt wie beispielsweise Mozzarella, der – an einem Spieß hängend – gegrillt wird oder Chicken Popcorn aus Asien.

Backpacker Ausflug Victoria Market

Wie man vielleicht sieht, es ist schon voller geworden.

Langsam strömen immer mehr Menschen auf den Markt

Als Backpacker hat man genug Zeit zum anstehen

Zwei seeeehr lange Essensreihen gab es.

Manchmal durfte man das ein oder andere sogar probieren.

Backpacker Ausflugs Tipp Victoria Market

Groß und geräumig geht der Markt einher, obwohl zur Hauptzeit auch der viele Platz nicht ausreicht.

Als ich mit einem Freund auf dem Markt war und wir diese „Lokomotive“ entdeckten…

BBQ Smoker Rezepte

Na, Männer, kennt ihr diese Grillvariante?

Wurde ich darüber aufgeklärt, dass das Fleisch darauf STUNDEN gebraten wird und deshalb besonders gut schmeckt, vor allem weil die Hitze nicht direkt unter dem Fleisch liegt und es deshalb nicht passieren kann, dass es verbrennt.

Vom Schnäppchen bis zur Preisfalle

Wie ich bereits erwähnt habe, bietet der Nachtmarkt aber auch Textilien und Schnickschnack an.

Mitbringsel für die Familie in Deutschland

Klamotten unterschiedlicher Stile für Groß und Klein werden angeboten.

Ich muss sagen, in diesem Fall hat der reguläre Markt aber eine größere Auswahl. Wo sich der Markt im Sommer hauptsächlich auf Essen konzentriert, biete der ganzjährige Markt von chinesisch produzierter Ware, über Markenartikel wie Desigual auch selbstgemachte Arbeiten an.
Hier kann man je nachdem was man kauft, einen guten Deal machen oder sich Billigware aufquatschen lassen, wenn man nicht aufpasst.

Der Markt in Melbourne ist kein Trödelmarkt, wie wir ihn vom Sonntagsspaziergang kennen. Gehandelt wir hier nicht viel und meist sind die Verkäufer auch recht hartnäckig. Die Ausnahme ist das Obst und Gemüse und damit komme ich zu meinem Lieblingsteil der Geschichte.

So einen Markt brauchen wir!

Ich wünschte echt, ich hätte den Markt schon früher für mich entdeckt. An einem meiner freien Tage, nahm ich mir die Zeit und schlenderte durch die Gassen der Obst- und Gemüsestände. Am Ende dieses „Spazierganges“ ging ich mit zwei Tüten voll regionalen Produkten zurück nach Hause und das alles für nur drei Dollar.

Australische Flora (Blumen und so)

Das wurde unteranderem auch Angeboten. Sind diese fingergroßen Kakteen nicht süß?

Okay, ich habe vielleicht nicht alles für diese drei Dollar bekommen, aber ich habe nicht mehr als drei Dollar auf diesem Markt ausgegeben. Der Rest war dann halt kostenlos…

Um ehrlich zu sein, ich habe nichts Kriminelles verbrochen. Die Birnen in der Kiste hatten einfach keinen Besitzer und die einsame Cantaloupe Melone auf dem „Müllhaufen“ stand doch sowieso nicht mehr zum Verkauf und na ja, das runtergefallene Gemüse hätte auch niemand mehr gekauft.

Mit diesem Gedanken bin ich nicht einmal die Einzige. Nachdem die Stände geschlossen haben, habe ich gesehen, wie Menschen durch die Gänge liefen und runtergefallene Waren aufsammelten.
Vielleicht gebt ihr mir ja auch recht, wenn da eine ganze Ananas auf dem Boden liegt, dessen Schale man sowieso nicht ist, wäre es doch unsinnig, diese verkommen zu lassen. Ich für meinen Teil genieße diesen Ausflug auf den Wochenmarkt jedes Mal auf Neue.

Backpacker Tipp: Besuche den Victoria Markt

Davon mal abgesehen, dass ich dort vieles kostenlos bekomme, ich es an sich schon tierisch billig, weil es regionale Produkte sind. Ich habe ein Kilo Bananen für 50 Cents gekauft. Zudem wird zum Ende der Öffnungszeit vieles auf einen Dollar runtersetzt (ein Dollar ist der Standard), wo man super coole Schnäppchen machen kann.

Als Anwohner würde mein Herz höherschlagen. So etwas hätte ich zu gerne auch in Deutschland, dass Obst und Gemüse billiger ist als andere, sogar billiger als Fast Food.
Ich will mich aber nicht beschweren. Es soll ja immerhin auch einen Grund geben, warum man andere Länder bereist und damit auch nicht aufhört, obwohl man schon alles gesehen hat.

Meine fotografische Inspiration

Letzte Sache, die ich loswerden möchte. Ich habe auf dem Markt einen Stand entdeckt, der selbstgeschossene Bilder verkauft.

Hier siehst du eine Menge Kunst

So farbenfroh und Vintage wie dieser Stand aussieht, muss man einfach stehenbleiben.

Ich habe einen Tick mit Bildern und liebe Fotos, Skylines und reale, aber dennoch impressionistische Motive total. Jedenfalls habe ich mich lange mit diesem Herrn unterhalten und er hat mir gute Locations für die berühmten Graffitigassen genannt.

Was es damit auf sich hat, in meinem nächsten Blogeintrag mehr…

Liebe Grüße

Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Sushi Party in WG in Melbourne

Mein Leben in einer WG – Sushi Party

Hallo, einen kleinen Eindruck von Melbourne hast du mittlerweile bekommen. Ich musste, nachdem das Auto verkauft war und ich im Irish Pub untergekommen bin, eine Wohnung suchen.

Weil viel Geld durch das Auto verloren ging, wurde es an der Zeit, nach zwei Monaten wieder zu arbeiten.

Die Wohnungsaussichten in Melbourne

Zusätzlich für meine Unterkunft zu arbeiten, kam für mich nicht in Frage, da es schwierig ist, zwei Jobs miteinander zu vereinbaren und ich keine Zeit hatte, ewig lange nach DEM perfekten Job und DER kostenfreien Unterkunft zu suchen.

So entschied ich mich dazu, eine günstige WG zu beziehen, wir nennen es hier room-/houseshare und dafür so viel wie möglich zu arbeiten, damit ich Geld für die Miete UND für‘s Reisen zusammen bekomme.

Die Wohnungssuche setzte mich ziemlich unter Druck, weil ich mein Hostel auf eine bestimmte Zeit gebucht hatte und danach nichts mehr frei war. Eine Verlängerung war demnach also nicht möglich. Zudem schossen die Hostelpreise aufgrund der Australian Opens in die Höhe!

Restaurant in Australien

Dieses Restaurant/Show-Theater befindet sich auf der anderen Straßenseite und da es so faszinierend aussieht, wollte ich es mit der Welt des Internets teilen

Mit dem Gedanken, ich sei in drei Tagen obdachlos, befahl ich mir selbst, so schnell wie möglich eine Wohnung zu finden.

Straße in Australien Melbourne

Das ist unsere Straße. Man kann sagen, die Gegend ist schon ein Suburb von Melbourne.

Ich hatte unzählige Besichtigungen. Zu Beginn nur zwei pro Tag, nachdem mir aber keine der Wohnungen zusagten, häuften sich die Besichtigungen auf Fünf pro Tag an und ich rannte von einer zur nächsten.

Wg in australien für Backpacker

Das ist das Gebäude, welches meine Wohnung miteinschloss.

Zwei Tage vor Ultimo (damit meine ich mein Check-out im Hostel) fand ich eine traumhaft schöne Wohnung. Da ich aber ziemlich naiv und unsicher war, sagte ich der Vermieterin: „Ich melde mich heute Abend, eine Besichtigung habe ich noch.“

Abends wollte ich voller Freude zusagen und siehe da, sie war vergeben, wer hätte das gedacht…Also setzte ich mich abends erneut vor den Computer.

Ein koreanisch bestimmtes Apartment

Am letzten Tag die LETZTE Wohnung wurde es dann und ich hatte Glück, ich konnte sie schon gleich am nächsten Tag beziehen.

Hostel mit Fahrstuhl zur Sushi Party

Nachdem man die Stufen erklommen hat, ging man an der Rezeption vorbei zum Fahrstuhl.

Das Apartment ist im zweiten Stock.

Innenansicht vom Hostel in Melbourne

Mein erster Gedanke war: „Dies ähnelt einer Hoteletage.“

Die Wohnung ist für fünf Leute ausgelegt.

5 Personen Hostel Zimmer

Hinter den Vorhängen befand sich der „Palast“ des jeweiligen Bewohners.

Unser „Chef“ ist männlich und Mitte 20, sein Name ist Kud (ist nur eine englische Version seines koreanischen Namens, alle Asiaten geben sich hier englische Namen). Er lebt alleine in einem Zimmer. Dann wohnen zwei Leute in der Wohnstube in einem abgetrennten Bereich. Meine Zimmermitbewohnerin Luzy und ich besaßen ein separates Zimmer.

Ich muss sagen, zwischendrin war ich es Leid, morgens besonders leise Frühstück zuzubereiten, weil die Leute in der Wohnstube noch schliefen oder abends das Skypen zu unterbrechen, weil sich alle im Hauptraum versammelten und ich kein Wort mehr verstand, aber man lernt, damit zu leben.

Die Mitbewohner im Wohnzimmer wechselten öfters, weswegen ich keinen wirklichen Draht zu ihnen hatte, aber mit meiner Zimmermitbewohnerin Lucy dagegen war ich ziemlich dicke. Sie ist ebenfalls aus Korea, 29 Jahre alt (laut koreanischer Kultur aber schon 30) und wie ich mit dem WHV in Australien. Sie arbeitet schon 1 ½ Jahre in einem japanischen Restaurant in Melbourne.

