Hoste Eingang

10. Corona Backpackers – Unser 3. Hostel

Hallihallo meine Lieben, hier kommt unser Resumé von Hostel Numero Drei.

Super soziales Personal & stille Bewohner!

Angekommen mit unserem Backpacker Rucksack in Cairns suchten wir uns ein relativ billiges Hostel, da die Ostküste sehr teuer ist und wir als Backpacker unser erarbeitetes Geld nicht gleich wieder ausgeben wollten.
So landeten wir im „Corona Backpackers“, ein sehr kleines Hostel (das oft übersehen wird) im „Stadtkern“ Cairns.

Hoste Eingang

Der Hosteleingang, könnte man glatt dran vorbeilaufen 🙂

Schräg gegenüber von unserem Hostel befand sich das „Gilligans“, ein sehr beliebtes, pompöses Hostel, dass einem Hotel für Jugendliche gleicht. Das es teuer ist, muss ich wahrscheinlich nicht erwähnen…!

Hier siehst du ein Foto vom Gilligans

Das „Gilligans“ in Australien!

Trotz vieler Gegenstimmen, die sich im Hostelvergleich fürs „Gilligans“ entscheiden würden, schloss das „Corona Backpackers“ bei uns recht gut ab.
Als wir ankamen, hätten wir eigentlich ein Zimmer ohne Klimaanlage bekommen müssen. Wir bekamen jedoch ein Zimmer mit Aircon, für den gleichen Preis wohlgemerkt. Das lag daran, dass die Zimmer relativ leer waren und ein ungekühltes Zimmer bei der Hitze nicht human wäre.

Backpacker Rucksack im Hostel

Zimmer im Hostel – genug Platz für unseren riesigen Backpacker Rucksack!

Auf kleine Hostels zurückzugreifen, kann manchmal doch sehr von Vorteil sein.

Wir bekamen noch zwei Zimmernachbarn, darunter einen Franzosen und einen Kanadier. Der Franzose kam frisch in Australien an, weswegen sich seine Verständigung in Grenzen hielt. Ganz im Gegensatz zu dem Kanadier, der täglich fröhlich vor sich hin plapperte.
Als einziges Mädchen habe ich mich schon sehr minderwertig gefühlt, auch was den Geruch anbelangte…

Mit Fremden im Hostel duschen -.-

Die Bäder waren Unisex, also für jeden betretbar. Auch im Vergleich zu der hohen Anzahl an Zimmern, gab es relativ wenig Duschen und Toiletten. Gereicht hat es komischerweise trotzdem immer.
Ein bisschen ungewohnt waren die öffentlichen Duschen im Vergleich zum Hostel im Perth dann doch. Plötzlich hatte man nicht mehr sein eigenes Badezimmer, wo man seine ganzen Sachen ablegen konnte.
Hier gab es nur eine kleine Stange, die dazu diente, meine Sachen zu halten, in der Hoffnung, dass sie NACH dem Duschen noch da waren.

Ebenfalls ein komisches Gefühl verliehen mir die Duschbegrenzungen. Es befinden sich immer jeweils zwei Duschen nebeneinander. Ein Fenster nach Draußen wurde durch eine dieser Duschwände getrennt, sodass man theoretisch mit seinem Kopf einen Blick durch das Fenster in die andere Dusche werfen hätte können. Einmal musste ich mit jemand anderem Wand an Wand duschen und jede Sekunde habe ich erwartet, ein Kopf würde in meiner Dusche erscheinen.

Einzelduschen gab es nicht im Hostel

Gemeinschaftsduschen im Hostel!

Kochen im hosteL – nur, wenn nötig, bitte :/

Einen Minuspunkt gibt es dann doch. Die Küche war zu klein. Es gab nur vier Herde, für wie viele Zimmer????
Kleine Küchen schrecken ab, so wurde dort nur selten gekocht und eher schnelles Essen zubereitet.
Man konnte in so einer Küche seiner Kreativität nur wenig freien Lauf lassen, aber da wir dort nur einen kurzen Aufenthalt geplant hatten, war das für uns nicht von Bedeutung.

schlechte Hostel Küche

Dieses Mal war unsere Küche nicht so empfehlenswert!

Fazit – Empfehlenswertes Hostel!

Nochmal zusammenfassend zu sagen ist: Nach Cairns muss Jeder, denn dort wartet das „Great Barrier Reef“ auf einen und das „Corona Backpackers“ eignet sich ideal für einen kurzen Aufenthalt in der Stadt. Man hat sehr schöne, geräumige Zimmer und alles was man noch als Reisender braucht, eine Küche, Duschen, Waschmaschine und Trockner und sogar w-lan (p.s. wenn das auch nicht vom Hostel war 😉 Insiderwissen ist alles).

Nichts desto trotz vermisse ich mein bequemes Schlafsofa und meine eigene Dusche zuhause!
Auf andere Leute trifft man auch hin und wieder mal, überwiegend in der Küche oder in seinem Zimmer, aber da die meisten eh aus Deutschland kamen, war mir das nicht so wichtig, mit denen in Kontakt zu treten, da es ja die anders Sprechenden sind, denen ich meine Beachtung schenke.

