Traumjob für Backpacker

6. Unser Backpacker Job als Küchenhilfe

Hallo liebe Leser, heute möchte ich euch aus unserem Backpacker Job im Restaurant Lucky Shag in Perth berichten:

Backpacker Job Australien!

Unsere erste „richtige“ Arbeit, bei der wir auch Geld verdienen, bekamen wir, wie schon in einem anderen Reiseblog Eintrag erwähnt, durch unseren Hostel Chef Michael. Gleich am ersten Tag in unserer neuen Unterkunft fragten wir ihn, ob er ein Unternehmen kennt, dass noch Mitarbeiter (insbesondere für Backpacker Jobs) sucht. Da er viele Connections hat, kannte er einen Chefkoch in einem angesehenen Lokal, der „Lucky Shag Waterfront Bar“ , direkt am Wasser und dem „Belltower„.

Backpacker Job im Restaurant in Australien

In dieser Restaurant Bar „Lucky Shag“ hatten wir unseren ersten Backpacker Job.

2 Tage später waren wir dann auch schon dort zum „Vorstellungsgespräch“, das sich aber nicht als solches herausstellen sollte. Es war einfach nur ein Rundgang durch das Restaurant und die Küche. Viele Fragen an uns wurden nicht gestellt. Er erzählte uns, dass wir ein schwarzes T-Shirt und eine lange dunkle Hose tragen sollen (Dresscode in der Küche). So einfach hatten wir also den zweiten Job bekommen. Wir mussten nicht einmal eine Bewerbung schreiben. 😛
Anschließend hatten wir beide jeweils eineinhalb Stunden Probe zu arbeiten um zu gucken, ob uns diese Art Arbeit überhaupt zusagt. Ich arbeitete mit einem Koreaner namens Lucas zusammen, mit dem ich mich super verstand. Er zeigte mir alles in der Küche. So erfuhr ich zum Beispiel, wohin man alles räumen muss, nachdem man es sauber gemacht hat und wie die Maschine funktioniert, mit der wir das Geschirr gewaschen haben.

Wir haben BEIDE den neuen Job im Restaurant bekommen – Jackpot!

Ungefähr eine Woche später ging es  dann los mit unserem ersten Arbeitstag im Restaurant. Wir waren für die ersten zwei Wochen nur je zweimal eingeteilt, damit sich Dino der Küchenchef angucken konnte, wie wir uns so anstellen. Ich fing um 18:00 Uhr an. Es stellte sich schnell heraus, dass der Job ziemlich anstrengend und sehr strapazierend für die Hände war. Deswegen kauften wir uns bald richtige Putzhandschuhe, da die Einmalhandschuhe alle fünf Minuten kaputt gingen… Das Geld für die Putzhandschuhe kam aus unserer eigenen Tasche.

Backpacker Job in Bar

Die Bar sah nicht nur von außen sehr einladend und gepflegt aus.

Die Aufgaben waren im Grunde nur, die Teller, Töpfe, Bestecke und ein paar andere Dinge erst mit einem Schlauch abzusprühen, um den groben Dreck abzubekommen. Teilweise, bei hartnäckigem Schmutz, musste man es noch mit einem Schwamm aus Stahlwolle abreiben, bevor man es in die Maschine stellen konnte. Danach musste man alles nur noch an seinen Platz räumen.

Mir persönlich machte es aber auch sehr viel Spaß, was sich vielleicht komisch anhört, wenn man den ganzen Abend lang Teller, Töpfe und Co abwäscht. Um ca 1:00 Uhr in der Nacht war ich dann endlich fertig. Außer mir war nur noch der Manager da und dieser war sichtlich genervt, dass ich sooooo lange gebraucht hatte, und letztendlich doch froh, als ich endlich fertig wurde. Die nächsten Male verliefen wesentlich besser, ich wurde schneller und konnte sogar mit den Köchen des Restaurant verlassen.:P

Der ArbeitsalLtag war erträglich und die Bezahlung im neuen Backpacker Job super!

Das Coole war, dass man sich nach dem Ende seiner Schicht unseres neuen Backacker Job ´s immer einen kostenlosen Drink aussuchen konnte. Ich wusch mir ein letztes Mal die Hände und packte meinen Rucksack. Das Bier, das ich bekam, trank ich auf dem Heimweg und hatte mega Glück, dass die Polizei nicht in der Nähe war, denn Trinken von Alkohol ist in der Öffentlichkeit unter hohen Strafen verboten (ich hätte mich vorher besser über Australien und seine besonderen Gesetzte informieren sollen).

Aarbeitsplatz für Backpacker in Perth

So sah unser Arbeitsplatz in dem Restaurant aus.

Mit den Köchen verstand ich mich sehr gut, was auch dazu führte, dass man immer mal etwas Essen bekam. (Kostenloses Essen von einem richtigen Koch! Davon träumen viele Backpacker) Pommes konnte man sich immer holen, wenn man Lust hatte und gegen Durst bekam man immer einen ganzen Pincher voll mit dem Getränk, welches man haben wollte. Für das leibliche Wohl war also immer gesorgt. 😀
Es gab drei verschiedene Schichten, in die man eingeteilt werden konnte. Gab es ein besonderes Event im Restaurant, war man manchmal sogar zu zweit als Kitchen Hand eingeteilt. Es gab die Schicht von

  • 8 Uhr bis 12 Uhr,
  • 12 Uhr bis 18 Uhr
  • 18 Uhr bis

man eben fertig war. Um 8:00 Uhr war die abwechslungsreichste Schicht. Man war kaum mit dem Abspülen fertig,  war man dabei, die Lieferungen des Restaurants zu kontrollieren. Dann bekam man Aufgaben, wie zum Beispiel 20 Kilogramm Hühnchen zu panieren oder Garnelen zu schälen.