Hier siehst du ein australisches Hostel Zimmer

Mein kuscheliges Zimmer. Ich schlief auf der rechten Seite.

Sushi Party und andere koreanische Köstlichkeiten

Aufgrund ihrer und meiner Arbeit konnten wir nichts miteinander unternehmen, aber wir aßen regelmäßig zusammen Abendbrot und gingen auch mal zusammen ins Fitnessstudio.

JA, unser Gebäude besaß ein Fitnessstudio, was jedem Anwohner kostenfrei zur Verfügung stand.

Die Küche war ausreichend für Sushi Party

Die Wohnung besaß eine offene Küche. Der Geschirrspüler fungierte als Trockner.

Die Wohnung war sporadisch eingerichtet. Man hatte alles, was man zum Leben braucht. Geschirr spülte man selber, die Töpfe und Pfannen begrenzten sich auf das Wichtigste.

scharfes essen australien

An diesem Abend lud Kud uns zum koreanischen Dinner ein…war nicht mein Fall, da es suuuper scharf war.

So manches Mal aßen wir in großer Runde, wo alle Zimmergenossen zusammenkamen.
Da alle unsere Bewohner als Neben- oder Volltätigkeit arbeiten gingen (überwiegend in der Gastronomie) brachten wir regelmäßig Essen mit.
Lucy beispielsweise brachte JEDEN Tag Sushi mit und seitdem ich es eines Tages (das war wahrscheinlich mein erster Tag dort) probiert habe, liebe ich es.

Ich aß es ungelogen JEDEN Tag, außer Samstags und Sonntags, weil das Restaurant zu dieser Zeit nicht offen hat und sie nicht so viel bunkern konnte. 😀

Sushi Party in Australien

Ich habe dir die LECKERSTEN Sushisorten zusammengestellt.

Ich brachte auch sehr oft – eigentlich fast täglich – Essen von meiner Arbeitsstelle mit, teilte dies aber größtenteils nur mit Lucy, da sie mit mir auch ihr ganzes Hab und Gut teilte.
Zudem backte ich ab und zu mal wieder etwas Süßes.

Hier siehst du wie ich die Reste verwerte

Siehst du den kleinen Rührstab, der ist so groß wie mein Zeigefinger, wie soll man denn mit so etwas backen?

Mit sehr dürftigen Utensilien machte es mir aber nur halb so viel Spaß wie zu Hause…

Letztendlich eine ganz normale Wohnung

Zu aller Letzt zeige ich dir noch einen Einblick in unser Badezimmer.

Badezimmer im Hostel

Ein ganz normales Badezimmer mit einer koreanischen Waschmaschine…muss ich jetzt noch koreanisch lernen, um die zu bedienen?

Einen lieben Gruß

sendet Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Hostel Australien günstig

The Corkman Irish Pub – Starterhostel in Melbourne

Huhu, es ist SOWEIT – Wir haben Melbourne erreicht!

Kulturschock

Wir erlitten an unserem ersten Tag in Melbourne einen wahren Kulturschock. Die Straßen waren gerammelt voll, das Verkehrsnetz unübersichtlich, die Unterkunft noch unklar und der Orientierungssinn gleich null.

Straße in Melbourne Australien

Ganz im Gegensatz zu unserem ersten Eindruck hier eine wunderschöne kleine Nebenstraße, künstlerisch angehaucht.

Du musst dir wirklich vorstellen, wir kamen da an und hatten nichts außer unser Auto. Keinen Schlafplatz, keine Bekannten, keinen Campingplatz…

So haben wir beim nächsten McDonalds unsere Autos abgestellt und einen Plan gemacht, wie es die nächsten Stunden und Tage weitergeht. Aufgrund der Australian Opens waren fast alle Hostels ausgebucht oder extrem überteuert. Es blieb uns nichts Anderes übrig als die ersten Nächte in einem YHA unterzukommen. Mit den $31 pro Nacht – du erinnerst dich vielleicht noch – hatten wir in unserem ersten Hostel in Perth ein privates Zimmer, wogegen wir uns im YHA ein 6er Zimmer teilten.

Die YHA-Reihe ist es meiner Meinung nach NICHT wert.

In den nächsten Tagen hieß es also auf potentielle Verkäufer für unser Auto warten, die City erkunden und nach billigeren Hostelalternativen Ausschau halten.

Ich fasse mich kurz, es lief definitiv nicht so, wie wir uns das erhofft hatten, wir schafften es letztendlich aber doch, Blondie zu verkaufen.

Trennung

Ein weiteres großes Ereignis wartet auf dich: Chris und Ich reisen NICHT mehr zusammen. Er hat sich dazu entschieden, nach Neuseeland zu gehen und im Anschluss sein Australienjahr nicht fortzusetzen.

Du aber, mein lieber Leser, reist weiterhin mit mir durch Down Under.

Neuanfang im Irish Pub

Ich wechselte nach wenigen Tagen das Hostel, weil ich doch billiger hausen wollte. Bei meiner Suche bin ich auf „The Corkman“ gestoßen, einen irischen Pub.

Hostel Australien

Ganz klein und übersehbar, der Eingang zum Pub, das Hostel befindet sich ohne Erkennungszeichen im zweiten Stockwerk.

Die Bewertungen im Internet hielten sich in Grenzen und überzeugten mich eigentlich nicht, die Bilder hingegen sprachen eine andere Sprache. Da ich in meinen freien Tagen genug Zeit besaß, stattete ich dem Hostel mal einen Besuch ab, um mich selbst davon zu überzeugen.

Was soll ich sagen, ich fand es KLASSE. Es hatte genau so einen Charme wie das Hostel in Perth, in dem wir länger verweilten.

ein Zimmer, wie ich schon laaange drauf warte
Bett im Hostel

Das Bett mit dem schwarzen Handtuch war mein Bett.

Mein Zimmer war fantastisch. Es war groß und geräumig, hatten bodentiefe Fenster (darauf warte ich schon seit meiner Ankunft in dem fensterlosen Zimmer in Perth) und mehrere Schränke für den ganzen Kram sowie ein bodentiefen Spiegel!!!!!

Das Ganze war ein 8er Zimmer, was sich auf den ersten Blick natürlich nicht so toll anhört. Durch die vielen Schränke lag aber nichts rum, was das Zimmer aufgeräumt wirken ließ und einem mehr Platz bot.

Okay, es sieht auf dem Bild vielleicht nicht aufgeräumt aus, aber wie gesagt, die kleinen Dinge auf dem Boden gingen bei der Größe des Zimmers unter. (p.s. Zudem muss ich sagen, dass ich zu der Zeit, als ich das Zimmer fotografiert hatte, dort gar nicht mehr gewohnt habe und es zu meiner Zeit wesentlich aufgeräumter war!)

Was ich unbedingt noch anmerken möchte: Es befand sich ein riesen großes Regal im Zimmer, wo jeder einzelne Koffer Platz fand, mehrere Kisten standen unter den Betten und wir hatten noch einen extra Schrank mit Verstauraum. Also KEIN Vergleich zum YHA, wo auf ein 6er Zimmer ein Fenster und vier kleine Schließfächer kamen und dies für WENIGER GELD.

Privatsphäre und Gruppenunterhaltung in einem

Mit den Bädern war ich auch wieder sehr zufrieden.

Hostel mit Dusche Australien

Voll häuslich eingerichtet mit diesem bunten Vorhang und der verschnörkelten Schrift an der Tür.

Es gab einzelne Bäder, die man abschließt und somit für sich selber beanspruchen konnte. Außerdem gab es Lotions, Seifen und kleine Handtücher für die Hände. Bei der Sauberkeit kann man nicht meckern, es war sogar sauberer als in Perth und da habe ich die Dinger selbst gereinigt…

Die Küche ist ein vollkommener Kontrast zum privaten Badezimmer. Sie steckt voller Leben und ist der Treffpunkt aller Mitbewohner. Alleine bist du dort so gut wie nie.

Küche im Hostel

Keine Chance auf ein Foto ohne Bewohner, sie ist einfach immer gut besucht – Küche Hostel Australien

Die Küche war schon recht klein, aber besaß alles was das Herz begehrt. Mikrowelle, Herd, Ofen, Kühlschrank UND Kühltruhe sowie eine große Anzahl an Fächer.

Kleine Küchen gehen immer mit warten einher, aber als Backpacker bist du ja auch nur selten im Stress.

Zu meiner Zeit im Corkman Iris Pub hatte ich eine gemixte, total coole Truppe am Start, die mich sofort integrierten und zu ihren abendlichen Erzählungen einluden. Viele derjenigen waren „Oldies“, also Leute die schon über Monate in diesem Hostel lebten und alle sprachen hervorragendes Englisch. Man konnte sehr gut von ihnen lernen und den ein oder anderen schloss ich sogar so weit ins Herz, dass ich nochmal Wochen später auf einen Besuch vorbeikam.

Ich lernte viel über chemische Prozesse, da einer von denen Chemiestudent war. Ebenso unterhielten wir uns über die Jobsuche und die Wohnungsaussichten in Melbourne und über sinnfreie Dinge, wie das längste englische/deutsche Wort der Welt und die Haltung von Koalabären als Haustier.

Brauchte man dann doch mal eine Auszeit von dem ganzen Trubel, zog man sich einfach auf das Dach zurück.

Hostel Australien

„Mit einem Snack auf die Treppe setzen, durchatmen und in den Himmel schauen“ – eine Filmszene, die ich schon immer einmal nachspielen wollte.

Man kann dort jetzt keine Skyline von der Stadt erwarten, da das Hostel nur zwei Etagen hoch ist, aber man hatte trotz alle dem eine kleine Aussicht auf den Hinterhof. Das Ganze hatte irgendwie Berlinflair und ich habe auch einen Tick, was Aussichten angeht, weswegen mir dieser Rückzugsort sehr gefiel.

Fazit – Hostel Australien

Zwei kleine Wörter: Klare Empfehlung.