„Corona Backpackers“ immer wieder gerne!

Liebe Grüße

Vanessa

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
10. Corona Backpackers - Unser 3. Hostel, 10.0 out of 10 based on 2 ratings

2 Gedanken zu „10. Corona Backpackers – Unser 3. Hostel

  1. Dany sagt:

    Hallöchen liebe Vani,

    wie am laufenden Band löst ein neuer Blogeintrag den alten Blogeintrag ab und lenkt von gerade verarbeiteten Eindrücken schon wieder ab. So ist es immer wieder ein Vergnügen, sein Mail-Postfach zu besuchen, um neue Hinweise zu neuen Blogeinträgen zu erhalten. Übrigens rate ich jedem Leser dazu. Registriert euch auf Vani´s Blog, damit ihr immer zeitnah ihre Reise verfolgen könnt.

    Mal ehrlich Vani, hättest du nicht gerne auch einmal die Richtung zum „Gilligans“ einschlagen wollen?
    Da Backpacker aber immer ihr Geld zusammenhalten wollen bleibt Ihnen natürlich nichts anderes übrig, als den preiswerteren Weg zu gehen. Und das ist nicht unbedingt gleichzusetzen mit dem Untergang des zivilisierten Lebens. Dein Fazit bestätigt meine vorherige Aussage, dass die billigere Variante nicht unbedingt die schlechtere Alternative sein muss. Hinzu kommt wieder euer Glück, ein Zimmer mit Klimaanlage zu erhaschen und dies zu einem günstigeren Preis.

    Unisex Waschräume, schon lustig. Für die Männerwelt stellt das sicherlich keine Probleme dar.
    Da sich kein Kopf in deine Duschkabine verirrte, scheint es doch noch Kavaliere unter der Männerwelt zu geben. Es sei denn, er wusste nicht von deiner Anwesenheit, es lag am mangelnden Interesse, er befand sich gerade im siebten Himmel oder aber er war ein echter Gentleman. Vielleicht aber wird das Stalken in Australien auch unter hohe Strafen gestellt….

    Drei Männer und ein Mädel hausen in einem Zimmer, oh je. Aus dieser Geruchskombination hätte man sicherlich ein eigenes Parfüm kreieren können. Dabei hat die Klimaanlage sicherlich noch große Dienste dabei geleistet, diesen Duft auf gutes Niveau zu halten. Wie heißt es so schön: Es ist noch NIEMAND erstunken, erfroren leider aber schon….
    Da bereits ein neuer Blogeintrag unterwegs ist kann ich davon ausgehen, dass du diesen „Hardcore der Unterbringung“ wieder einmal gut gemeistert hast.

    Das der Kanadier fröhlich vor sich hin geplappert hat, kann doch nur von Vorteil gewesen sein. Somit konntest du deine Englischkenntnisse erweitern, oder verkenne ich da etwas? Mir fällt in diesem Zusammenhang gleich ein schönes (Rate)Spiel ein: Inhaltliche Wiedergabe des Backpacker-Geplapper´s in der eigenen Muttersprache!!!! Hat sicherlich einen hohen Lerneffekt.
    Vielleicht setzt der eine oder andere Lehrer diese Spielidee in seinem Unterricht um… Es verspricht zumindest Spiel, Spaß, Spannung und vielleicht auch einen großen Lerneffekt.

    Dein Küchenbild lässt die Küchenzeile gar nicht so winzig erscheinen. Nun kenne ich nicht wirklich die Zimmeranzahl des Hostels und deshalb obliegt es mir nicht wirklich ein Urteil zu fällen. Es war für euch ein kurzer Aufenthalt und schnelles Essen muss nicht unbedingt ungesünder sein.
    Das du, liebe Vani, in dieser Küche nicht mit deiner extra für Mamschki entwickelten „Kreation Bärenkuchen“ aufwarten kannst, leuchtet mir ein. Liebe Leser, wenn Sie auch nur eine winzige Ahnung von dieser Kreation meiner Tochter hätten, sie würden vor Neid erblassen. Ich kann nur sagen: Von mir hat sie diese kreative Backkunst jedenfalls nicht!

    So, nun möchte ich nicht mit dir in Konkurrenz (was die Buchstabenanzahl anbelangt) stehen und beende nun meinen Kommentar und gedulde mich bis zum nächsten Besuch auf deinem Reiseblog.

    Bis bald

    Mamschki

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  2. Barbara Blochwitz sagt:

    Hallo Du mutige Austalienreisende und die hier daheim gebliebene, sicherlich nerven stark erprobte
    Mama….
    Wollte Euch nur mal mitteilen, wie gern ich Vani’s Reiseeindrücke verschlinge und mich über Mama’s
    Kommentare freue….. Sicherlich werde ich vielleicht nie in dieses Land reisen somit bin ich immer sehr gespannt und erfreut, wie wacker und mutig Du diese Reise meisterst Vani……
    Alles alles Gute , bleib gesund und weiterhin bei bester Laune und hab noch viele Abenteuer und nette Menschen !!!! Liebe Grüße von Barbara ( Deiner ehemaligen Nachbarin )

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +1 (from 1 vote)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.