Ich habe noch nie vorher in Schichten gearbeitet.

Fing man um 12:00 Uhr an zu arbeiten, hatte man auch eine gute Schicht erwischt. Es war bei Weitem nicht so viel zutun wie abends, weswegen man die Maschine teilweise ein paar Stufen höher stellen musste (es gab drei Stufen; je höher desto länger und gründlicher war der Waschgang), damit es wenigstens noch so aussieht, als ob man arbeitet. Hoffentlich liest das nicht der Küchenchef 😀

Traumjob für Backpacker

Ein Traumjob für hungrige Backpacker – Küchenhilfe!

Ich ging immer zu den Köchen und half Ihnen bei Vorbereitungen für den Abend und konnte so öfter mal Teil von sehr lustigen Gesprächen werden. Die Spätschicht war die Unbeliebteste, da man zum Ende hin alle angebrannten Töpfe, Pfannen und Bleche sauber machen musste. War man dann endlich fertig, musste man noch alles reinigen.

Essen wurde im Kühlraum vorbereitet

Hier siehst du vorbereitetes Essen im Kühlraum des Restaurants.

Erst alle Oberflächen und dann den Boden wischen. Der Boden wird in der Küche so gereinigt: Zuerst wird der Boden gekehrt und dann mit Wasser geflutet. Mit einem Abzieher wird das ganze Wasser in einen Abfluss geschoben und dann muss man nochmal mit einem Mob alles durchwischen. Hat man alles gesäubert, müssen noch alle Mülleimer in der Küche ausgeleert werden. Erst dann durfte man sich auf den Heimweg machen.

Fazit Backpacker Job als Küchenhilfe!

Rückblickend hatten wir eine sehr schöne Zeit im Restaurant. Ich habe mir vorgenommen, wenn ich noch einmal nach Perth komme dort wieder zu arbeiten.

Hier treffen sich viele Backpacker in der Küche

Unser Arbeitgeber – Die Lucky Shag Waterfront Bar direkt am Wasser in Perth.

Wenn du hier über unseren Arbeitsalltag liest, mit dem wir als Backpacker unseren Reisetraum finanzieren, könntest du dir dann vorstellen, auch als Backpacker einen Job im Restaurant anzutreten? Ich freue mich auf deinen Kommentar, Share und deinen Like auf unserer Facebookseite.
Bis bald

Chris

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)
6. Unser Backpacker Job als Küchenhilfe, 10.0 out of 10 based on 1 rating

Ein Gedanke zu „6. Unser Backpacker Job als Küchenhilfe

  1. Dany sagt:

    Hier ist wieder euer Australien – Follower,

    ich bin ein halbes Jahrhundert und hab mir bis dato eingebildet, dass ich in meinem Leben schon diverse Jobs mit Erfolg bewältigt habe. Damit meine ich nicht nur die normalen Jobs! Es war die eine oder andere Arbeit dabei, die hätte ich lieber meiden wollen und diese Jobs waren nicht immer nur Zuckerschlecken.
    Verfolge ich nun den letzten Blogeintrag, so meine ich sagen zu können, dass ihr definitiv hart für euer Geld gearbeitet habt. Das bewundere ich und ziehe gleichzeitig den Hut vor euch!
    Noch mehr bewundere ich jedoch deine/eure (ich kenne diesbezüglich auch Vani`s Gedanken) Einstellung dazu. Ihr beklagt euch nicht über diese Tätigkeit – NEIN – ihr zieht aus diesen Erfahrungen mit dieser körperlich schweren Arbeit auch positive Gedanken. Der Höhepunkt ist, wenn ihr nochmals nach Perth reisen würdet, stellt ihr euch immer wieder gerne diesem Job. HOCHACHTUNG! Mir gefällt diese Einstellung sehr.
    Neben diesen doch recht anschaulichen Bildern konnte ich mir auch diesmal ein Lachen nicht verkneifen. Backpacker, die sich von ihrem Geld freiwillig Gummihandschuhe für den Job kaufen, das gibt es nicht alle Tage. Hätte man euch vor eurer Reise daraufhin angesprochen, ob ihr dafür auch nur einen Cent ausgeben würdet, die Antwort liegt auf der Hand, oder???
    Ein Weihnachtsgeschenk für 2017 steht definitiv schon fest…
    Das der Spaß bei diesem Job nicht zu kurz gekommen ist, das gefällt mir auch sehr gut. Spaß bei der Arbeit, wer hat das schon bzw. wer ist sich dessen bewusst, dass man auch bei der Arbeit Spaß haben kann. Letztendlich ist es doch immer eine Einstellungsfrage und man kann sie persönlich beeinflussen. Vielleicht nicht immer zu 100%. Man kann es aber versuchen. Diese Erkenntnis nehme ich mit auf Arbeit.

    Bis bald

    Dany

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +1 (from 1 vote)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.