Dieses Hostel Australien ist günstig, selbst, wenn die Preise zu besonderen Anlässen steigen noch vergleichsweise günstig. Es bietet einem ALLES, was das Herz begehrt und noch mehr, du kannst im Erdgeschoss als Hostelmitglied günstiger essen und trinken gehen.

Du hast als Frau die Wahl zwischen gemischten und getrennten Zimmern, wobei es beim Preis keinen Unterschied gibt und lernst höchstwahrscheinlich mindestens einen richtigen Australier kennen!

Bist du also nicht gerade mit der Familie, sondern allein unterwegs und auf der Suche nach Anschluss in Melbourne, dann hast du HIER deinen Platz gefunden.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen,

Vani.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.7/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Roadtrip für Backpacker

Auf dem Weg zur Zivilisation – Roadtrip

Hey du da draußen,  wie du sicherlich in meinem letzten Blogartikel mitbekommen hast, konnte ich wieder einen Punkt von meiner Liste streichen. Als Nächstes hieß es für uns, die zweite und auch letzte Hälfte des Roadtrips anzutreten.

Nachdem wir lange Zeit mit der nicht allzu unbekannten Aussicht fuhren,

Australische Straße

Was ich mit diesem Bild bewusstmachen will, wir nähern uns langsam aber sicher der Zivilisation. Ich schließe das aus der Zahl der entgegenkommenden Autos.

kamen wir irgendwann in der nächsten größeren Stadt an, von der meine Mama in einem meiner letzten Einträge schon gesprochen hat. Die Rede ist von Coober Pedy, eine Stadt komplett unter der Erde.

(K)eine Stadt unter der Erde!

Als wir dort ankamen, hatten wir es mitten in der Nacht, wodurch man nichts gesehen hat. So hieß es für uns, durchfahren und nach einem Schlafplatz suchen.

Am nächsten Morgen haderten wir mit uns, ob wir die 20 km nochmal zurückfahren sollten oder nicht. Der Gedanke, dass wir sehr wahrscheinlich nur einmal in unserem Leben im Outback sein werden, gewann die Oberhand und wir wechselten die Richtung.

Australische Stadt

Wenn man nicht dort gewesen ist, fällt es einem sicherlich schwer, die Häuser nicht nicht zu sehen!

Dort angekommen, wurden meine Erwartungen enttäuscht. Ich habe damit gerechnet, in eine Stadt zu fahren, wo es keine sichtbaren Gebäude gibt. Dies war jedoch nicht der Fall. Irgendwie auch logisch, so im Nachhinein, denn man kann gar nicht ALLES unter die Erde verlegen bzw. manche Dinge sind nicht nur wichtig für Anwohner, sondern auch für Durchfahrer von Bedeutung.

So war es auf dem zweiten Blick doch beeindruckend, da ich beispielsweise keine Wohnhäuser gesehen habe. Es gab nur Shops, Supermärkte, Tankstellen, Parkplätze und Laternen. Klingt für eine Stadt nun doch nicht mehr so viel…

Deponie

Ich vermute, unter diesem Berg befinden sich die ganzen Wohnungen. Oder es ist doch eine Deponie…

Im Nachgang, ist es mir immer noch nicht möglich zu sagen, WIE die Stadt von unten denn nun wirklich aussieht, da ich sie eigentlich nicht gesehen habe.

Wir vermuten, dass sich ausschließlich private Wohnungen unter der Erde befinden und da ist es natürlich nachvollziehbar, dass deren Betreten für Touristen untersagt ist.

Wir ließen uns jedoch nicht den kostenlosen Besuch im unterirdischen Museum entgehen. (Bilder zu schießen, war verboten.) Da erfuhr man etwas über die Entstehung Coober Pedys, deren Gründer und noch Randinformationen über das rote Zentrum und seine Ressourcen.

Zudem durfte ich feststellen, dass ein unterirdisches Haus doch ganz gemütlich sein kann, obwohl mir nach einer gewissen Zeit die Fenster fehlen würden. Da lebt sogar eine Katze!

Roadtrain!

Auf dem Weg kamen uns unzählige sogenannte Roadtrains entgegen. Übersetzt bedeutet das: „Straßenzug“ und sie tragen diesen Namen deshalb, weil sie 53 m lang sind. Sie sind so überwältigend gewesen, dass es jedes Mal aufs Neue gruselig war, so ein Ding zu überholen.

Roadtrain Australien

Wir haben so einen „Zug“ mal für dich festgehalten. Doch wie jedes Mal mit der besonderen Wirkung von Fotos, wirkt auch hier unser Motiv nicht wirklich angsteinflößend.

Auch kann man nicht wirklich einschätzen, wie lange es dauert, so einen überdurchschnittlich langen LKW zu überholen….

Da kann selbst eine über 10 km lange Straße plötzlich nicht mehr lang genug sein. 😀 Zumindest wenn du ein nicht so PS starkes Auto wie wir armen Backpacker fährst 😉

Die Zivilisation mit ihren Duschen!

Zwischen unserer letzten Dusche – VOR der Besichtigung des Ulurus –  und des Passierens Coober Pedy waren wieder viele weitere Tage vergangen und bevor wir unsere nächste Dusche erhielten, stellten wir einen neuen Rekord auf, denn erst am fünften „Ich-habe-nicht-geduscht-Tag“ bekamen wir sie endlich!

Port Augusta hieß das schöne Städtchen, welches ich immer positiv in Erinnerung behalten werde.

Da Port Augusta ein Küstenstädtchen ist, ging es für uns gleich bei der ersten Gelegenheit ans Wasser.

Campingplatz für Backpacker

Einer unserer Campingplätze lag direkt an einem Strand, wo wir die Sonne über dem Wasser untergehen sehen konnten.

Von da an, waren wir wieder in der ZIVILISATION unterwegs und auch wenn ich dennoch nicht jeden Tag duschen konnte, brachte es durchaus Vorteile mit sich! Tankstellen ermöglichten mir eine tägliche Katzenwäsche, die Temperaturen sanken nachts auf schlaffördernde 20 Grad und Handyempfang sowie AKKU hatte ich auch nach längerer Zeit einmal wieder.  Mein Backpacker Rucksack dienste mir als Kopfkissen.

Na ja und die Aussicht veränderte sich auch endlich wieder.

Wasser und Sonne in Australien

Ein Schnappschuss auf der Fahrt am Wasser entlang.

Der Anfang der Great Ocean Road!

Nachdem wir Adelaide hinter uns ließen (Ein sehr schönes Städtchen, dem ich viel zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet habe… „shame on me“), begann die Fahrt auf der Great Ocean Road (GOR). Eine 243 km lange Straße, die an Klippen entlangführt und mehrere wunderschöne Aussichtspunkte bietet.

Als wir laut Straßenschild die GOR befuhren, waren wir zunächst überrascht, da von Wasser weit und breit noch nichts zu sehen war. Auch nach 50 km umgab uns immer noch nur Buschland.

So stellte sich heraus, von den 243 km fuhren wir eigentlich nur 150 km wirklich am Wasser entlang.

Gor in Australien

Dieses Schild kann man nicht verfehlen. Damit auch wirklich jeder Letzte mitbekommt, dass nun die GOR beginnt.

Über die Aussichtspunkte der GOR berichte ich in meinem nächsten Artikel ausführlich, aber als kleiner Vorgeschmack:

Ausblick Australein

Siehst du die Spitze? Bis dahin sind wir diese Serpentinen mit einer Maximalgeschwindigkeit von 45 km/h gefahren. Das hat lange gedauert, sag ich dir.

Liebe Grüße

Eure Vani

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.5/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Backpacker Blog DER ULURU & DIE KATA TJUTA

Der Uluru & die Kata Tjuta

Hallöchen, ich melde mich zurück. Dieses Mal von dem Wahrzeichen Australiens, von dem wahrscheinlich jeder einmal geträumt hat.

Ayers Rock

Hier kannst du den Ayers Rock sehen und dir gleichzeitig vorstellen, dass ICH da war.

 

Einführende Geschichte in die Welt des Felsens

Er befindet sich zusammen mit den Kata Tjuta im Uluṟu-Kata Tjuṯa National Park. Diese Felsformationen haben für die dort lebenden Aborigines eine weitzurückliegende, spirituelle Bedeutung weshalb es ihnen erlaubt ist, den „weißen Menschen“ zu lehren, wie man diesen Park pflegt. Des Weiteren gab es eine Vereinbarung zwischen den Aborigines und der australischen Regierung, dass ihnen Teile dieses Landes zugesprochen wurde. Zur gleichen Zeit wurde jedoch auch Land an den Australian Parks and Wildlife Service verpachtet, was dazu geführt hat, dass sich der Verwaltungsrat aus Aborigines und aus „Weißen“ zusammensetzt.

Den Uluru besteigen?

Nachdem man am Eingang des Nationalparks eine kleine Eintrittsgebühr bezahlt hat, fuhr man mit Bus oder Auto, je nachdem wie man unterwegs ist, weitere 50km zum Uluru. Dabei legt man meistens einen Stopp am Informationszentrum ein.

Australische Landschaft

Das Center ist eine süße kleine Hütte in mitten des Parks.

Da bei uns 38 Grad herrschten, entschieden wir uns dazu, nicht komplett rumzulaufen und auch nicht hinaufzuklettern. Ich meine, ich hätte den Berg wirklich gerne bestiegen, aber erstens war es aufgrund der Hitze an diesem Tag nicht erlaubt und zweitens wer weiß, ob ich das geschafft hätte, da meine Nahrung doch sehr dürftig ausfiel und ich nicht in bester Form war bzw. mich so gefühlt habe.

Sehr anstrenger Anstieg auf unserem Backpacker Ausflug

Der Anstieg sieht ja dann doch etwas anstrengend aus und man hätte nur dieses kleine Seil zum Festhalten gehabt.

Wir wanderten ein gutes Viertel um den Felsen rum.

Backpacker Tripp kostenlose Wanderung

Der Track führte einmal komplett um den Felsen.

Anders als erwartet

Dabei fiel mir auf, dass der Ayers Rock gar nicht glatt und eben ist, wie ich es erwartet hatte.

Überall befinden sich riesige Höhlen.

Hier werden Zeremonien abgehalten

Für die Aborigines war das damals ihr Zufluchtsort, wo sie unteranderem auch Zeremonien abgehalten haben.

Auch bemerkte ich, wie riesig er doch ist. Sieht man die typischen Bilder des berühmten Ulurus von weiter weg, erkennt man nicht diese Dimensionen.

Sonnenschein in Australien

Ich musste einen ganz schönen Schritt nach hinten machen, um die Spitze auf’s Bild zu kriegen.

An einer Stelle war es sogar möglich, „in“ den Felsen hineinzugehen. An dieser Stelle war der Ayers Rock u-förmigs, sodass man eine kleine Oase betrat.

Quelle in der Wüste

Das da sogar Wasser fließt, wäre mir nie in den Sinn gekommen.

Sonnenaufgang oder -untergang – Der Kampf um das schönere Motiv

Zum Abend hin haben wir es uns am sunset lookout gemütlich gemacht und seine Farbveränderung mit der untergehenden Sonne angesehen.

Sonnenaufgang in Australien

Oben links beginnt der Sonnenuntergang und dann musst du die Bilderreihe einfach wie ein Buch lesen.

Am nächsten Morgen haben wir uns fünf Uhr aus dem Bett gequält, um dann noch einmal den Sonnenaufgang zu betrachten.

Sonnenaufgang Australien Wüste

Entscheide selbst, welcher Moment dir mehr zusagt.

Kata Tjuta mit Flip Flops besteigen

Am selben Tag haben wir auch die Kata Tjuta besichtigt. Ihr Name bedeutet übersetzt „viele Köpfe“, was meines Erachtens sehr treffend ist.

Felsmormation australische Wüste

Von diesem Lookout hatte man eine sehr schöne Sicht auf die gesamte Felsformation.

Fährt man nahe genug an sie heran, kann man eine Wanderung um ein paar dieser Felsen machen. Manche Felsen sind miteinander verbunden, weswegen man diese umrunden müsste und bei dieser Vielzahl von Felsen würde das zu lange dauern.

Trinken Dank Backpackerrucksack

Bis ans Ende der linken Felsspitze sind wir gelaufen. Das war weit, das war sehr sehr weit…

Einen Track wollten wir dann doch besteigen, was eher eine spontane Aktion war, wodurch ich auch mit ausgelatschten Flip Flops und ohne Wasserflasche losmarschierte.

Nach halben Weg fing ich auch schon an, mich zu fragen, wie weit es denn noch ist.

Im Großen und Ganzen war es machbar, aber durch diese unbequemen Schuhe (wenn diese überhaupt noch den Titel „Schuh“ verdienten) und der fehlenden Energie, fiel mir das Wandern schwerer als sonst.

Bereut habe ich es trotzdem nicht, denn ich hatte einen wunderschönen Blick auf den Nationalpark. (Der auf dem Foto leider so gar nicht zur Geltung kommt…)

Uluru

Da steht man da oben, sieht keinen Menschen und kann einfach mal durchatmen.

Es war schön, der australischen Kultur so nahe zu kommen.

Viele Grüße

Deine Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Backpacker Reise nach Alice Springs

Alice Springs – verschlafenes Städtchen!

Einen wunderschönen Tag wünsche ich dir, sag mal, hast du schon etwas von Alice Springs gehört?

Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das erste Mal etwas über diese Stadt gehört habe und vor allem in welchem Zusammenhang?! Jedenfalls hatte ich gewisse Erwartungen an diese Stadt, da sie mitten in der Wüste liegt und meilenweit die einzig große Stadt ist.

Zudem dachte ich bis heute, der Uluru liegt in der Stadt bzw. einen kurzen Fußweg davon entfernt, aber damit lag ich sowas von verkehrt.

Was du erstmal wissen musst: der Berg liegt außerhalb. Genaueres dann, wenn ich am australischen Wahrzeichen angekommen bin.

Großstädte in der Wüste zeichnen sich dadurch aus, dass sie einen Supermarkt besitzen!

Ich lag leider sowas von daneben, meine Vorstellungen ähnelten keineswegs der Realität.

Alice Springs in Australien

Was für einen Eindruck macht dieses Bild auf dich? Schreibe einen Kommentar!

Eigentlich könnte ich Alice Springs auch in die Kategorie „Geisterstadt“ einordnen.

Wir machten einen kurzen Stopp, da wir nach langen drei oder vier Tagen endlich einmal wieder einen bezahlbaren Supermarkt besuchen wollten. Bis dahin gab es nämlich keinen einzigen Einkaufsmarkt. Du musst dir das einmal vor Augen halten, wie absurd das Ganze ist. Da leben doch tatsächlich Menschen mitten im Nirgendwo und brauchen minimal drei Stunden, um zum nächsten Supermarkt zu gelangen, außer sie kaufen das Nötigste in ihrem „Stadtmarkt“, wo alles dreimal so teuer ist.

Wir erreichten unser Ziel um die Mittagszeit und marschierten geradewegs in das Shoppingcenter. Dies machte den Anschein, als sei es das Zentrum der Stadt, wo sich das gesamte Leben abspiele. Wir sprechen hier wahrscheinlich nicht nur vom Konjunktiv, sondern sogar vom Indikativ.

Shoppingcenter in Alice Springs

Ich vermute, der Name ist deshalb so schräg, weil das die Sprache der Aborigines ist.

Mutterseelenallein auf einer Ladenstraße!

Nachdem meine Mitstreiter ihr Mittagessen verputzten, startete ich einen kleinen Spaziergang durch die Stadt. Es hat nicht lange gedauert und ich hatte alles gesehen und kehrte wieder zurück. Ich brauchte insgesamt vielleicht 15 Minuten?!

Leere Straßen in Alice Springs

Lass uns ein Spiel spielen. Wie viele Menschen zählst du auf dem Bild?

Die Stadt ist voll von Geschäften, aber keines dieser hatte offen, abgesehen von den Supermärkten. Dabei war es weder Wochenende noch Feiertag noch zu früh noch zu spät, es war einfach ein ganz normaler Tag.

Unteranderem entdeckte ich auch eine Fußgängerzone, die normalerweise doch nur so von Fußgängern wimmelt, nicht wahr?

So sieht eine australische Stadt aus

Keine Sorge, hier wirst du nicht umgerannt.

In dieser Mall habe ich einen Straßenmusiker entdeckt, der seinen Lebensunterhalt höchstwahrscheinlich mit Straßenmusik verdient.

Trostlose Stadt

Himmel, A**** und Zwirn, war diese Stadt trostlos.

Der Mann tut mir ziemlich leid, denn er hat sich definitiv die falsche Stadt ausgesucht…

Mein Wissen über die Aborigines – die ersten Menschen in Australien!

Was ich beunruhigend fand, waren die ganzen Aborigines, dessen Anwesenheit mich förmlich erschlug. Ich meine, ich bin schon mal auf diese Menschen gestoßen, überwiegend auch in Perth, aber da hat einen das nicht weiter berührt, da man ebenso von vielen anderen Menschen umgeben war.

Hier jedoch gab es so gut wie KEINE ANDEREN Menschen.

Du musst wissen, ohne die Aborigines zu verurteilen, muss ich doch sagen, sie haben eine andere Denk- und Lebensweise als alle anderen.

Ich habe auch mal gehört, das sie denken, sie werden aufgrund ihres Aussehens von der Gesellschaft ausgestoßen und geben sich deshalb erst gar keine Mühe, überhaupt Anschluss zu finden. Wie viel davon der Wahrheit entspricht, kann ich nicht beurteilen.

Ich bin ehrlich, ich würde einem Gespräch mit ihnen noch eher aus dem Weg gehen als dies zu befürworten, dennoch muss ich sagen, ich habe keine schlechten Erfahrungen gemacht.

 

Beispielsweise in Alice Springs auf dem Parkplatz sprang plötzlich ohne Vorwarnung das Auto der Mädels nicht mehr an. Wir hatten glücklicherweise die passenden Utensilien dabei, um Starthilfe zu geben, nur leider haben wir so ungünstig geparkt, dass unsere Batterien zu weit voneinander entfernt waren. Zweimal umparken änderte diese Misere auch nicht.

Jetzt kommt der Aborigines ins Spiel, der – ohne das wir ihn von selbst angesprochen haben – seine Hilfe anbot. Wir schilderten ihm kurz unser Problem und dann (glücklicherweise war seine Batterie auf der richtigen Seite stationiert) erklärte er sich bereit, Starthilfe zu leisten.

Und mit Gottesgebeten und Feuer unterm Hintern sprang der Van wieder an, zum Wohle aller…

Fakten über Alice Springs

Hier ein paar Infos über Alice Springs:

  • Bundeststaat: Northern Territory
  • gegründet: 1872
  • Einwohner: ca. 24.000
  • Website: Alice Springs
  • ist ca. 1500 Kilometer von allen großen Städten entfernt
  • wird als Eintrittstor ins Outback beschrieben
  • Alice Springs bei Google Maps anschauen

So viel zur Aborigines-Stadt mit ihren leeren Straßen und den merkwürdigen (aber durchaus hilfsbereiten) Bewohnern und der Angst, mitten in der Wüste liegen zu bleiben.

Weiter geht es mit dem Laptop im Rucksack

Zehn Meter hinter dem Ortseingangsschild wartete schon wieder das große Nichts auf uns.

Somit waren wir doch froh, als wir sie guten Gewissens hinter uns lassen konnten und mit neuem Ziel Richtung Ayers Rock fuhren. Vorher erwartete uns aber noch eine sehnsüchtige Dusche mit schlangenähnelnden Regenwürmern und vollge***** Klos, atemberaubendem Sternenhimmel und vieles mehr.

Australische Grüße

Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 3 votes)

Backpacker Roadtrip 3 – 800 Km, eine Kreuzung

Lieber Leser,  ich schließe diesen Blogartikel direkt an meinen Vorangegangen an.
Mit Ende des 2. Roadtrips erreichten wir DIE Kreuzung im Outback.

Roadtrip 3 – Auf zum Uluru!

Die Karte hat sich um eine gestrichelte Linie zum Punkt Darwin erweitert.

Es war deswegen ein so besonderer Moment, weil nach 800km geradeaus eine Kreuzung kam, wo man hätte einen Fehler machen können. Ich meine die Chance betrug 50-50, wir sprechen hier also von einer großen Herausforderung, die richtige Richtung zu wählen.

Die neue Backpacker Luxusklasse: Duschen!

Des Weiteren behielt ich den nach wenigen Kilometern folgenden Ort Tennant Creek in Erinnerung, weil er uns die Möglichkeit bot, zu duschen. Du musst wissen, seit dem Beginn unseres Roadtrips durchs rote Zentrum sind drei Tage vergangen und genau seit diesen drei Tagen haben wir alle auch nicht mehr geduscht und glaube mir, das haben wir nicht freiwillig gemacht.

Für dich klingen drei Tage jetzt vielleicht nicht viel, aber du darfst unsere Randbedingungen nicht vergessen. Wir hatten jeden Tag über 30 Grad und waren aufgrund des Staubes verschmutzt. Hinzu kommt, dass wir unseren Körper von innen nicht reinigen konnten (wegen der fehlenden gesunden Lebensmittel) und daher auf die äußere Pflege angewiesen waren. Bekamen wir die nun auch nicht, kannst du ja wissen, wie wir aussahen und uns gefühlt haben.

Leben spielt keine Rolle mehr, Überleben zählt!

Auf dem Campingplatz erwartete uns dann so etwas:

dreckige Toilette

Darauf habe ich mich auf dem ganzen Roadtripp gefreut *nicht*

Die Duschen waren glücklicherweise sauber, obwohl mir das sowas von egal gewesen wäre und wenn ein Krokodil darin gelegen hätte, ich hätte um meine Dusche gekämpft!

Ich meine, wir waren schon nicht ganz ohne Tierchen auf diesem Wüstenstück. Der ein oder andere schlangenähnelnde Riesenwurm hat sich ebenfalls dahin verlaufen.

War das vielleicht widerlich, sei froh, dass ich es nicht geschafft habe, diese Mutation zu fotografieren….

Der Wurm war ca. 20cm lang, komplett schwarz und besaß einen weißen Kopf mit schwarzen Augen.

Ich habe jetzt schon wieder Gänsehaut.

Kakerlake in Australien

Was ein süßes Haustier

Das Tier ist da doch schon harmloser, was mich trotzdem nicht davon abgehalten hat, auf das tierfreie Männerklo zu flüchten.

Am Morgen des vierten Tages trat ich meine „kostenlose“ Dusche an. Was Vanessa will, kriegt sie auch. Spaß beiseite, also ich habe erst im Nachhinein erfahren, dass man eigentlich etwas dafür bezahlen hätte müssen.

Da ich aber – im Gegensatz zu meinen Mitfahrern – immer relativ früh wach war, konnte ich unbemerkt in die öffentlichen „Bäder“ verschwinden.

Am Vormittag (nachdem alle unsere technischen Geräte vollgeladen waren, denn ja, da gab es glücklicherweise, im rechten Moment, STROM. Meine Kamera hätte das australische Wahrzeichen sonst nämlich nicht überlebt) traten wir die zweite Hälfte der Fahrt bis zum Uluru an.

Ein überraschender Landschaftswechsel!
Backpacker Tripp

Es kommt dir vielleicht so vor, als wären wir nie alleine auf der Straße, aber wir waren immer alleine auf der Straße! Das Auto gehörte ja zu uns.

Seit dem ersten Tag, wo es noch bewölkt war, hatten wir durchgehend einen wolkenlosen Himmel, was uns dazu trieb, die Aircon anzuschmeißen oder mal das Fenster runterzukurbeln.

Australische Landschaft

Diese Perspektive müsste dir ja mittlerweile bekannt sein…

Auf dem Weg durchs Red Centre, hatten wir genau ZWEI atemberaubende Aussichten. Zumindestens empfand ich sie als besonders und hätte auch nicht erwartet, dass ich so einen Horizont in der Wüste zu Gesicht bekomme.

Auf das erste Bild war ich dementsprechend nicht vorbereitet, auf das Zweite dafür umso mehr:

Grüne Wüste in Australien

Normalerweise setzt man diese Aussicht mit den deutschen Wäldern gleich, aber im Outback ist das etwas Anderes.

Hier kommt jetzt mein letztes Bild von der ewigen Weite, genieße es noch einmal.

Backpacker Tripp in Australien

Blauer Himmel, ein halbvoller Tank und Backpacker Foot im Magen. Was kann schöner sein?

Vom Backpackermörder zum Insektenmörder!

An einem Tag (das muss wohl eine sehr ausgeprägte Fliegenzone gewesen sein) fanden wir abends keinen Campingplatz, was uns dazu zwang, in die Nacht hineinzufahren. Einerseits, weil es verboten ist sein Auto einfach am Straßenrand abzustellen und andererseits, weil es gefährlich ist, da Geschichten von Massenmördern die Runde machen.

In diesem Zusammenhang kann ich gleich mal eine Empfehlung ausschreiben: Jeder Backpacker sollte den Film „Wolf Creek“ gesehen haben (nicht), ansonsten wirst du schneller wieder zu Hause sein, wie du hergekommen bist.

Worauf ich eigentlich hinaus will, wir fuhren also das erste Mal zur Dämmerungs- und Nachtzeit durch die kahle Landschaft und rechneten nicht mit so einem Fliegenmassaker.

Insekten mindern Sicht auf Roadtripp

Sind die kleinen Leichen auf der Fensterscheibe sichtbar?

Unser ganzes Auto war voll von toten Insekten. Am Ende der Fahrt konnten wir so gut wie nichts mehr sehen, weswegen wir sogar die Geschwindigkeit verringerten.
Die Scheibenwischer haben in der Hinsicht keinen guten Dienst erwiesen…

Obwohl wir noch viele weitere Tage sehr spät abends unterwegs fahren, passierte uns dieses Malheur nur einmal. Ich sage ja, muss wohl eine ausgeprägte Fliegenzone gewesen sein.

Da mich meine Mama in meinem letzten Roadtrip Artikel danach gefragt hat, ob ich denn im Outback auf Tiere gestoßen bin, dachte ich mir, müsste ich euch doch erstmal die Wahrheit über das „gefährliche“ Outback erzählen. Wir haben auf diesen 7000km KEIN einziges lebendes Känguru gesehen. Dafür haben wir Wildpferde und -kühe gesehen, jede Menge Fliegen und ab und zu auch mal einen Vogel.

Ein Mal haben wir sogar ein Wildkamel gesehen…aber auch das war tot. Also was die Suche nach DEN australischen Tieren anging, hatten wir keinen großen Erfolg.

Mit Verlassen der Stadt Alice Springs fiel uns dieses Schild ins Auge:

Hier siehst du das Ziel unseres Backpacker Ausflugs

Für denjenigen, der die Buchstaben nicht entziffern kann, da steht „Uluru (Ayers Rock)“ drauf.

Bleib also auf dem Laufenden.

Schöne Grüße

eure Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Chillen am Strand in Australien

8. Falsche Hoffnungen – Cairns – Touristenstadt

Hallöchen liebe Leser, Perth haben wir hinter uns gelassen und Cairns hieß unser neues Ziel. Zehn Tage verweilten wir in Cairns und ich frage mich, wie wir es hier so lange ausgehalten haben?!

Was mich aber am meisten nervt: die vielen Touristen ! Wo sind bitte die Australier?

Diese australische Stadt hat weder Chris noch mich umgehauen. Es ist schwül, langweilig und eintönig, kein Vergleich zur westaustralischen Großstadt Perth.

Innenstadt in Australien

Das nennt man die „Innenstadt“ von Cairns!

Es gibt in der „Innenstadt“ einen riesigen Baum, der erstens unglaublich tropisch aussieht und auch danach riecht und zweitens von tausenden Fledermäusen besetzt ist.

Fledermausbaum in Cains

Man riecht, dass dieser Baum von Fledermäusen bewohnt wird.

Das ist ziemlich abgefahren, weil man sich fühlt, als stünde man inmitten des Berliner Zoos, im Krokodilshaus. Ca. 19:00 Uhr fliegen dann alle Fledermäuse Richtung Regenwald, um wahrscheinlich ihren Blutdurst zu stillen. 😀

Fledermäuse in Australien

Kommentiere jetzt: Wie viele Fledermäuse zählst du?

Dieses Spektakel ist so laut, dass es einem kaum entgehen kann.

Unglaublich was die kleinen Tiere für eine riesige Flügelspannweite haben.

Das Glück in Australien verlässt uns nicht!

Nach einem 3-stündigen Direktflug von Perth nach Cairns kamen wir 6:30 Uhr an unserem neuen Hostel an. Mit einem deutschen Backpacker teilten wir uns die Taxikosten, da die Verkehrsanbindung einfach nur grottig ist und teuer noch dazu. Innerhalb von elf Minuten waren wir da. Gebracht hat es uns leider überhaupt nichts, da die Rezeption erst 8:00 Uhr aufmachte. Also stand Warten auf dem Programm. Ihr müsst euch vorstellen, ich mit langer Hose und Pulli, wobei Cairns zu dieser Uhrzeit schon fast die 30 Grad erreicht hatte. Hinzu kommt noch, dass es so schwül ist, dass man den ganzen Tag mit einem Flaum auf der Haut rumläuft.

Baustelle in Australien

So sieht eine australische Baustelle aus!

Nach Rezeptionsöffnung wurde unsere Glückssträhne wieder einmal sichtbar…mehr dazu im nächsten Blogeintrag.
Nach der Zimmerbesichtigung wollten wir uns eigentlich die Stadt angucken, aber prompt stießen wir mit einem Typen zusammen, der sein Auto verkaufen wollte. Noch am selben Tag war die Besichtigung, da drei weitere potentielle Käufer scharf auf das Auto waren und wir unsere Chance ergreifen wollten.
Nach zwei Stunden durfte man das Auto unser nennen.

Backpacker kaufen sich Auto in Australien

Unser neues Backpacker Auto. Stolz erfüllt uns!!

Wisst ihr, manchmal müssen Backpacker einfach spontan und risikofreudig sein. „Blondie“ gehört jetzt jedenfalls uns und wir haben auch schon nervenaufreibende Stories mit ihm (ihr – laut Chris ist Blondie ein Mädchen, für mich nicht) erlebt. Aber auch dazu später mehr. 😉

Was geht ab in Cairns!

Dazu kann ich nur sagen: Nicht viel! Es gibt hier einen Club, der eher die männliche Bevölkerung anspricht, mehrere Pubs und Restaurants, in denen jeden Tag die gleiche Musik läuft und das trotz unterschiedlicher Mottos. Da wird zwischen Beach Party, Ladies night und Mexican Thursday kein Unterschied gemacht.
Und glaubt mir, ich weiß, was ich da sage, weil ich eine Woche lang, JEDEN Tag in dieser einen Bar war.
Gäbe es dort kein kostenloses Essen, wäre es aber auch nie dazu gekommen. Ja, ihr habt richtig gelesen, kostenloses Essen, das was alle Backpacker anzieht !
Ihr könnt euch also darauf einstellen, dass sobald ihr in Cairns ankommt, für eure abendliche Verpflegung gesorgt ist.

Wie kommt man zu diesem Essen?

Ganz einfach, jeden Tag wirbt eines der unzähligen Reiseunternehmen hier vor Ort damit.

Reiseagenturen in Australien

So viele Agenturen aneinander gereiht – einfach alles abklappern.

Ihr müsst also lediglich zur angegebenen Uhrzeit zu diesem Reiseunternehmen gehen, einen Zettel mit Namen und Telefonnummer ausfüllen, abgeben und schon ist eurer Essen gesichert.
Nachdem die „travel agencys“ ein paar Gewinne verlost haben, geht es in die Bar Woolshed.

Bar in Australien

Nach dem unser Magen gefüllt war, ging es in eine australische Bar.

Dort werden mehrere Pitcher Bier und Pizzen serviert. Manchmal kommen noch Chicken Wings oder Kartoffelspalten dazu, das hängt vom jeweiligen Tag ab.
Noch kurz zum Verständnis, wie ihr Ort und Zeit rausbekommt: Solange ihr nicht den Tag auf dem Zimmer abhängt, sondern in der Stadt umher marschiert, kommt ihr ungewollt an all diesen Reiseagenturen vorbei, welche euch von selbst ansprechen werden.
Ich war nur zehn Tage hier und kenne schon jeden einzelnen Mitarbeiter aller Agenturen…

Die Nachmittage an der Lagune oder im Supermarkt!

Hat man nicht gerade vor, durch das Great Barrier Reef zu tauchen oder den Regenwald zu bestaunen, verbringt man seine freien Nachmittage wahrscheinlich im Woolworth (jeaah, unser Lieblingsupermarkt) oder im Shopping Center oder an der Lagune.

Supermarkt in Australien

In diesem Supermarkt waren wir auch mit unseren Backpacker Rucksäcken willkommen.

Das Shopping Center schließt 17:30 Uhr bereits schon seine Tore. Schnelligkeit ist also angesagt.

Shopping Center in Australien

Das Shopping Center von Cairns!

Einen Coles gibt es hier übrigens auch, für alle Colesliebhaber unter uns.
Die letzte Möglichkeit seine Zeit rumzukriegen ist, an der Lagune zu faulenzen.

Chillen am Strand in Australien

Zum harten Backpacker-Leben gehört auch das Relaxen in der Lagune!

 

Pazifischer Ozean - Schwimmbecken

Hier siehst du das Outdoor Schwimmbecken am pazifischen Ozean. Es grenzt direkt am großen Meer!

Das Wasser ist badewannenwarm und die Anlage immer überfüllt, dafür aber kostenlos.

Was mir sehr gut gefällt (eigentlich nennt man das Positive ja immer zu erst…uppss), sind die kostenlosen Freizeitmöglichkeiten, die man geboten bekommt.

Rucksack Touristen sehnen sich nach Unterhaltung

Kostenlose Freizeitgestaltung für Backpacker und Touristen mit Rucksack!

Ich habe zweimal den Zumbakurs mitgemacht und war absolut begeistert ! Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und man hat die Chance, mit anderen Leuten (mal nicht mit Deutschen) in Kontakt zu kommen.

Zu guter Letzt kann man abends noch ins Kino oder den Nightmarket besichtigen.

Hier waren wir im Kino

Das Kino in Australien!

Den Kinobesuch haben wir uns an einem Dienstag gegönnt, da dort Kinotag ist und die Filme somit günstiger angeboten werden.

Die abendliche Besichtigung des Nightmarket durfte natürlich nicht fehlen.

Nightmarket

Hier waren wir im Nightmarket in Cairns!

Warum der jetzt genau Nightmarket heißt, weiß ich nicht. Immerhin öffnet er schon am Nachmittag und schließt 23:00Uhr. Für uns ist das eigentlich fast mit eine der Standardöffnungszeiten, aber Australien tickt da ein bisschen anders.

Der Markt ähnelt dem Markt in Fremantle. Es gibt mehrere Stände, viele Asiaten und selbstgefertigte Andenken.

Fazit, Cairns, Australien!

Die Australier schmücken also nicht ihre Palmen, sondern hegen die gleiche Tradition wie wir einen Tannenbaum zu schmücken.

Cairns Reise Fazit

Fazit – Backpacker-Leben unter Palmen in Cairns – Tannenbaum zu Weihnachten!

Für uns ein eher ungewöhnliches Bild, einen geschmückten Weihnachtsbaum inmitten von Palmen zu sehen. Cairns hat schon ein/zwei hübsche Ecken, die man aber gut an einem Tag ablaufen kann.

Deswegen möchte ich einen Appell an euch richten:

Cairns haut hier niemanden um. Von allen Backpackern, mit denen ich gesprochen habe, kam nur die Antwort: „Wie hast du es solange in Cairns ausgehalten?“
Dem kann ich mich nur anschließen. Es ist hier nicht spannend, nicht abwechslungsreich, nicht ‚australisch‘.
Wenn ihr also das Great Barrier Reef oder den Regenwald oder was auch immer hier in der Nähe sehen wollt, sucht euch ein Hostel für maximal drei Tage. Nutzt gleich den ersten Tag und vergleicht die Preise der Reiseunternehmen. Bucht eure Tour so schnell wie möglich und anschließend: Reist weiter.
Ihr verpasst hier nichts.

Liebe Grüße

Vanessa

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.5/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)
Hier das Fazit zu unserem 6 Backpacker Wochen in Perth

7. Sechs Wochen in Perth, Australien – mein Fazit

Hallo lieber Leser, sechs Wochen ist es mittlerweile her, dass ich als Backpacker australischen Boden betreten habe. Angefangen haben mein Reisepartner Chris und ich in Perth, die größte Stadt Western Australias.

Perth als Backpacker – nicht länger als 14 Tage!

Zuerst waren wir beide nicht so angetan von der Stadt. Wir haben uns Australien irgendwie anders vorgestellt. So hieß es für uns, nur 2 Wochen, maximal! Wenn wir unsere Tax File Number haben, verschwinden wir.
Nun stelle dir vor, du bist am Anfang deiner Reise, willst so sparsam leben wie möglich, da du ja noch viel sehen möchtest, musst aber mindestens zwei Wochen auf deine Dokumente warten. Was tun in der Zeit, ohne viel Geld auszugeben?
Das war eigentlich der Ausgangspunkt für die Entscheidung, doch länger zu bleiben.

so leer ist es leider nicht immer

So sehen Australiens Straßen aus, wenn sie leer sind.

So ist es letztendlich dazu gekommen, dass wir 6 Wochen in dieser wundervollen Stadt blieben. Ja, du hast richtig gelesen, die Stadt ist wundervoll!!!

Gründe für unseren längeren Aufenthalt in PertH!

Wie kam es dazu, dass aus den eigentlichen zwei Wochen sechs Wochen wurden?
Wir wollten, während wir auf unsere Tax File Number warteten, Geld sparen, weswegen wir uns ein Hostel suchten, in dem wir für unsere gratis Unterkunft arbeiten konnten. Uns wurde vorab aber gesagt, dass wir mindestens drei Wochen bleiben müssen. Also wurden aus zwei schon mal drei Wochen.
Dann fanden wir noch zusätzlich den Job im Restaurant. Auch hier wollten wir den Job nur zwei Wochen verrichten, sodass wir mit dem Auszug aus dem Hostel auch die Arbeit kündigen und uns mit unserer Tax File Number weiter auf Reisen durch Australien begeben können.
Soweit so gut, die australische Steuernummer bekamen wir schon nach sieben Tagen, gehen wollten wir trotzdem nicht, da sich Geld auf unserem australischen Konto ansammelte. Nach der dritten und eigentlich ja letzten Woche fanden wir kleine Einmaljobs, die uns zum Längerbleiben motivierten.
Chris durfte beispielsweise nachts in einem Club Gläser und Becher einsammeln und die Klos putzen, ich stand im selben Club an der Tür und musste Ausweise einscannen, um den Gästen Eintritt zu gewähren. Aufbauarbeiten bei einem Konzert von Ed Sheeran standen auch mal auf der Tagesordnung.
Wir haben viel 19 – – 23 – – 26 ge——– – muss man dazu sagen! Real Backpacker lassen sich von so etwas ja nicht abhalten. 😀

Weitere Gründe waren die Leute, die uns immer VERTRAUTER wurden und die man ins HERZ schloss und auch die Straßen, die man IN und AUSWENDIG kannte.

Perth schönster Park!

Der Kings Park in Perth verhalf uns, sich wohlzufühlen. Eine wirklich atemberaubende Kulisse, die sich für jeden Anlass eignet.

Skyline Australien

Diese wundervolle Aussicht auf die Skyline der Stadt hat man vom Perth Kings Park aus.

Wir haben dort oben schon so einiges gesehen: Hochzeiten, Junggesellenabschiede, Fotosessions von Abschlussschülern und so weiter…

Skyline Perth Stadt in Australien

Auch hier ein Blick auf die Skyline von Perth in Australien!

Die meiste Zeit sind wir zum Kings Park gejoggt! Wobei die Strecke dorthin sehr abwechslungsreich war. Wir starteten in der Innenstadt, wo uns die Ampeln oft zum Anhalten aufforderten, liefen durch wunderschöne Parkanlagen, am Highway entlang und erklommen den schlimmsten Berg meiner Zeit!!! Doch alle Anstrengungen hatten sich gelohnt, sobald man OBEN angekommen war.

Backpacker Aussicht auf die Skyline von Perth

Kings Park bei Nacht – Aussicht auf die Skyline von Perth!

Sportliche Möglichkeiten in PertH!

Das Joggen reichte uns nicht, auch Frisbeespielen im Park stand öfter auf dem Programm. Immer Dienstagabend 18:30 Uhr bildet sich im Park am Belltower eine Gruppe, die zusammen Frisbee spielt. Dabei werden Teams gebildet und man spielt gegeneinander. Es geht darum, die Frisbee in einem Feld zu fangen und sich und seinem Team somit einen Punkt zu sichern.

Park in Perth Australien

Hier ein wunderschöner Park in dem Frisbee gespielt werden kann.

Liegt einem Fangen und Werfen nicht so, kann man Sonntags auch mit anderen Backpackern aus Australien oder den Einheimischen Fußball spielen.
Und wenn es keine Gemeinschaftsspiele sein sollen, dann kann man sich auch ganz einfach in einem Fitnessstudio anmelden, das funktioniert wöchentlich oder monatlich.

Nachtleben im Partyviertel – Backpacker Party!
Party für Backpacker

Die Musik in diesem Club traf leider nicht unseren Geschmack.

Fithalten kann man sich unteranderem auch durch das Abdancen in den nächtlichen Clubs von Perth. Mittwochs war immer „Backpackernight“ im Mustang. Mustang ist ein sehr beliebter Pub, wo des Öfteren auch Livemusik gespielt wird. Unser Hostel besaß für diesen Abend einen 100 $ Gutschein, mit dem man(n) sich meistens große Mengen Bier leistete. Für die Minderheit der Frauen gab es ab und zu auch mal etwas anderes (außer Bier).
Donnerstag besaß unser Hostel ebenfalls diesen Gutschein für den gleichen Pub. Hier wurde aber nur Vorglühen betrieben, weil es im Anschluss ins „The Game“ ging. Ein Club, dessen Eventveranstalter unser Hostel Besitzer ist. Dies ersparte uns das laaaange WARTEN am Eingang! Donnerstags lief in diesem Club immer Black Music, wozu man sich recht gut die Seele aus dem Leib tanzen konnte.

Durch einen unserer Mitbewohner kamen wir aber auch zu den nicht so bekannten, aber dennoch sehr interessanten Partys. Beispielsweise war ich das erste Mal auf einer Silent Disco Party. Diese fand unter freiem Himmel im Kings Park statt. Du bekommst Kopfhörer aufgesetzt und suchst dir einen von drei DJs aus und tanzt dazu. Das Ergebnis, manch einer tanzt schnell, manch einer hüpft wild umher und ein anderer tanzt ganz langsam.

Party im Club für Backpacker

Auf dieser Party (s. o.) konnte jeder seine Wunschmusik hören. (mit den Kopfhörern)

Es war jedenfalls sehr lustig anzusehen.

Party Backpacker

Hier wird ordentlich gerockt. Jeder tanzt zu seiner Musik!

Eine andere Party war die Fullmoon Party am Strand von Fremantle. Hier gab es keine DJs, sondern nur Instrumente und Gäste. Musik entstand, indem die Partygäste auf den Instrumenten spielten und man mag es nicht glauben, aber es entsteht dabei sogar tanzbarer Rhythmus.
Bei diesen Partys liefen sehr viele Hippies herum, die abends ohne Zögern auch einmal Nacktbaden veranstalteten.

Sonnenuntergang am Sunset Coast!

Wo wir gerade beim Thema Strände sind. Diese haben wir natürlich auch oft besucht. Unter anderem den Fremantle Strand, worüber ich schon im Blogbeitrag (Ausflug für Backpacker) nach Fremantle berichtet habe.
Aber auch Cottesloe Beach und Scarborough Beach ist uns vertraut.
Cottesloe Beach ist relativ groß, grenzt an einer Wohnsiedlung an und besitzt ein Café und Umkleidemöglichkeiten.

Hier waren im im indischen Ozean baden

Die größte und beste Backpacker Badewanne der Welt: Der indische Ozean!!!

Dies war unser erstes Mal baden im Indischen Ozean.

Backpacker Rucksack

Meinen Backpacker Rucksack habe ich am Strand eingebuddelt, um Ihn vor Hitze und Diebstahl zu schützen (als wir schwimmen waren).

Scarborough Beach liegt an der Sunset Coast, was so viel wie Sonnenuntergangsküste bedeutet. Demnach geht dort die Sonne über dem Wasser unter. Während meiner Zeit konnte ich einen atemberaubenden Sonnenuntergang mit Gewitter sehen. Dieses Zusammenspiel der Naturgewalten ließ einen ALLES Vergessen – auch wo man war!
Die Scarboroughs Wellen waren an diesem Tag sooo hoch, dass es mich mitgerissen hat und meinen Bikini gleich mit.
Wenn also gutes Wetter ist und die Bedingungen stimmen, eignet sich der Strand sogar zum Surfen.

Sonnenuntergang für Backpacker am indischen Ozean

Das war ein wunderschöner Sonnenuntergang am indischen Ozean!

Kommen wir jetzt aber mal zur Innenstadt von Perth, Perth City.

Perth in Australien - Fußgängerzone

So sieht die Stadt Perth in Australien aus (Fußgängerzone).

 

Die Innenstadt mit all ihren Erscheinungen, besonders kulinarisch: die James Street!

Es gibt zwei Malls, die ausschließlich für Fußgänger zu erreichen sind. In diesen Malls findest du ALLES, was dein Herz begehrt.

In der Stadt gibt es zwei große Supermarktreihen, einmal Coles und einmal Woolworth. Ein besser und schlechter gibt es eigentlich nicht. Man muss für sich selbst entscheiden, welchen man bevorzugt. Wir präferieren Woolworth, da dieser mehr Angebote zu bieten hat und im häufigsten Fall auch billiger ist. Colere Produkte dagegen haben sehr oft eine bessere Qualität. Es kommt also immer darauf an, was man kaufen möchte.

Um in die Stadt zu gelangen, kann man entweder zu Fuß gehen oder einen der vier kostenlosen Busse nehmen. Diese fahren alle 10 Minuten in jeweils unterschiedliche Richtungen, aber nur innerhalb der Innenstadt!

Ist man auf der Suche nach einem bestimmten Shop oder Ähnlichem, kann man ganz einfach die Information in der Hay Street Mall aufsuchen und wird dort kostenlos beraten.

Was ich unbedingt erwähnen möchte, ist die James Street, eine meiner bevorzugten Straßen in Perth. Aus dem simplen Grund, weil es dort eine Ben and Jerry’s Eisdiele gibt. Spaziert man hinein, wird man immer freundlich gefragt, ob man etwas probieren möchte. Hat man also mal Lust auf ein Eis, holt man sich sein Probierstäbchen dort ab. Ebenfalls in dieser Straße – gibt es die Chocolateria san Churro. Hier wird die spanische Spezialität frisch hergestellt, frittiert und anschließend mit einem Schokoladentip serviert. Jedes Mal, wenn ich daran vorbei gelaufen bin, lief mir das Wasser im Mund zusammen. Leider bin ich nicht dazu gekommen, diesen Laden auch nur ein einziges Mal zu betreten, aber von anderen habe ich durchaus gehört, WIE lecker es dort doch ist.

P.S. Wenn ich nochmal nach Perth gehe, werde ich dort aber wirklich mal reinschnuppern!

Skyline Australien Backpacker bei Nacht

Siehst du die ganzen Menschen die sich an der Skyline bei Nacht erfreuen?

An der Ecke der James Street befindet sich eine Leinwand, wo täglich Filme gespielt werden. Einmal, ich kam gerade vom Joggen, lief dort doch tatsächlich „Kevin allein zu Hause“. Ich hätte mich zu gerne in einen der kuscheligen Sitzsäcke gelümmelt und den Film verfolgt, doch der Hunger trieb mich nach Hause…

Wir haben Hunger!

Apropos Essen, am kleinen Hafen des Belltowers befinden sich zahlreiche Restaurants – unter anderem auch das Restaurant, indem Chris und ich gearbeitet haben – wo man (wortwörtlich) auf seine Kosten kommen kann.

Demnach nichts … für uns sparsame Backpacker! Ein Restaurant hat uns dann aber doch angezogen. Ein indisches Restaurant, namens Annalakshmi. Sehr komplizierter Name, aber den muss man sich nicht merken, du wirst es auch so finden.

Hier kann man sooo viiiiel vom Buffet essen, wie man möchte und man darf sooo viiiiel bezahlen, wie es einem WERT war. Also, nix wie hin und siehe da, es war das kleinste Buffet, welches ich in meinem Leben gesehen habe. (zwinker..) Nichtsdestotrotz fanden wir es sehr lecker und man wurde auf alle Fälle satt. Es gibt dort nur vegetarische, relativ scharfe Gerichte und zwei Desserts. Getränke kann man sich so oft nachnehmen, wie man möchte.

Am Ende durften wir uns wirklich aussuchen, wie viel wir bezahlen wollen. Die goldene Mitte zwischen gut und schlecht hat bei uns entschieden.

Hafen von Perth in Australien

Wir haben einen wunderschönen Springbrunnen mit Lichtspielen im Hafen von Perth gefunden.

Mit dem indischen Abend ließen wir unseren Aufenthalt in Perth ausklingen, bevor am nächsten Tag unser Flieger Richtung…wird nicht verraten 😉 ging.

Der Abschied von all unseren Mitbewohnern fiel uns schon relativ schwer, da man sie nach so langer Zeit ins Herz geschlossen hat. Ich vermisse Perth jetzt schon und werde höchstwahrscheinlich Perth in meinem Backpacker Jahr noch einmal besuchen!

Liebe Grüße

Vanessa

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Rottnest Island

5. Backpacker Trip – Rottnest Island

Huhu, du da draußen, Chris und ich haben wieder einen Ausflug gemacht. Dieses Mal zu einer Insel, namens Rottnest Island, außerhalb Australiens. Sie ist in Western Australia sehr bekannt und obliegt hauptsächlich dem Tourismus.

Rottnest Island – eine Insel so schön wie das Paradies.

Backpacker Trip Australien Insel

In Deutschland ist es kalt und nass. Auf unserem Backpacker Trip hatten wir super Wetter, wie du sehen kannst.

 Und wirklich, auf dieser Insel leben keine Menschen. Es gibt ausschließlich Ferienwohnungen für Touristen und eine klitzekleine Einkaufsstraße, die aus einem Subway, einer Bäckerei und einem Klamottenladen besteht.
Nichtsdestotrotz ist Rottnest Island unglaublich hübsch, aber wollen wir erstmal von Beginn an erzählen…Um zu dieser Insel zu gelangen, ist man auf die Fähre angewiesen. Die von uns speziell gebuchte Tour beinhaltete sowohl das Fährenticket, als auch ein Fahrrad und eine Schnorchelausrüstung zum Ausleihen.
Die Tour haben wir übrigens über ein Unternehmen, das auf Ausflüge spezialisiert ist, gebucht. Direkt in der Innenstadt von Perth, in dem Raine Shopping Centre, über Coles. An einem Freitag ging es los, wir hatten uns einen der besten Tage rausgesucht, um bei schönem Wetter die Insel zu erkunden.
Backpacker Trip mit Fähre

Auf dem Bild siehst du die Fähre, mit der wir auf die Insel gekommen sind.

Unsere Fähre fuhr 9:30 Uhr ab, wir mussten aber noch eine halbe Stunde Bahn fahren, um überhaupt zur Fähre zu gelangen. Dies bedeutete für unsere Arbeit im Hostel: 6:30 Uhr aufstehen und innerhalb von 1 1/2 Stunden alles so gut wie möglich reinigen. Wir mussten sehr oberflächlich arbeiten, aber das war letztendlich Wurst, weil wir alle liegengebliebenen Sachen am darauffolgenden Tag beseitigen durften.

Egal, weiter zum Kern des Artikels. Wir nahmen die Fähre Rottnest Express und waren innerhalb von 20 min auf der schönen Insel angekommen. Von dort aus konnte man sogar noch die Skyline von Perth sehen. Man hat sich also nicht gefühlt, als würde der Ozean einen verschlucken, sondern viel mehr, als würde man in Küstennähe eine einsame Insel bereisen.

 

Backpacker Trip mit Fahrrad

Mit geliehenen Fahrrädern erkunden wir die Insel auf unserem Backpacker Trip.

Angekommen, schnappten wir uns zwei Fahrräder und zwei Helme (Helme sind in Australien Pflicht, ansonsten muss man ein ordentliches Bußgeld blechen) und wollten gerade starten, da kamen zwei japanische Männer auf uns zu. Der Eine trug eine große Kamera bei sich, der Andere ein Notizblock. Du kannst dir sicherlich vorstellen, was das bedeutete. Die Beiden waren Interviewer des japanischen Fernsehens. Sie fragten uns, ob wir denn ein Problem damit hätten, wenn sie uns ein paar Fragen stellen würden. Wir ließen uns darauf ein und beantworteten in Ruhe Fragen wie: „Wer hat euch auf die Idee gebracht, Rottnest Island zu besuchen“, „Warum besucht ihr diese Inseln“, „Wie findet ihr das Wahrzeichen von Rottnest Island“ und und und.
Abschließend wollten die Männer, dass wir mit diesem Wahrzeichen ein Selfie machten. Du musst wissen, Rottnest Island ist bekannt für sein Quokka. Ein kleines flauschiges, sehr zutrauchliches Tierchen, dessen Art ich nicht definieren kann.
Jedenfalls machten wir uns auf die Suche nach diesem Tierchen, wurden kurze Zeit später auch schon fündig und versuchten vergeblich das gewollte Foto zu schießen. Zum Quokka laufen, hinlegen, Aufmerksamkeit erregen und Kameraknopf drücken. Klingt in der Theorie einfach, ist aber praktisch nicht allzu leicht umzusetzen, dass es letztendlich auch gut aussieht.
Nach 45 Minuten war es vollbracht und unsere Interviewer waren auch zufrieden.

Zahmes Quokka in Australien

Hier haben wir ein Selfie mit einem so süüüßen Quokka gemacht.

Für die „großen“ Bemühungen bekamen wir eine Aufwandsentschädigung von 50 $!
So leicht haben wir an diesem Tag einfach mal Geld verdient.
Das Beste kommt aber erst noch: Die Japaner haben das Ganze natürlich nicht umsonst gefilmt, ihr Material wird nach der Bearbeitung in Japan zur Primetime (20:15 Uhr) ausgestrahlt.

Backpacker Trip auf die Insel vor Australien

Wunderschön gewachsen – der Baum auf Rottnest Island.

Da wir also bald in Japan über den Bildschirm flackern solltet ihr gespannt sein, vielleicht ziehen wir bald um und ändern unsere Laufbahn Richtung Filmstar. Nach diesem spannenden Einstieg bestiegen wir unser Fahrrad und radelten los, umrundeten die Insel einmal zur Hälfte und hielten dabei mehrmals an, um die wunderschöne Landschaft zu fotografieren.
idyllische Landschaften in Australien

Wunderschöne, atemberaubende und idyllische Landschaft.

Zweimal machten wir eine längere Pause, um schnorcheln zu gehen. Dabei sah ich zwei Fisch-arten und eine Qualle.

Strand in Australien

Abwärts zum wunderschönen Strand.

Der Strand an dem wir pausierten, war menschenleer und das, obwohl eigentlich viele Touristen unterwegs waren. Glücklicherweise verliefen sich die Menschenmassen so extrem, dass uns oft auf mehreren Kilometern nur 2 – 3 Fahrradfahrer entgegen kamen.

Leere Straßen in Australien

Anders als in Berlin – hier sind die Straßen leeeeeeeer.

Dieser Aussichtspunkt hat mich besonders in seinen Bann gezogen, weil man von dort einen atemberaubenden Blick auf Wasser, Riff und Insel hatte.
Backpacker Aussichtpunkt

Das war der beste Aussichtspunkt auf unserem Backpacker Trip.

 

Bei unserem Mittagssnack machten wir Bekanntschaft mit mehreren Quokkas, die uns ziemlich nahe kamen und einer Rieseneidechse, die zum Glück nicht so zutraulich war.

Was sahen wir noch: den Pink Lake, ein See, der rosarot schimmert und den noch funktionierenden Leuchtturm, dessen Weg so schwer zu erklommen war, dass ich vom Fahrrad abstieg.

Backpacker Rucksack auf Reisen

Mit schwerem Backpacker Rucksack haben wir die Hügel auf der Insel bestiegen.

Abends, wir hatten noch reichlich Zeit bis uns die Fähre wieder Heim gebracht hat, haben wir uns noch ein Abendessen am Hafen gegönnt. Wobei ein Sub (Sandwich) herhalten musste, da Rottnest Island nichts anderes zu bieten hat.

Um nochmal zusammenzufassen: Rottnest Island hat sich wirklich gelohnt. Die Advice – von dem Mann, der uns die Tour verkauft hat – Fliegenspray zu kaufen und dieses, nachdem man sich mit Sonnencreme eingecremt hat, aufzutragen, war unglaublich hilfreich, denn Fliegen sind hier wirklich todeslästig. Die sind so penetrant und setzen sich auf deine Lippen, Augen und krabbeln in deine Ohren. Mit Fliegenspray hat sich die Anzahl von lästigen Fliegen auf eine minimiert. Nur zu empfehlen!!!
Der Preis für die Tour (85 $) war auch vollkommen okay. Diese Kombination kriegt man wirklich nirgendswo billiger und es lohnt sich.

Backpacker Tripp kostete natürlich Geld

Die Kosten für den Backpacker Trip waren es absolut wert! Immer wieder gerne 🙂

Rottnest Island ist einsam, idyllisch, besitzt Ecken, wo man die schönsten Bilder machen kann und beherbergt eines der süßesten freilaufenden Tiere der Erde. Schon alleine DAS, war es mir wert.

Liebe Grüße

Eure Vani

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +4 (from 4 votes)